1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Helsa

Jetzt freie Fahrt im A 44-Tunnel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Naumann

Kommentare

Durchstich: Am 19. Februar 2016 trafen sich die Mineure etwa in der Mitte des Tunnels. Es war von beiden Seiten gegraben worden. Archi
Durchstich: Am 19. Februar 2016 trafen sich die Mineure etwa in der Mitte des Tunnels. Es war von beiden Seiten gegraben worden. © Dieter Schachtschneider

Nach neun Jahren und sechs Monaten Bauzeit ist der Tunnel Hirschhagen fertig – mehr als vier Jahre später als geplant ist der A 44-Tunnel befahrbar.

Kreis Kassel – Jede der drei großen Bauphasen – der Tunnelvortrieb, der Innenausbau sowie die technische Ausstattung – dauerte jeweils gut drei Jahre.

Der Tunnelvortrieb erwies sich als schwierig. Im Bereich der Losse gab es Absenkungen. An anderen Stellen war das Gestein so weich, dass zunächst 15 Meter lange Betonschirme in den Berg getrieben werden mussten, um das darunter liegende Material abtragen zu können.

Der Bau der Innenschale aus Stahlbeton sowie der Fahrbahn verschlang Unmengen an Material und war eine logistische Meisterleistung. Zuletzt sorgte die Corona-Krise für Lieferengpässe bei der Tunnel-Technik. Die Freigabe musste erneut um ein halbes Jahr verschoben werden.

Nun aber können die Anwohner von Fürstenhagen und Eschenstruth aufatmen – dort wird auf der B 7 der Verkehr von rund 13 000 Fahrzeugen pro Tag auf 1300 sinken – also um 90 Prozent.

Der Tunnelstich am 21. August 2013 an der Westseite: So sah der Tunnel Hirschhagen bei Helsa in seinen Anfängen aus. Archi
Der Tunnelstich am 21. August 2013 an der Westseite: So sah der Tunnel Hirschhagen bei Helsa in seinen Anfängen aus. © Holger Schindler

Gleichzeitig werden Autofahrer aber nicht schneller als mit Tempo 80 durch den Tunnel fahren können – mehr ist zunächst nicht zulässig. „Das hat technische Gründe“, erklärt Cord Lüesse von der Autobahngesellschaft. Nach einer Testphase könne Tempo 100 aber noch zugelassen werden.

Mit der Tunnelfreigabe sind von den 70 Kilometern A 44 zwischen Kassel und Herleshausen nun knapp 30 Kilometer befahrbar – nämlich der frisch verbreiterte A 7-Abschnitt bei Kassel sowie der 23,4 Kilometer lange A 44-Teil zwischen Helsa-Ost und Waldkappel. Das nächste 6,7 Kilometer lange Teilstück von Waldkappel bis Ringgau soll Mitte 2023 fertig werden. Alle übrigen Abschnitte weiter östlich sind noch im Bau. Für den 11,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen Kassel-Ost und Helsa-Ost wird das Planfeststellungsverfahren noch zwei Jahre dauern.

Höllenlärm im Tunnel: Mit Rüttlern wurden Tonnen von flüssigem Beton in den Hohlraum zwischen Tunneldecke und Schalwagen gepumpt. Archi
Höllenlärm im Tunnel: Mit Rüttlern wurden Tonnen von flüssigem Beton in den Hohlraum zwischen Tunneldecke und Schalwagen gepumpt. © Lothar Röß

Auch interessant

Kommentare