Forderung nach Geschwindigkeitsbegrenzung zwischen Kaufungen und Lohfelden

Bürger sieht Gefahr für Radfahrer: Tempolimit soll neuen Weg sicherer machen

Hier könnte es gefährlich für Radfahrer werden: Der ADFC stimmt einem Kritiker zu. Zu sehen ist der Abschnitt mit Radweg an der Landesstraße 3203 zwischen Bundesstraße 7 und Lohfelden-Vollmarshausen.
+
Hier könnte es gefährlich für Radfahrer werden: Der ADFC stimmt einem Kritiker zu. Zu sehen ist der Abschnitt mit Radweg an der Landesstraße 3203 zwischen Bundesstraße 7 und Lohfelden-Vollmarshausen.

Günther Budnick freut sich über den Radweg zwischen Niederkaufungen und Vollmarshausen, der am Mittwoch eröffnet wird. Der Weg verspricht Sicherheit für Radfahrer. Um genau die macht er sich bei einem Abschnitt aber große Sorgen.

Kaufungen/Lohfelden – Die Radler, die den Weg nutzen, überqueren bei Niederkaufungen die Landesstraße 3203 – egal, ob sie nach Vollmarshausen fahren oder in Richtung Niederkaufungen. „Die Stelle ist in meinen Augen gefährlich und es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier etwas Schlimmes passiert“, sagt der Vollmarshäuser. Der Bereich sei durch eine lang gezogene Kurve und Bäume unübersichtlich, sowohl für Autofahrer, als auch für Radfahrer.

Vor allem aber Letztere haben bekanntermaßen das Nachsehen. Denn die Autofahrer, die aus Richtung Bundesstraße 7 nach Vollmarshausen fahren, werden nur wenige Meter vor dem Radweg darauf hingewiesen, gepaart mit einer Begrenzung auf Tempo 70. Von der anderen Seite, also von Vollmarshausen in Richtung B 7, wird die Straße kurz vor dem Übergang breiter und das Tempo 70 wird aufgehoben. „Das lädt zum Beschleunigen ein, nur wenige Meter vor der besagten Stelle“, sagt Budnick.

Bei mehreren Autos zählt der 58-Jährige, wie viele Sekunden zwischen dem Erblicken des Autos und dem Vorbeifahren an der heiklen Stelle vergehen. „3,5 bis 4 Sekunden sind es, da möchte ich mit meinem Enkel nicht drüberfahren.“

Budnick schlägt vor, auf beiden Seiten viel früher das Tempo auf 70 Stundenkilometer zu begrenzen. Außerdem wünscht er sich prominentere Hinweisschilder. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) bestätigt Budnicks Aussagen: „Die Stelle ist wirklich nicht ungefährlich“, sagt Robert Wöhler, Vorstandsmitglied des ADFC Kassel Stadt und Land. Ebenso wie der 58-Jährige aus Lohfelden spricht sich Wöhler für ein frühzeitiges Tempo 70 in beide Richtungen und Hinweisschilder auf den kreuzenden Radweg aus.

Nach Rücksprache mit dem Gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk Kaufungen, der Gemeinde Lohfelden sowie dem Landkreis Kassel kommt auf Anfrage aus Kaufungen folgende Antwort: „Im Einvernehmen aller beteiligten Behörden wurde die Gefahrenstelle des neuen Radweges beim Überqueren der Landesstraße 3203 erkannt.“ Es werde zeitnah eine Lösung gefunden.

Von Moritz Gorny

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.