Zerborstenes Glas und Schmierereien

Bushaltestellen in Fuldatal immer wieder Ziel von Vandalismus

Vandalismus in Fuldatal: So schlimm sah eine Haltestelle aus.

Die Bushaltestellen in Fuldatal sind immer wieder Ziel von Angriffen. Die Gemeinde hat jetzt Strafanzeige gestellt. Zudem bittet sie die Bevölkerung um Mithilfe.

Sie ist brandneu, und schon haben Unbekannte versucht, die Bushaltestelle an der Kirche in Ihringshausen zu zerstören. Der oder die Täter hatten versucht, die Glasscheibe des Unterstands einzudrücken. „Zum Glück ist sie dabei nicht kaputtgegangen“, sagt Heike Möller, Fachbereichsleiterin Sicherheit und Ordnung der Gemeinde Fuldatal. Entdeckt hatte den Schaden eine Gemeindemitarbeiterin am Montagmorgen. Die Scheibe wurde eingedrückt und auf einer Seite aus der Gummidichtung gelöst. „Sie sitzt locker und muss gerichtet werden“, sagt Möller.

Doch die Haltestelle in Ihringshausen ist nur eine von mehreren, die in letzter Zeit Ziel von Vandalismus wurden. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde eine Scheibe der Bushaltestelle Raiffeisenstraße in der Kasseler Straße in Simmershausen völlig zerstört. Das zerborstene Glas wurde entfernt und an dessen Stelle vorerst eine Faserplatte eingesetzt. „In dieser Jahreszeit ist es wichtig, so schnell wie möglich den Wetterschutz wiederherzustellen“, sagt Möller.

Faserplatten musste die Gemeinde auch an der Haltestelle Schocketal, die direkt an der Bundesstraße 3 in Fahrtrichtung Kassel liegt, anbringen. Dort hatte die Gemeinde gerade erst eine neue Glasscheibe montiert, nachdem dort schon einmal im Herbst 2018 eine Scheibe herausgebrochen worden war. „Da die Haltestelle noch ein älteres Modell ist, hat es uns große Mühe gekostet, Ersatz für die Scheibe zu finden“, sagt Heike Möller. „Die Scheiben werden so nicht mehr verbaut.“ 800 Euro kostete die Scheibe mit Einbau.

Die Bushaltestellen in Fuldatal sind immer wieder Ziel von Angriffen. Die Bushaltestelle Schocketal an der Bundesstraße 3 wurde Mitte Januar 2019 zerstört.

Jetzt ist sie schon wieder kaputt, ebenso wie die zweite Scheibe des Unterstands. Die Beschädigung wurde am Freitagmorgen von den Mitarbeitern des gemeindlichen Baubetriebshofes entdeckt, die sofort die Glasscherben beseitigten, um die Fahrgäste nicht in Gefahr zu bringen, wie Möller erklärt. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Gemeinde auf etwa 1500 Euro. Um den Fahrgästen Wetterschutz zu bieten, hat die Gemeinde Faserplatten in die Seiten des Unterstands verbaut.

„Wir haben hier gerade einen Lauf“, sagt Möller. Im negativen Sinn. Es gäbe kaum einen Verteilerkasten oder andere Flächen in der Gemeinde, die keine Schmierereien aufweisen würden. Immer wieder seien es die gleichen Symbole und Ziffern, die die Täter anbringen würden. „Das könnte darauf hinweisen, dass es sich um eine Tätergruppe handelt“, sagt Möller.

Die Gemeinde Fuldatal hat in allen Fällen Strafanzeige gestellt. Zudem bittet sie die Bevölkerung um Mithilfe. Wer etwas gesehen hat und Hinweise auf die Tat oder die Täter geben kann, hat die Möglichkeit, diese bei der Polizei oder bei der Gemeinde zu melden. „Jeder Hinweis kann hilfreich sein, um zu ermitteln, wer für diese Straftaten verantwortlich ist“, sagt Möller.

Zuständig ist das Polizeirevier Nord in Vellmar, Tel.: 0561/9102220. Hinweise können auch der Gemeinde Fuldatal gemeldet werden, Fachbereich Sicherheit und Ordnung, Heike Möller, Tel.: 0561/9818-1300 oder per Mail an info@fuldatal.de

Lesen Sie auch: Vandalismus auf Baunataler Modellflugplatz - Start- und Landebahn zerstört

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.