Landtagswahl: Unternehmer aus Helsa will sich für Infrastruktur einsetzen

Ohne Politik geht es nicht - Frank Williges aus Helsa tritt für die CDU an

+
Will sich für die Infrastruktur in der Region einsetzen: Landtagskandidat Frank Williges. Wenn er mal zur Ruhe kommt, blickt der 55-Jährige gern von einer Bank am Rande des Stubbergs auf seinen Heimatort Helsa.

Kreis Kassel. Der selbstständige Raumausstatter Frank Williges aus Helsa tritt bei der Landtagswahl am 28. Oktober für die CDU an. Uns hat er verraten, was er in Wiesbaden erreichen möchte.

Einen Lieblingsort für das HNA-Gespräch zu finden, ist Landtagskandidat Frank Williges (CDU) nicht leichtgefallen. „Ich halte mich normalerweise nicht lange an einem Ort auf und bin kein Typ, der leicht zur Ruhe kommt“, sagt der 55-Jährige. Wenn er dann doch mal kurz durchatmen will, nimmt er seinen Hund, setzt sich auf eine Bank am Rande des Stubbergs und blickt auf die Dächer seines Heimatortes Helsa.

Weil ihm die Heimat viel bedeutet, ist Williges auch als Fraktionsvorsitzender der CDU im Gemeindeparlament tätig. Wenn er in den Landtag einziehen sollte, würde er dieses Amt behalten. „Meine politische Tätigkeit begann im Ort, das Mandat habe ich bereits seit 1985.“ Seine Erfahrungen reichen aber noch weiter: Williges ist Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag und seit 2009 Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes.

Diese freiwilligen Ämter und seine Selbstständigkeit im eigenen Raumausstatterbetrieb lassen nicht viel Zeit für Hobbys und die Familie übrig. Warum er dann all die Belastungen auf sich nimmt? „Diese Frage stelle ich mir auch manchmal“, sagt Williges und kommt zu dem Schluss: „Politik ist Teil meines Lebens, es geht einfach nicht ohne.“

Wenn es um seine Chancen geht, bei der Landtagswahl das Direktmandat zu holen, gibt sich Williges realistisch: „Es wird sehr schwer, ist aber nicht unmöglich.“ Wenn es nicht klappen sollte, habe er aber genug andere Dinge – sowohl politisch als auch beruflich – die seine Zeit voll ausfüllen.

Doch für den Fall, dass er die Region bald als Abgeordneter im Landtag vertritt, hat er sich schon einiges vorgenommen: „Wir müssen den Straßen- und Schienenbau vorantreiben. Dazu gehören der Weiterbau der A 44 und A 49, ebenso die Optimierung der Schienenverbindung in Ost-West Richtung. Williges steht auch hinter dem umstrittenen Caldener Flughafen. „Der Airport ist nicht nur von betriebswirtschaftlichem, sondern vor allem auch von volkswirtschaftlichem Interesse für die Region.“

Außerdem will sich Williges unter anderem dafür einsetzen „dass die innere Sicherheit auf dem Niveau bleibt, auf dem sie jetzt ist“. Weitere Themen, die er sich unter anderem auf die Fahne geschrieben hat, sind: die Schaffung von Wohnraum, Fachkräftegewinnung und Unternehmen in Nordhessen eine Perspektive zu bieten.

Auf dem Herzen liegt ihm noch eine andere Sache: „Ich möchte den Menschen wieder mehr ins Bewusstsein bringen, dass die elementaren Dinge in unserem Staat funktionieren.“ Denn es herrsche bei vielen Themen eine überhitzte Stimmung, gerade in den sozialen Medien. „Dem will ich entgegenwirken.“

Mehr zum Thema Landtagswahl finden Sie hier. 

Zur Person: Frank Williges

Frank Williges (55) ist in Kassel geboren und lebt in Helsa. Er ist seit 1985 in der Gemeindepolitik aktiv und ehrenamtlich im Vereinsleben seines Heimatdorfes aktiv. Er führt einen Raumausstatterbetrieb in Helsa und ist Sachverständiger für Bodenbeläge bei der Handwerkskammer Kassel. 

Neben seiner kommunalpolitischen Tätigkeit in Helsa gehört er dem Kasseler Kreistag seit 1993 an. Seit 2011 ist er Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag und seit 2009 der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes. Williges ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und einen Enkel. In seiner Freizeit geht er gern wandern und ist mit dem Motorrad oder Fahrrad unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.