Alles Gute zum 175. Geburtstag

Gesangverein Liedertafel Ihringshausen feiert Jubiläum mit Gottesdienst 

+
Foto-Erinnerung: Aus den zahlreichen Erinnerungsstücken des Fuldataler Gesangvereins präsentieren Vereinsvorsitzende Christa Brill und Kassierer Gerhard Lauff das älteste noch erhaltene Foto der Ihringshäuser Liedertafel, das anlässlich des 60. Gründungsfestes in 1904 gemacht wurde.

Fuldatal – Seit mehr als 175 Jahren wird im Fuldataler Ortsteil Ihringshausen gesungen. Zumindest bei der Liedertafel, einem Gesangverein, der am 7. Januar 1844 von Gemeindepfarrer Wilhelm Heinrich Mayenfeld ins Leben gerufen wurde.

Damit gehört der Fuldataler Traditionsverein, der seit 2017 von Christa Brill geleitet wird, zu den ältesten Gesangvereinen im Mitteldeutschen Sängerbund.

„Damals war es Tradition, dass sich Jugendliche der Gemeinde in der Silvesternacht vor der Kirche trafen, um das neue Jahr mit Gesang zu begrüßen“, berichtet Gerhard Lauff, seit 40 Jahren Kassierer und exzellenter Kenner der Vereinsgeschichte. Das brachte den damaligen Gemeindepfarrer auf die Idee, einen „Gesangs- und Mäßigkeitsverein“ zu gründen. Am Abend des 7. Januar 1844 trafen sich 36 Männer zur Gründung des Gesangvereins, der den Namen „Liedertafel“ bekam. Der erste Dirigent der Liedertafel war der Lehrer Karl Darvin.

Ziel war die Pflege des Liedes und der Geselligkeit aber auch die Hebung der Volksbildung. Ferner gelobten die Gründungsmitglieder, sich im Genuss von Alkohol zu mäßigen. So steht es jedenfalls im heute noch vorhandenen Statutenbuch des Vereins. Das ist, ebenso wie das Mitgliederverzeichnis und drei dicke, großformatige Chronikbände mit zahllosen Fotos, gemalten Bildern und Berichten aus der Vereins- und Ortsgeschichte, noch vorhanden.

„Die Übungsstunden des damals reinen Männergesangvereins fanden in der Alten Schule statt“, weiß Vereinsvorsitzende Christa Brill zu berichten. Von 1975 bis 1986 gab es einen Kinderchor und von 1986 bis 1991 sangen auch Jugendliche in einem Jugendchor. Von 1982 bis 2008 hatte die Liedertafel auch einen Frauenchor. Die Gospel Singers gab es von 2000 bis 2012 und ab 2009 sangen Männer und Frauen gemeinsam in einem gemischten Chor der Liedertafel.

Gründungsvater: Der damalige Gemeindepfarrer von Wolfsanger und Ihringshausen, Wilhelm Heinrich Mayenfeld. Repro: Werner Brandau

Die Geschichte des Vereins war wechselvoll. Als der Verein vor 175 Jahren gegründet wurde, mussten die Menschen täglich noch 12 bis 14 Stunden arbeiten. Trotzdem trafen sie sich noch abends, um gemeinsam zu singen und anschließend gemütlich zusammenzusitzen. Während der beiden Weltkriege kam das Vereinsleben zum Erliegen. Allein im 1. Weltkrieg fielen zehn Sänger des Vereins oder wurden vermisst.

In der langen Geschichte der Ihringshäuser Liedertafel stand stets auch die Geselligkeit ganz weit vorn. So erinnert sich Christa Brill daran, dass es Kränzchen gab, zu Weihnachten kleine Theaterstücke aufgeführt wurden und man zur Karnevalszeit gemeinsam feierte.

„Natürlich hat sich die Chorliteratur über die Jahre verändert“, sagt Gerhard Lauff. „Heute singen wir unter Chorleiter Alexander Avramchuk moderne Chorliteratur, Musicalmelodien und hin und wieder auch Klassiker aus früheren Jahrzehnten.“

So wie fast alle Gesangvereine, benötigt auch die Liedertafel Nachwuchs. Wer in einer guten Gemeinschaft singen möchte, kann sich bei Christa Brill, Tel. 05 61/ 81 82 51, informieren. Die Übungsstunden sind montags jeweils in der Zeit von 19.15 bis 21 Uhr im Fuldataler Forum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.