Alle Testergebnisse sind negativ

Entwarnung nach Coronafall in Kaufungen: Hort öffnet Mittwoch wieder

Eingang der Ernst-Abbe-Schule in Kaufungen
+
Coronafall im Hort: In der Kaufunger Ernst-Abbe-Schule wurde der Hort geschlossen, nachdem bekannt wurde, dass sich eine Betreuerin mit Covid-19 infiziert hat. Nun wird der Hort wieder öffnen.

Kaufungen – Die Erleichterung in Kaufungen ist groß. Die Tests auf das Coronavirus bei 13 Kindern und drei Betreuerinnen sind negativ, teilt das Gesundheitsamt Region Kassel am Freitagnachmittag mit.

Damit sei eine Ansteckung nach Ansicht der Experten des Gesundheitsamtes sehr unwahrscheinlich, heißt es in der Mitteilung. Der Hort werde ab Mittwoch wieder öffnen.

Nach bekannt werden der Erkrankung der Betreuerin hatte das Gesundheitsamt am Mittwoch die sofortige Schließung des Horts angeordnet (wir berichteten). Die 16 möglichen Kontaktpersonen wurden aufgefordert, sich vorsorglich in häusliche Quarantäne zu begeben. Anschließend wurden alle Kinder, deren Eltern sowie die Mitarbeiterinnen von einem Ermittlungsteam des Gesundheitsamtes kontaktiert und befragt.

Am Donnerstag wurden Abstriche genommen, um die betroffenen Personen auf eine mögliche Ansteckung zu testen. Seit Freitag liegen die Ergebnisse der Virentests vor: Es gibt keinen Hinweis auf eine Infektion. „Diese Tests sind sehr zuverlässig, nur in absoluten Ausnahmefällen kann trotzdem eine Infektion vorliegen“, erklärt Regine Bresler, die Leiterin des Gesundheitsamtes.

Nach Coronafall in Kaufungen: Zehn Personen bleiben vorsorglich in Quarantäne

Die Befragung durch die Ermittlungsteams des Gesundheitsamtes hatte ergeben, dass der letzte Kontakt der Betreuerin mit anderen Personen im Hort am 15. Juli war. Von den 16 möglichen Kontaktpersonen im Hort hatten zehn Personen einen engeren Kontakt zu der Betreuerin und gelten daher im Sprachgebrauch der Gesundheitsämter als Kontaktpersonen der Kategorie I. Um sicher zu gehen, müssen diese Personen nach Angaben des Gesundheitsamtes unabhängig von den Testergebnissen bis zum 28. Juli in häuslicher Quarantäne bleiben.

Sechs weitere Personen hatten nur kurzen Kontakt mit geringem Abstand oder Kontakt mit ausreichendem Abstand zu der Betreuerin. Diese Personen zählen zu den Kontaktpersonen der Kategorie II und müssen nach Vorliegen des negativen Testergebnisses nicht in Quarantäne bleiben, heißt es in der Mitteilung.

Nach Coronafall in Kaufungen: Entwarnung auch in der Kita Eulennest

Die erkrankte Betreuerin hatte auch Kontakt zu Gruppen in der Kita Eulennest. Auch hier gibt es Entwarnung. „Der Kindergarten macht uns keine Sorge“, teilt Bresler mit. „Die möglichen Kontakte liegen jetzt schon 14 Tage zurück. Damit ist die Inkubationszeit für das Virus bereits abgelaufen.“  

In Borken im Schwalm-Eder-Kreis südlich von Kassel hat sich ein Corona-Ausbruch bestätigt. Mehrere Bewohner eines Altenheim sind infiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.