Chlorgasanlage, Pumpen und Beckenfolie müssen teilweise ersetzt werden

Helsaer Schwimmbad braucht dringend Geld

+
Setzt sich für das Bad ein: Matthias Pengel vom Förderverein Schwimmbad Helsa. 

Helsa – Solch eine gute Saison gab es bisher nie: Die Kasse im Helsaer Schwimmbad hat im Sommer 2018 besonders oft geklingelt. Trotzdem ist das für die Anschaffungen, die in diesem Jahr anstehen, nicht genug. Denn das Bad wird seit mehreren Jahren von einem Förderverein betrieben. Und der braucht Geld, um es instand zu halten.

„Dieses Jahr ist besonders viel zu tun“, sagt Matthias Pengel vom Förderverein Schwimmbad Helsa. Denn die Pumpen müssen ersetzt, ein Teil der Chlorgasanlage erneuert und die Folie im Eingangsbereich des Beckens ausgebessert werden.

Finanzielle Unterstützung für die Pumpen könnte es durch ein Förderprogramm geben. „Wir rechnen bei den Kosten dafür mit 55 000 Euro, die wir natürlich nicht selbst aufbringen können“, sagt Pengel. Er hofft deshalb auf einen 90- bis 95-prozentigen Zuschuss.

Bleiben noch Chlorgasanlage (zirka 10 000 Euro) und Beckenfolie (20 000 Euro). „Trotz der guten Einnahmesituation der vergangenen Saison sind wir nicht in der Lage, diese Investition zu stemmen, da wir genügend Rücklagen für den Betrieb in der nächsten Saison vorhalten müssen“, sagt Pengel. Damit meint er zum Beispiel Energie- und Wasserkosten, Chemikalien für den richtigen Chlor- und PH-Wert und die Miete für Reinigungsroboter. „Und das sind nur die wichtigsten Ausgaben, es gibt natürlich noch weitere.“

Weil auch viele Kaufunger im Schwimmbad mithelfen oder es besuchen, hofft der Helsaer Förderverein, die Gemeinde Kaufungen mit ins Boot holen zu können. „Wir haben die Verwaltung bereits um einen Zuschuss gebeten, bis jetzt aber noch keine Antwort erhalten“, sagt Pengel. Um einen Anstoß zu geben und das Bad auch mit anderen Gemeinden außer Helsa zu verbinden, will es der Förderverein in „Lossetalbad“ umbenennen.

Daneben versucht der Förderverein Spenden zu bekommen. „Wir sind dringend auf Geld von Außen angewiesen, um den Betrieb des Bades weiter aufrecht erhalten zu können“, sagt Pengel. „Wir wollen unser Geld natürlich auch nicht horten, sondern für wichtige Reparaturen und Anschaffungen ausgeben. Da wir unsere Einnahmen wegen des Wetters aber nie planen können, müssen wir immer genügend Geld zurückhalten.“

Auch Arbeitskraft ist im Förderverein immer gern gesehen. „Wir brauchen zum Beispiel Leute, die im Vorstand mitmachen wollen oder bei Arbeitseinsätzen helfen“, sagt Pengel.

Service: Mehr Informationen unter schwimmbad-helsa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.