Warten auf das schnelle Netz

Simmershausen: Erste Kunden werden jetzt ans Glasfaserkabel angeschlossen

Das Glasfaserkabel wurde bereits eingeschossen: Trotzdem hat Wolfgang Hansen aus Simmershausen immer noch kein schnelles Netz.
+
Das Glasfaserkabel wurde bereits eingeschossen: Trotzdem hat Wolfgang Hansen aus Simmershausen immer noch kein schnelles Netz.

Als Wolfgang Hansen im Juni 2018 seinen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abschloss, war er sicher, das sehr bald alles besser werden würde. Mehr als zwei Jahre später wartet der 75-Jährige aber immer noch auf das schnelle Netz.

Fuldatal - Was den Simmershäuser besonders frustriert: Das Glasfaserkabel liegt bereits seit fünf Wochen vor seiner Hauswand, doch der letzte Schritt – das Loch ins Haus – lässt auf sich warten.

Wann das kommt, weiß er bis heute nicht. Denn auf seine telefonischen wie schriftlichen Anfragen bekommt er nach eigener Aussage seit Wochen keine Antwort mehr. „Im Juni bin ich das letzte Mal telefonisch durchgekommen“, sagt Hansen. Damals sei ihm gesagt worden, dass im dritten Quartal in Simmershausen alles fertig sei. Auf seine E-Mail-Anfragen bekäme er nur allgemeine Antworten, in denen es heißt: „Wir kommen auf Sie zurück – garantiert.“ „Aber es kommt gar nix“, sagt der Simmershäuser.

Christian Grams, IT-Beauftragter der Gemeinde Fuldatal, hat Verständnis für Hansens Frustration. „Die Bürger beschweren sich auch bei uns regelmäßig“, auch wenn das Unternehmen für den Ausbau und die Kommunikation zuständig sei, nicht die Gemeinde. Doch gerade an ausreichender Kommunikation würde es oft fehlen, sagt Grams. Die Kommunikation zwischen der Deutschen Glasfaser, deren Generalunternehmer Terrado, das die Arbeiten ausführt, und dem Bürger sei oft mangelhaft. „Das ist für den Außenstehenden oft alles sehr chaotisch“, sagt Grams. Auch er habe bereits gehört, dass die Hotline offenbar immer wieder widersprüchliche und auch falsche Informationen weiterreichen würde.

Tatsächlich sei vonseiten der Deutschen Glasfaser kommuniziert worden, dass die Aktivierungen im dritten Quartal beginnen würden, erklärt auch Dennis Slobodian, Pressesprecher der Deutschen Glasfaser. „Wir haben eine Verzögerung von zwei bis drei Wochen.“ Doch bereits am Dienstag habe das Unternehmen mit den Aktivierungen in Simmershausen begonnen. „Die ersten zehn Kunden sind schon aktiviert“, sagt Slobodian. Die noch ausstehenden etwa 700 Kunden in Simmershausen würden in den kommenden Wochen angeschlossen und dazu mit ihnen Termine vereinbart.

Simmershausen: Bis Ende des Jahres alle Haushalte planmäßig am Netz

„In den nächsten vier Wochen werden pro Woche etwa 50 Haushalte aktiviert“, erklärt Slobodian. In den Wochen danach würden die Kapazitäten noch einmal gesteigert und dann 100 Haushalte pro Woche angeschlossen. „Bis Ende des Jahres werden planmäßig alle Haushalte in Simmershausen am Netz sein“, verspricht der Unternehmenssprecher.

Für Wolfgang Hansen sind das gute Nachrichten, auch wenn er gehofft hatte, dass alles etwas schneller gehen würde. Denn wenn er eine dringende E-Mail zu schreiben hat oder online etwas bestellen muss, dann muss er das vor 18 Uhr machen. „Danach bricht hier alles zusammen“, sagt der 75-Jährige. Abends, wenn alle zu Hause sind und das Internet nutzen, sei seine Telekom-Leitung überfordert. Genau das sei der Grund für den Wechsel zur Deutschen Glasfaser gewesen. Doch er sei einfach nur „total enttäuscht“. Es wäre schön, wenn das schnelle Netz noch in diesem Jahr käme, sagt Hansen, „aber da glaube ich nicht dran“. Bisher hätte es viele leere Versprechungen des Unternehmens gegeben.

Der Unternehmenssprecher betont jedoch, man habe rege mit den Kunden kommuniziert, und auch die Bau-Hotline sei immer zu erreichen. „Wenn wir nicht jeden abgeholt haben, tut uns das leid“, sagt Slobodian. Man optimiere die Kommunikation stetig.

Bau-Hotline: montags bis freitags 8-20 Uhr und samstags 9-15 Uhr unter Tel. 02861/890 60 940. (Amira El Ahl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.