Mittwoch kommt neues Rettungsgerät nach Fuldatal

Dritter Brand in Simmershausen: Wieder musste Drehleiter aus Vellmar anrücken

Fahrzeug musste aus Vellmar gerufen werden: Das dritte Mal in diesem Jahr war bei einem Brand in Simmershausen eine Drehleiter zur Rettung nötig.
+
Fahrzeug musste aus Vellmar gerufen werden: Das dritte Mal in diesem Jahr war bei einem Brand in Simmershausen eine Drehleiter zur Rettung nötig.

Drei Mal musste die Freiwillige Feuerwehr Fuldatal in diesem Jahr zu Bränden in Simmershausen ausrücken, bei denen eine Drehleiter zur Rettung und zum Löschen nötig war. Das letzte Mal am Donnerstagmorgen, als ein Feuer in der Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen war (wir berichteten). Weil Fuldatal bisher aber über keine eigene Drehleiter verfügte, mussten zu den Einsätzen immer die Drehleitern aus den umliegenden Kommunen gerufen werden.

Fuldatal - „Wir haben in diesem Jahr mit den drei unglücklichen Ereignissen gesehen, wie richtig und wichtig die Entscheidung war, eine Drehleiter anzuschaffen“, sagt Gemeindebrandinspektor Mario Mellenthin. Denn nach jahrzehntelanger Debatte um das Für und Wider hatten die Gemeindevertreter Anfang Dezember mit großer Mehrheit entschieden, eine Drehleiter anzuschaffen.

Bei dem Brand am Donnerstagmorgen war die Drehleiter deshalb zum Einsatz gekommen, weil der Brand auf den Dachstuhl überzugreifen drohte. Die Drehleiter sei gleich in dreierlei Hinsicht wichtig gewesen, erklärt Mellenthin: zur Dachhautöffnung, zum Außenangriff und zur Anleiterbereitschaft. Letzteres ist eine spezielle Taktik der Feuerwehr zur Sicherstellung eines zweiten Rettungs- und Rückzugsweges für die Selbstrettung des Angriffstrupps, der im Inneren das Feuer löscht.

Die Bewohner konnten sich nach Angaben der Feuerwehr selbstständig ins Freie retten, noch bevor die Feuerwehr vor Ort war. Die Brandwohnung wurde laut Bürgermeister Karsten Schreiber völlig zerstört und ist nicht mehr bewohnbar. Der Mann ist im Familienkreis untergekommen. Die Wohnung im 1. Stock, in der eine Familie mit fünf Kindern im Alter von wenigen Monaten bis 13 Jahren lebt, ist derzeit durch den Rauch und das Löschwasser auch nicht bewohnbar. Die Gemeinde hat die Familie erst einmal bis Anfang Januar in einer Pension in Simmershausen untergebracht. Derzeit ist das Brandhaus wegen der Ermittlungen der Polizei und möglicher Einsturzgefahr gesperrt, erklärt Schreiber. Bevor irgendjemand in das Haus zurückkehren kann, müsste ein Statiker zuerst die Standsicherheit begutachten.

Ebenso wie der Gemeindebrandinspektor ist auch der Bürgermeister froh, dass in Zukunft im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Fuldatal eine eigene Drehleiter für solche Einsätze zur Verfügung steht. „Bisher hatten wir immer Glück, das Kassel oder Vellmar mit ihren Drehleitern dazukommen konnten“, sagt Mellenthin. Auf dieses Glück muss man sich demnächst dann nicht mehr verlassen.

Am Mittwoch wird das Gerät nach Fuldatal geholt, „aber die Drehleiter wird erst nach intensiver Schulung in den Dienst gehen“, erklärt der Gemeindebrandinspektor. In den kommenden Wochen werden Maschinisten geschult und das Fahrzeug technisch vorbereitet. Laut Schreiber wird die Drehleiter dann voraussichtlich im Frühjahr in den Dienst gehen. (Amira El Ahl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.