Internationales Oldtimer-Treffen im Landkreis mit Glas-Autos

+
Ein Glas 1300 GT Cabrio (1966): Besitzer Uwe Gusen richtet an Pfingsten das Jahrestreffen des „Glas Automobilclub International“ aus. 200 Clubmitglieder ganz Europa werden mit rund 100 Fahrzeugen erwartet. 

Alles, wo Glas draufsteht, ist Uwe Gusens Leidenschaft. „Vier Räder, ein spritziger Motor, eine wunderbar elegant geformte Karosserie – wer braucht da noch einen Porsche?“, fragt der Vellmarer Oldtimer-Fan.

Gusen sammelt Autos der seltenen und längst verschwundenen deutschen Auto-Marke Glas. Seit gut zehn Jahren ist er zudem Vorsitzender des „Glas Automobilclub International“ mit inzwischen über 1000 Mitgliedern auf der ganzen Welt.

Von Freitag, 7. Juni, bis Montag, 10. Juni, findet das nunmehr 46. Jahrestreffen dieses Automobilclubs statt – „und zwar im Landkreis Kassel, was nur etwa alle 25 Jahre vorkommt “, sagt Gusen.

Rund 200 Clubmitglieder aus Europa werden mit rund 100 Glas-Autos erwartet und am Pfingst-Wochenende verschiedene Stationen im Landkreis ansteuern (siehe Information). „Für alle Oldtimer-Freunde ist das eine seltene Gelegenheit, sich diese Automobile der Marke Glas einmal näher anzuschauen“.

Dabei kennt Glas eigentlich jeder. Denn schon in den 1950er-Jahren war der Dingolfinger Autobauer Andreas Glas mit seinem Goggomobil berühmt geworden. „Bis 1969 wurden davon 280 000 Stück verkauft“, sagt Gusen. Später zwischen 1964 und 1967 folgten dann ebenso formschöne wie innovative Sportwagen – bis der Glas-Stern 1967 wegen Wirtschaftskrise und Insolvenz von BMW geschluckt wurde und so vom Automarken-Himmel verschwand.

„Glas hat einige Innovationen hervorgebracht“, schwärmt Gusen, unter anderem den Zahnriemenantrieb für die Nockenwelle sowie den Zylinderkopf aus Aluminium. „Zudem setzte der Karosserie-Designer Pietro Frua in den frühen 1960er Jahren Maßstäbe in Sachen Fahrzeugbau – vor allem mit der Glas-1700er-Limousine und dem Glas-1300-GT-Sportwagen“. 1965 kam dann noch ein V8 auf den Markt, „damals einer der wenigen Achtzylinder in Deutschland“.

Allein von diesem V8-Modell werden am Pfingst-Wochenende zehn Wagen erwartet, vom Glas GT (Uwe Gusen besitzt selbst zwei) 32 Stück und vom Goggomobil 23. Bei den 37 weiteren Fahrzeugen handelt es sich um allerlei andere Glas-Modelle, die bis in die 1960er-Jahre hinein gebaut wurden.

„Die Glas-Gemeinde steht eng zusammen“, sagt Gusen. Bei solch einer seltenen Automarke müsse man sich auch kennen, um die wenigen fahrtüchtigen Autos, die es noch gibt, weiter zu erhalten. „Unser Club sorgt dafür, dass fehlende Ersatzteile beschafft oder nachgebaut werden, wenn irgendwo auf der Welt welche fehlen“, sagt Gusen, der sich schon jetzt auf die Ankunft der ersten Gäste freut.

Ein Freund kommt aus Brest. „Der lebt am westlichsten Zipfel Frankreichs. Und damit er mit seinem V8 die 1250 Kilometer lange Anreise auch schafft, hat er sich zuvor beim Club extra eine Reihe Ersatzteile besorgt“.

Ein anderes Club-Mitglied hat bei Glas im bayerischen Dingolfingen sogar noch seine Lehre absolviert. „An Pfingsten ist er mit seinem schnellen Renn-GT für den Glas-Club unterwegs“.

Richtig eng wird es für einen Club-Kameraden von der Insel Texel in den Niederlanden. „Der fährt mit seiner Frau am Liebsten mit einem kleinen Goggo-Coupé durch die Gegend“. Die Tochter aber würde mit Schwiegersohn und Enkel komfortabel mit einem GT anreisen.

Das Treffen 

Das Jahrestreffen des „Glas Automobilclub International“ findet von Freitag, 7. Juni, bis Montag, 10. Juni, statt. Zentraler Treffpunkt ist Bad Arolsen, doch wird es für Oldimer-Fans Möglichkeiten geben, die seltenen Autos aus nächster Nähe in Augenschein zu nehmen. . Samstag, 8. Juni: 8.30 bis 10.30 Uhr, Teilemarkt im Hotel Welcome am Schloss in Bad Arolsen, anschließend Abfahrt nach Kassel; 12 Uhr Stopp in Calden-Westuffeln bei der Feuerwehr (Am Friedenshügel 2) mit Fahrzeugausstellung; 14.30 Uhr Ankunft am Friedrichsplatz in Kassel mit Ausstellung der Fahrzeuge bis 17 Uhr. . Sonntag, 9. Juni: 10 bis 12.30 Uhr Besichtigung der Fahrzeuge im Hof des Schlosses Bad Arolsen; 13.15 Uhr Rundfahrt durch den Reinhardswald mit Stopp am Wasserschloss Wülmersen gegen 15.15 Uhr. Der „Glas Automobilclub International“ wurde 1975 gegründet und hat heute über 1000 Mitglieder in 22 Ländern wie Australien, USA, Japan, Südamerika und Ländern aus Europa. Damit die Fahrzeuge weiter fahren können, hat der Club die Ersatzteil-Versorgung übernommen. Die Jahrestreffen finden im Wechsel stets entweder im In- oder benachbarten Ausland veranstaltet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.