1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Fuldatal

„Schon jetzt Risse in den Häusern“: Kurve Kassel lässt Emotionen hochkochen

Erstellt:

Von: Alia Diana Shuhaiber

Kommentare

Bahnstrecke im Fuldataler Ortsteil Ihringshausen. Gleise im Sonnenlicht.
Auf der Bestandsstrecke im Fuldataler Ortsteil Ihringshausen soll in den 2030er-Jahren die Güterverkehrstrasse Kurve Kassel verlaufen. Das führt zu weiteren Beeinträchtigungen für die Anwohner entlang der Gleise. © Amira El Ahl

Wenn es um die geplante Güterverkehrstrasse Kurve Kassel geht, kochen schnell die Emotionen hoch. Das war auch am Mittwochnachmittag im Fuldataler Forum in Ihringshausen spürbar.

Fuldatal – Dort hatten sich Vertreter der Deutschen Bahn, des Runden Tisches, der Bürgerinitiative und einige Fuldataler zusammengefunden, um gemeinsam Kernforderungen im Zusammenhang mit dem Bau der Kurve Kassel zu formulieren, die bei einer Parlamentarischen Befassung im Bundestag mehrheitsfähig sind. Es ging also um die Fragen, was ist realistisch und was ist machbar? Diese Kernforderungen sollen am 30. Mai am Runden Tisch final beschlossen werden.

Konkret ging es darum, Möglichkeiten auszuloten und die Wünsche der Betroffenen zu bündeln. Die Ihringshäuser müssen darauf hoffen, in Berlin eine Mehrheit für zusätzliche Maßnahmen in der Ortsdurchfahrt zu erwirken. Grundsätzlich, so erklärte es DB-Projektleiter Dirk Schütz, sei kein zusätzlicher Lärm- und Erschütterungsschutz entlang der Bestandsstrecke durch Ihringshausen angedacht, weil dort eben nicht gebaut werde. Die Aufgabe der Deutschen Bahn in diesem frühen Beteiligungsprozess beschränkt sich laut Schütz auf die fachliche Beratung der Betroffenen. Die Bahn entscheide aber nicht über die Ausformulierung der Kernforderungen.

Viele Ihringshäuser entlang der Bahnstrecke leiden seit Jahren unter Lärm und Erschütterungen. Mit dem Bau der Kurve Kassel würden sich die Taktung der durchfahrenden Güterzüge und die Belastung für die Anwohner deutlich erhöhen. „Schon jetzt wackeln die Häuser in der Nacht und wir haben Risse im Haus“, sagte Hannelore Hesse stellvertretend für alle Betroffenen entlang der Strecke. Die Ihringshäuser sorgen sich um ihre Gesundheit und um ihr Eigentum. „Fakt ist, dass die Erschütterungen abgestellt werden müssen, und zwar bevor die Kurve Kassel gebaut wird“, forderte Frank Hellwig, dessen Haus in der Lessingstraße steht und in dessen Fassade sich bereits Risse gebildet haben. Momentan würden vier Güterzüge in der Nacht auf der Trasse verkehren, mit dem Bau der Kurve Kassel würden sich die Fahrten auf 30 erhöhen. Jeder Güterzug würde rund vier Minuten lang Lärm und Erschütterungen verursachen.

Helga Heinemann von der Bürgerinitiative warnte vor den Unwägbarkeiten der Bodenverhältnisse bedingt durch den früheren Braunkohleabbau in Ihringshausen und die mangelnde Aussagekraft der vorliegenden Bodenuntersuchungen, die noch einmal von einem unabhängigen Gutachter überprüft werden sollten. Auch die Bahn hatte einen Gutachter ins Fuldataler Forum geladen, der erläuterte, welchen Einfluss der Bauuntergrund auf Emission, Transmission und Immission habe. Er stellte auch ein mögliches Messkonzept vor und erklärte, welche Maßnahmen an Gleis, Boden und Haus möglich wären. Denkbar seien beispielsweise kunststoff-gelagerte Schwingdämpfungen unter den Schwellen, um die Erschütterungen zu reduzieren.

Nach über zwei Stunden Beratung und Diskussion einigten sich die Teilnehmer auf folgende Kernforderungen für Ihringshausen:

.  Umgehende Erschütterungsmessungen, um den aktuellen Zustand zu ermitteln. Bei Überschreitung der Werte soll ein Konzept zur Beseitigung erarbeitet werden. Die Umsetzung soll vor dem Bau der Trasse erfolgen.

.  Weitere Messung nach Inbetriebnahme der Kurve Kassel, sollten die Werte überschritten werden, soll erneut ein Konzept zur Beseitigung vorgelegt werden. (Alia Shuhaiber)

Einige Häuser entlang der Gleise weisen jetzt schon Risse aufgrund von Erschütterungen auf. Unser Bild zeigt ein Haus an der Lessingstraße.
Einige Häuser entlang der Gleise weisen jetzt schon Risse aufgrund von Erschütterungen auf. Unser Bild zeigt ein Haus an der Lessingstraße. © Frank Hellwig/privat

Auch interessant

Kommentare