Gesperrte Straßen und Lawinengefahr

Skiclub Helsa: 51 Mitglieder vom Schneechaos in den Alpen kalt erwischt

+
Kein Durchkommen: Die Straßen im österreichischen Skigebiet Saalbach-Hinterglemm waren wegen heftiger Schneefälle über Stunden gesperrt. Davon betroffen war auch eine Reisegruppe des Skiclubs Helsa. 

Mit viel Schnee hatten sie gerechnet, aber nicht mit diesen Massen und auch nicht mit einer solchen Tortur: Mitten in das Wetterchaos, das derzeit in den Alpen herrscht, sind auch 51 Menschen aus Helsa geraten, darunter viele Familien mit Kindern.

Am frühen Samstagmorgen startete die Gruppe des Skiclubs Helsa gut gelaunt in den Winterurlaub – da ahnte noch niemand, dass es 52 Stunden dauern würde, bis sie an ihrem Zielort, dem rund 700 Kilometer entfernten Grubhof im österreichischen Saalbach-Hinterglemm ankommen würden. Eine Strecke, die ein Reisebus normalerweise in etwas über acht Stunden zurücklegt.

Seit 30 Jahren organisiert Manfred Schröder, Vorsitzender des Skiclubs, die Fahrten. „Bislang hatten wir immer Glück. Diesmal war es anders“, sagt er. Denn obwohl er sich noch kurz vor Abfahrt bei der Wirtin des Grubhofes nach den Wetterbedingungen erkundigt und diese ihm bestätigt hatte, dass die Straßen bis in das Tal frei seien, änderte sich das plötzlich. „In Bayern schneite es schon stark, in Österreich dann noch mehr“, sagt Schröder.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Bald darauf erreichte die Helsaer dann die Nachricht ihrer Wirtin, dass das Tal nun doch gesperrt sei. Lawinengefahr. Kein Rein- und kein Rauskommen. Und: Für die Reisegruppe gab es kein Zurück, zu schlecht waren bereits die Wetterbedingungen. Zunächst strandeten sie auf einem Rasthof. „Dann glühten die Telefonleitungen. Wir haben versucht, ein Hotel zu bekommen, aber für 51 Leute spontan eins zu finden, bei den Bedingungen und mitten in den Ferien, das schien fast aussichtslos“, sagt Schröder.

"Wir machen das Beste ausder Situation", sagt Manfred Schröder vom Skiclub Helsa.

 

Deshalb habe sich die Gruppe mitten im Schneetreiben auf eine Nacht im Bus eingestellt. Doch gegen 18.30 Uhr endlich eine gute Nachricht: Die Bemühungen hatten Erfolg. Ein Hotel in Lofer, rund 70 Kilometer vom Grubhof entfernt, nahm die Gruppe auf. „Die Erleichterung war riesig“, sagt Schröder – und das trotz vorübergehender Doppelbelegung in einigen Hotelzimmern. „Der Zusammenhalt in der Gruppe ist groß“, freut sich Schröder, der weiß, dass das nicht selbstverständlich ist und die Stimmung in einer solchen Situation auch schnell kippen kann.

Letztlich wurden aus einer Nacht in Lofer zwei Nächte, denn auch am Sonntag gab es zunächst keine Entwarnung – die Straßen ins Tal blieben erstmal wegen weiterer Schneefälle und hoher Lawinengefahr dicht. „Hier liegen minimum zwei Meter Schnee“, sagt Schröder bei einem Telefonat mit unserer Zeitung am Montagmorgen. Und weiter: „Erst als von Hubschraubern aus die Lawinen gezielt gesprengt wurden, um die Gefahr zu bannen und die Wege wieder öffnen zu können, gab es auch für uns am Sonntagabend die Nachricht, dass wir wieder ins Tal können.“ Da für den Skiclub Helsa die Sicherheit stets an erster Stelle stehe, sei man noch eine Nacht in Lofer geblieben.

Eingeschlossen von Schneemassen: Häuser in der Region um Saalbach-Hinterglemm.

Am Montagmorgen machte sich die Gruppe dann auf die Fahrt nach Saalbach. „Der Ort ist zwar nur über einen Umweg zu erreichen, aber wir kommen gut durch“, sagt Schröder. Daran, die Reise abzubrechen, habe man zwar auch kurz gedacht, doch letztlich habe man sich gemeinsam für die Weiterfahrt entschieden und freue sich nun auf einen hoffentlich schönen Skiurlaub. „Auch wenn natürlich nach den starken Schneefällen nicht alle Pisten freigegeben sind“, sagt Manfred Schröder. „Wir machen das Beste aus der Situation."

Tausende Touristen zeitweise eingeschlossen

Während die Gruppe aus Helsa auf der Fahrt in den Skiurlaub war, sind bei den heftigen Schneefällen der vergangenen Tage auch viele Urlauber auf dem Rückweg aus den Weihnachtsferien in Österreich stecken geblieben. Tausende Touristen waren zeitweise in den großen österreichischen Skigebieten Obertauern und Saalbach-Hinterglemm eingeschlossen. 

Kein Durchkommen: Die Straßen im österreichischen Skigebiet Saalbach-Hinterglemm waren wegen heftiger Schneefälle über Stunden gesperrt. Davon betroffen war auch eine Reisegruppe des Skiclubs Helsa.

Sie seien aber nicht in Gefahr und man sei gut versorgt, hieß es vom Bürgermeister in Saalbach. Die Zufahrtsstraßen wurden gesperrt, weil das Risiko von Lawinenabgängen zu hoch war. Für eine Lawinensprengung wurde die für den Verkehr wichtige Tauernautobahn gesperrt. Auch im deutschen Alpenraum galt Sonntag die zweithöchste Lawinenwarnstufe.

Wetter-Ticker: Schnee-Chaos im Süden Deutschlands - Landkreis ruft Katastrophenfall aus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.