Wegen Auflösung seines Museums bietet Werner Baus Radio-, Film- und Tongeräte in einem Flohmarkt an

Historische Technik und Filme

+
Radios aus der guten alten Zeit: Neben einigen weihnachtlichen Krippen und Spieluhren hat Werner Baus auch noch alte Röhrenradios verschiedener renommierter Hersteller zu verkaufen.

Mehr als 500 000 Menschen hat Werner Baus mit seinem Musik-, Radio- und Kinomuseum und seinen ganz persönlichen Geschichten in 46 Jahren glücklich und zufrieden gemacht, doch nunmehr ist Schluss.

Nachdem ihm von seinem neuen Vermieter die Ausstellungsräume im Mühlenweg in Eschenstruth für das Museum gekündigt wurden, hat sich der 76-jährige auch aufgrund seines Alters schweren Herzens entschlossen, das Museum aufzugeben und nur noch eine kleine Privatsammlung mit den schönsten Erinnerungsstücken für sich und seine Auserwählten in einem Musikzimmer und einer umgebauten Garage aufzubewahren. „Hierzu hat meine Frau sogar ihr Blumenzimmer geräumt“, verrät Baus.

Sammelleidenschaft ist wie ein Virus

Angefangen hatte seine Liebhaberei zu den alten Musikgeräten bei seiner Konfirmation im Jahr 1956, als er auf dem Dachboden die Kalliope Spieluhr aus dem Jahr 1890 von seinem Großvater entdeckte und damit einige Lieder abspielte. Von nun an war es wie ein Virus.

Ein entscheidender Schritt war dann nochmals die Begegnung mit dem Musikinstrumentenmachermeister Heinrich Herrholz im Jahr 1968, der vor dem Krieg die Werksvertretung von renommierten Herstellern selbstspielender Musikinstrumente hatte. Nun beschloss er, seinen Job als Versicherungskaufmann aufzugeben und sein Hobby zum Beruf zu machen.

Interessante Begegnungen

Seitdem hat er als Orchestrionrestaurator über 400 selbst spielende Musikinstrumente wieder repariert und ihnen neues Leben eingehaucht. Als Restaurator hat er auch Bekanntschaft mit zahlreichen Prominenten gehabt und wurde in verschiedene Fernsehsendungen wie „Hallo Hessen“ oder „Herkules“ eingeladen. Auch bei Robert Lembkes „Was bin ich“ war er zu Gast. Dort hat Ratefuchs Guido Baumann seinen Beruf erraten, sodass er mit 40 D- Mark im roten Schweinderl nach Hause geschickt wurde. Dafür durfte er aber zwei seiner selbstspielenden Instrumente präsentieren und stahl damit sogar Gaststar Peter Horton die Schau.

Historische Technik und Filme

Tragbare Tonbandgeräte aus den 60er Jahren.
Tragbare Tonbandgeräte aus den 60er Jahren. © Hartmut Neugebauer
Alte Filmankündigungsplakate wie Heinz Rühmanns „Hauptmann von Köpenick“ möchte Werner Baus veräußern.
Alte Filmankündigungsplakate wie Heinz Rühmanns „Hauptmann von Köpenick“ möchte Werner Baus veräußern. © Hartmut Neugebauer
Über 300 Ausgaben des Sammlerjournal hat Baus in einer vollständigen Sammlung von 1972 bis 2000 gesammelt und chronologisch in Ordnern aufbewahrt.
Über 300 Ausgaben des Sammlerjournal hat Baus in einer vollständigen Sammlung von 1972 bis 2000 gesammelt und chronologisch in Ordnern aufbewahrt. © Hartmut Neugebauer
Auch die Filmschneidemaschine von Murray steht zum Verkauf.
Auch die Filmschneidemaschine von Murray steht zum Verkauf. © Hartmut Neugebauer
An diesem Graetz Röhrenradio ist Fritzlar als Radiosender auf der Senderskala einstellbar.
An diesem Graetz Röhrenradio ist Fritzlar als Radiosender auf der Senderskala einstellbar. © Hartmut Neugebauer
An diesem Graetz Röhrenradio ist Fritzlar als Radiosender auf der Senderskala einstellbar.
An diesem Graetz Röhrenradio ist Fritzlar als Radiosender auf der Senderskala einstellbar. © Hartmut Neugebauer
Eine komplette Revox Anlage aus den 80er Jahren mit Empfänger, Verstärker, Kassette, Plattenspieler, Tonbandgerät, Boxen und zwei Racks können erworben werden.
Eine komplette Revox Anlage aus den 80er Jahren mit Empfänger, Verstärker, Kassette, Plattenspieler, Tonbandgerät, Boxen und zwei Racks können erworben werden. © Hartmut Neugebauer
Zahlreiche Filmkameras und -projektoren, Röhrenradios, Mikrofone und Lautsprecher und vieles mehr stehen in einem Flohmarkt zum Verkauf.
Zahlreiche Filmkameras und -projektoren, Röhrenradios, Mikrofone und Lautsprecher und vieles mehr stehen in einem Flohmarkt zum Verkauf. © Hartmut Neugebauer
Historische Technik treibt ihn an: Werner Baus vor einem funktionierenden Grammophon mit einer Schellack-Platte aus den 20er Jahren.
Historische Technik treibt ihn an: Werner Baus vor einem funktionierenden Grammophon mit einer Schellack-Platte aus den 20er Jahren. © Hartmut Neugebauer
Diese Symphonie Musik-Box mit 80 wählbaren Titeln ist ebenfalls abzugeben.
Diese Symphonie Musik-Box mit 80 wählbaren Titeln ist ebenfalls abzugeben. © Hartmut Neugebauer

Auch Willi Millowitsch mit Sohn Peter, Dieter Thomas Heck und Gunther Emmerlich waren bei ihm im Museum und Alfred Biolek hat für seine Show ein selbst spielendes Klavier von ihm anliefern lassen. Aber all dies ist nunmehr Geschichte.

Aufgrund der Museumsschließung stehen viele alte Schätzchen aus den 50er-, 60er- und 70er-Jahren zum Verkauf. So bietet Baus zahlreiche Röhrenradios (auch mit Sender Kassel und Fritzlar auf der Senderskala), Tonbandgeräte, Plattenspieler, Mikrophone, Lautsprecher, Filmkameras und -projektoren mit zahlreichem Zubehör in einem Flohmarkt zum Verkauf. Auch ein Grammophon, zahlreiche Schallplatten von Schellack bis Langspielplatte, ein 4-Spur-Tonband fürs Auto, eine Revox-Anlage aus den 80er- Jahren und eine Symphonie-Musikbox mit 80 wählbaren Titeln hält er bereit.

Ebenso möchte Baus eine Vielzahl klassischer Filmplakate wie „Vom Winde verweht“ mit Clark Gable, „Der Millionendieb“ mit Peter Voss oder Heinz Rühmanns „Hauptmann von Köpenick“ an Liebhaber veräußern.

Einzigartig auch seine Sammlung des Mädchenmagazins „Sonny“ aus den 50er-Jahren, bei dem er alle 100 Ausgaben besitzt sowie die komplette Kollektion des „Sammlerjournal“ mit über 300 Ausgaben für Antiquitätenfreunde, die er vollständig von 1972 bis zum Jahr 2000 hat und an einen Sammlerfreund abgeben möchte.

Infos unter www.pianola.de oder Tel. 01 71 / 527 28 28.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.