Landkreis Kassel

Tödliche Verkehrskontrolle in Vellmar: Darum hat die Polizei geschossen

Bei einer Verkehrskontrolle in Vellmar im Landkreis Kassel zückt ein Mann ein Messer, die Polizei erschießt ihn. Nun gibt es neue Informationen zum genauen Ablauf der Kontrolle.

  • Verkehrskontrolle in Vellmar im Landkreis Kassel (Nordhessen) ist aus dem Ruder gelaufen
  • Ein 66-Jähriger aus Kassel wird durch Polizeischüsse tödlich verletzt
  • Der getötete 66-Jährige soll sich mit dem Messer auch selbst verletzt haben

Update vom Donnerstag, 27.02.2020, 14.24 Uhr: Bei einer Polizeikontrolle in Vellmar im Landkreis Kassel (Hessen) ist ein 66 Jahre alter Mann Anfang Februar von mehreren Polizisten erschossen worden. Der getötete 66-Jährige soll betrunken gewesen sein und habe bei der Kontrolle ein Messer gezogen.

Nach HNA*-Recherchen habe der Mann außderdem nicht nur die Beamten mit dem Messer bedroht, sondern sich zuvor auch selbst damit verletzt. Warum das Messer nicht vorher von den Beamten entdeckt wurde, ist noch unklar. 

Auch weitere Details zum Ablauf der Kontrolle in Vellmar (Landkreis Kassel) sind nun bekannt - so soll der 66-Jährige mit dem Messer die Scheibe des Streifenwagens zerstört haben, um aus dem Fahrzeug zu kommen. Als er auf die Beamten losging, habe erst ein Polizist geschossen. Der Schuss habe den Mann jedoch nicht von seinem Vorhaben abbringen können, es folgten weitere Schüsse.

Landkreis Kassel: Tödliche Polizeikontrolle - Staatsanwaltschaft äußert sich

Update vom Freitag, 07.02.2020, 18.52 Uhr: Nachdem in Vellmar (Landkreis Kassel) ein bewaffneter Mann durch Polizeischüsse ums Leben kam, hat die Staatsanwaltschaft weitere Details zu dem Fall bekannt gegeben. Der getötete 66-Jährige sei vor der Kontrolle im betrunkenen Zustand im Bereich des Ortsausgangs von Vellmar nach rechts von der Straße abgekommen und gegen ein Verkehrsschild geprallt, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in Kassel mit. Andere Beteiligte gab es demnach nicht. Weitere Auskünfte wollte die Behörde am Freitag nicht geben.

Bisherigen Angaben zufolge soll er Unfallflucht begangen haben. Der Mann war am Montag (03.02.2020) während einer Verkehrskontrolle durch mehrere Polizeibeamte erschossen worden. Vorher soll er sich mit einem Messer der Festnahme widersetzt haben. Weshalb er festgenommen und zur Blutentnahme zur Polizeidienststelle gebracht werden sollte, hieß es.

Landkreis Kassel: Nach tödlichen Schüssen bei Verkehrskontrolle - Obduktionsergebnis 

Update vom Mittwoch, 05.02.2020, 19.38 Uhr: Das Obduktionsergebnis des getöteten 66-Jährigen aus Kassel bestätigt, dass der Mann an den Folgen der Schussverletzung gestorben ist. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kassel am Mittwochabend (05.02.2020) mit.

"Nähere Einzelheiten zu den mit der Obduktion gewonnen Erkenntnissen sollen gegenwärtig nicht mitgeteilt werden, da diese in den Zusammenhang mit weiteren bereits erfolgten und auch noch anstehenden Ermittlungen zu stellen sind", heißt es in der Mitteilung weiter. 

Der Getötete soll bei einer Polizeikontrolle Widerstand geleistet und ein Messer gezogen haben. Daraufhin schossen mehrere Polizisten auf den 66-Jährigen. 

Update vom Dienstag, 04.02.2020, 19.15 Uhr: Einen Tag nach den tödlichen Schüssen bei einer Verkehrskontrolle im Landkreis Kassel, kommen weitere Details ans Licht. Wie die Beamten berichten, soll der 66-Jährige aus Kassel während der Polizeikontrolle in Vellmar erheblichen Widerstand geleistet und ein Messer gezogen haben. 

Kassel: Toter bei Verkehrskontrolle in Vellmar - Mehrere Polizisten haben geschossen

Infolgedessen hätten mehrere Polizisten auf den Mann geschossen. Dabei wurde der 66-Jährige schwer verletzt. Obwohl er von einem Notarzt behandelt wurde, starb der Mann aus Kassel noch am Einsatzort. Wie viele Schüsse bei dem Polizeieinsatz auf den Mann abgegeben wurden, ist bislang nicht bekannt. Dazu wollten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag (04.02.2020) keine Angaben machen. 

Toter bei Verkehrskontrolle im Landkreis Kassel - Polizeipräsidium Mittelhessen und LKA ermitteln

Weil die Beamten des Polizeipräsidiums Nordhessen in diesem Fall nicht selbst ermitteln dürfen, hat das Landeskriminalamt in Wiesbaden das Polizeipräsidium Mittelhessen mit den Ermittlungen zu dem Vorfall im Landkreis Kassel beauftragt. „Nach Rücksprache mit dem LKA hat das K 10 der Polizeidirektion Marburg die Ermittlungen übernommen“, sagte Jörg Reinemer, Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen in Gießen, auf HNA*-Anfrage. 

Kassel: Toter bei Verkehrskontrolle - Staatsanwaltschaft hat Obduktion angeordnet

Die Staatsanwaltschaft Kassel hatte noch am Dienstag die Obduktion des Leichnams beim Amtsgericht Kassel beantragt. Das Obduktionsergebnis wird frühestens am Mittwoch (05.02.2020) erwartet. Nähere Angaben zu dem Toten sowie zu den Ereignissen im Vorfeld der Schüsse wollten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag ebenfalls nicht machen. 

Kassel: Toter bei Verkehrskontrolle - Straße in Vellmar die ganze Nacht voll gesperrt

Der Weideweg in Vellmar, in dem die tödlichen Schüsse gefallen sind, war bis Dienstagmorgen um 6.45 Uhr für den Verkehr gesperrt. Neben Polizei, Notarzt, zwei Rettungswagen, dem Brandschutzdienst und der Berufsfeuerwehr Kassel mit einem Schnelleinsatzzelt waren auch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr bis zum frühen Morgen im Einsatz.

Schüsse von Polizeibeamten - nur selten sterben in Deutschland Menschen deshalb

Nur selten sterben Menschen in Deutschland, weil Polizisten von ihren Schusswaffen Gebrauch gemacht haben. In den vergangenen fünf Jahren gab es sechs Fälle in Nordhessen, bei denen Polizisten auf Menschen geschossen haben, zwei endeten tödlich.

  • 6. November 2014: Bei einer Schießerei in der Unteren Königsstraße in Kassel erschießt ein Polizist einen 23 Jahre alten Mann. Zwei Polizisten werden schwer verletzt.
  • 23. Oktober 2015: Ein 40 Jahre alter Mann wird bei seiner Festnahme in Wolfsanger von einem Polizisten angeschossen und am Arm verletzt.
  • 12. August 2016: Ein 31-jähriger Mann flieht aus einem psychiatrischen Krankenhaus. Bei seiner Festnahme auf der Dennhäuser Straße schießt ihm ein Polizist in den Oberschenkel.
  • 5. März 2019: Bei einem SEK-Einsatz in Lohfelden wird ein 56-jähriger Mann durch einen Schuss in die Hüfte schwer verletzt.
  • 29. April 2019: Ein 43 Jahre alter Mann wird bei seiner Festnahme von Polizisten in Allendorf-Eder (Waldeck-Frankenberg) ins Bein geschossen.

Kassel: Tödliche Verkehrskontrolle nach Unfallflucht: Polizei erschießt bewaffneten Mann

Update vom Dienstag, 04.02.2020, 17.09 Uhr:  Nach den tödlichen Schüssen bei einer Verkehrskontrolle im nordhessischen Vellmar am Montagabend (03.02.2020), haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag neue Informationen zu dem Vorfall veröffentlicht. 

Demnach soll es sich bei dem Getöteten um einen 66 Jahre alten Mann aus Kassel handeln. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel und das Polizeipräsidium Mittelhessen am Dienstagnachmittag gemeinsam mitteilten, war der Mann von Streifenpolizisten gegen 20 Uhr im Weideweg in Vellmar (Landkreis Kassel) angehalten worden.

Toter bei Verkehrskontrolle - War der Fahrer aus Kassel betrunken? 

Laut Polizeiangaben hatte der Mann aus Kassel kurz zuvor einen Unfall verursacht und war anschließend weitergefahren, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizisten vermuteten zudem, dass der 66-Jährige betrunken hinter dem Steuer saß. Ob er wirklich betrunken war, wird das Obduktionsergebnis zeigen.

Im nordhessischen Vellmar ist ein bewaffneter Mann bei einer Verkehrskontrolle von der Polizei erschossen worden. 

Update vom Dienstag, 04.02.2020, 09.49 Uhr: Nachdem am Montagabend (03.02.) gegen 20 Uhr ein Mann bei einer Verkehrskontrolle im nordhessischen Vellmar tödlich durch den Schuss eines Polizisten verletzt wurde, hat die Polizeidirektion in Gießen den Fall übernommen. Die Kriminalpolizei in Marburg ermittle wegen des Schusswaffeneinsatzes des Beamten, sagte ein Sprecher am Dienstag (04.02.).

Laut ersten Informationen soll das Opfer mit einem Messer bewaffnet gewesen sein. Auch ein sofort gerufener Notarzt konnte dem Mann nicht mehr helfen. Er ist noch am Montagabend seinen schweren Verletzungen erlegen. Weitere Details sind derzeit noch nicht bekannt. Wie üblich bei solchen Einsätzen, bei denen Polizisten von der Schusswaffe Gebrauch machen, sei eine andere Dienststelle mit den Ermittlungen betraut worden.

Toter bei Verkehrskontrolle im Landkreis Kassel - Notarzt konnte nicht mehr helfen

Erstmeldung vom Montag, 03.02.2020, 22.23 Uhr: Ein Mann ist am Montagabend bei einer Verkehrskontrolle in Vellmar (Landkreis Kassel) tödlich verletzt worden. Das teilte die Polizei am späten Abend mit. Laut diesen Angaben soll der Mann mit einem Messer bewaffnet gewesen sein. 

Wie die Polizei berichtet, sei es gegen 20 Uhr „zum Einsatz der Dienstwaffe durch Polizeibeamte“ in Vellmar gekommen. Der Mann habe hierbei schwere Verletzungen erlitten und sei trotz „sofortiger Rettungsmaßnahmen“ durch einen hinzugeeilten Notarzt und Rettungskräfte kurze Zeit später seinen Verletzungen erlegen. 

Kassel: Polizist erschießt Mann bei Verkehrskontrolle - Ermittlungen eingeleitet

Die Kontrolle hatte laut Mitteilung im Bereich Weideweg und Kasseler Straße in Vellmar stattgefunden. Wie üblich bei Einsätzen, bei denen Polizisten von der Schusswaffe Gebrauch machen, wurden das Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft verständigt, hieß es weiter.

Kassel: Polizist erschießt Mann in Vellmar - Tote durch Polizeibeamte kommen in Deutschland selten vor:

Nicht oft kommt es in Deutschland zu Situationen wie in Vellmar. Tote durch Schusswaffengebrauch durch die Polizei kommen eher selten vor. Im Jahr 2018 wurden in Deutschland laut statista.com 11 Menschen durch Polizeibeamte erschossen. Die Zahlen hat das Statistikportal einer Statistik der Deutschen Hochschule der Polizei entnommen.

Demnach gab es seit 1990 in Deutschland 287 Getötete durch Schusswaffengebrauch der Polizei. Die höchste Anzahl Getöteter in diesem Zeitraum gab es 1995 - damals starben 25 Menschen durch Polizeibeamte.

Toter bei Verkehrskontrolle in Berlin

Eine Verkehrskontrolle in Berlin im September 2019 endete ebenfalls tödlich: Bei der Fahrzeugkontrolle auf dem Berliner Ring in Potsdam soll der Mann am Steuer eine Waffe gezogen haben - er wurde von der Polizei erschossen. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Getöteten um einen von der polnischen Polizei gesuchten Tatverdächtigen handelte.

In Stuttgart ist Ende Dezember 2019 ein 32-jähriger Autofahrer nach einem Verkehrsunfall von der Polizei erschossen worden. Der Mann soll nach dem Unfall eine Polizeistreife mit einem Schwert bedroht haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft damals mitteilten, soll der Mann einen Beamten und seine Kollegin am Unfallort plötzlich mit der Stichwaffe angegriffen haben, als diese ihn ansprachen.

Kurioser Vorfall in Kassel am 01.02.2020: Ein Mann stand im Stadtteil Bettenhausen in der Leipziger Straße vor einem Haus und spürte plötzlich Schmerzen im Bein - war es eine Schusswunde?

Nach den tödlichen Schüssen bei einer Verkehrskontrolle im Landkreis Kassel äußert sich jetzt ein Polizeiwissenschaftler zum Waffengebrauch im Polizeidienst. Gegenüber Messerangriffen seien die Beamten nahezu hilflos.

lbr/gda/dir

Rubriklistenbild: © Hessennews TV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.