Hessen Mobil will am Mittwoch ausbessern

„Das ist eine Kraterlandschaft“: B 7 bei Helsa durch Kälte beschädigt

Zwei Autos fahren über eine durch Schlaglöcher zerfurchte Straße.
+
Schlaglöcher haben sich in den vergangenen Tagen im gesamten Kreuzungsbereich der B 7 bei Helsa gebildet. Die Autofahrer umfahren die Hindernisse teils weitläufig, wie hier zu sehen ist.

Slalomfahren ist gerade auf der Bundesstraße 7 bei Helsa angesagt. Schlagloch reiht sich an Schlagloch, vor allem im Kreuzungsbereich. HNA-Leser Kai Müller hat sich an uns gewandt und geschildert, wie er eine Autofahrt dort erlebt hat.

Kreis Kassel/Helsa – Müller ist am Montag von Helsa kommend auf der Bundesstraße 7 Richtung Hessisch Lichtenau unterwegs. „Da tut sich auf einmal ein großes Schlagloch auf“, sagt der 57-Jährige. Er kann knapp mit seinem Wagen ausweichen, indem er stark abbremst und das Lenkrad herumreißt, sagt Müller. Er habe sich haargenau an die Geschwindigkeitsbegrenzung von gehalten. Normalerweise ist hier Tempo 70, nun ist das Limit wegen der Schäden auf 50 heruntergesetzt worden.

Später fällt Müller auf, dass es sich nicht um ein Loch, sondern gleich um mehrere handelt. Er übt Kritik an den Behörden: „Die Stelle ist absolut gefährlich“, betont der Mann aus Fuldabrück-Dörnhagen. Es seien lediglich zwei Schilder mit einem Tempo-50-Hinweis aufgestellt worden. Müller ist überzeugt, dass das nicht reicht, gerade für Ortsunkundige.

Der Gemeinde Helsa ist das Problem ebenfalls bekannt. Bürgermeister Andreas Schönemann (SPD) erläutert, dass es im Winter bei kalten Temperaturen immer mal wieder holperig werden könne auf der B 7 bei Helsa. Aber so schlimm wie jetzt sei es noch nie gewesen, sagt Schönemann. „Das ist eine Kraterlandschaft.“

Kai Müller

Dementsprechend seien schon Beschwerden bei der Gemeinde eingegangen. Doch die Verwaltung habe an der Kreuzung keine Handhabe. Darum kümmere sich Hessen Mobil. So seien im Zuge eines Ortstermins, an dem die Gemeinde jedoch nicht beteiligt gewesen war, Tempo-50-Schilder mit Warnhinweisen aufgestellt worden, sagt der Bürgermeister. „Das ist ein erster Schritt, aber es kann so nicht bleiben.“

Bei Hessen Mobil ist das Problem seit Freitag bekannt. „Es ist nicht schön, wie die Straße dort aussieht“, sagt Sprecher Marco Lingemann auf Anfrage. Der strenge Frost in den vergangenen Tagen habe dazu geführt, dass sich auf der B 7 im Einmündungsbereich der B 451 Teile der Fahrbahndecke gelöst haben. „Weil bis jetzt noch Frost geherrscht hat, konnten die Schäden noch nicht beseitigt werden.“ Übergangsweise habe man das Tempolimit heruntergesetzt und warne vor Straßenschäden. Es werde derzeit abgestimmt, ob noch andere Schilder aufgestellt werden können.

Tempo 50 und ein Hinweis auf Straßenschäden: Diese Schilder stehen an der B7, kurz vor der Kreuzung Richtung Kassel.

Lingemann versichert, dass bereits am Mittwoch Ausbesserungsarbeiten stattfinden sollen. Laut Wettervorhersage drohe kein Forst, sodass die Arbeiten stattfinden könnten. „Wir werden die Fahrbahn in hier reinigen und die Schäden, so gut es geht, provisorisch mit Kaltasphalt reparieren.“

Von Moritz Gorny

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.