1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Kaufungen

Fahrradzählstelle bei Kaufungen ist eingebaut und in Betrieb

Erstellt:

Von: Moritz Gorny

Kommentare

Hier wird nun gezählt: Thomas Kämpf (von links), Projektleiter von Hessen Mobil und Daniel Blum (Firma Eco-Counter) waren dabei, als Besart Grabovci und Faton Islamaj (beide Alba Bau) die Zählstelle eingebaut haben.
Hier wird nun gezählt: Thomas Kämpf (von links), Projektleiter von Hessen Mobil und Daniel Blum (Firma Eco-Counter) waren dabei, als Besart Grabovci und Faton Islamaj (beide Alba Bau) die Zählstelle eingebaut haben. © Moritz Gorny

Wahrscheinlich wird sie kaum ein Radfahrer bemerken. Trotzdem ist die Wirkung der neuen Induktionsschleifen an der Leipziger Straße zwischen Niederkaufungen und Papierfabrik nicht zu unterschätzen. Die Kabel sind mit einem Zählgerät verbunden und seit gestern Radlern auf der Spur. Am Vormittag wurde die angekündigte Fahrradzählstelle eingebaut und aktiviert.

Kaufungen – Mit dem Projekt, das Hessen Mobil in Auftrag gegeben hat, sollen Daten über Frequenz, Fahrtrichtung und Stoßzeiten des Radverkehrs erhoben werden. Laut Daniel Blum von der Firma Eco-Counter, die die Zählstellen herstellt, lassen sich beispielsweise auch Wetterdaten und Ferienzeiten einarbeiten. Die Station ist so eingerichtet, dass sie sowohl die Radler auf dem Radweg, als auch auf der Straße erkennt. 270 Zählstellen werden in Hessen eingerichtet, 54 in Nordhessen und 16 in Landkreis und Stadt Kassel. Blum hofft, dass der Einbau an allen Orten im Oktober abgeschlossen ist. 3,6 Millionen Euro investieren Land und Bund laut Hessen-Mobil-Sprecher Marco Lingemann dafür.

10 000 Euro sind es für den Standort in Kaufungen. Mindestens fünf Jahre lang soll hier der Radverkehr unter die Lupe genommen werden. Für die Wartung und den Betrieb ist nun die Gemeinde verantwortlich. „Wir sammeln so Daten für den geplanten Radschnellweg von Helsa über Kaufungen nach Kassel“, sagt Erster Beigeordneter Stefan Röttger (CDU). Der Radverkehr müsse dringend gefördert werden, aus finanziellen Gründen angesichts der Rohstoffpreise, aber auch aus ökologischer Sicht.

Dass sich die Kaufunger ein besser ausgebautes Radwegenetz wünschen, hätten die vergangenen Jahre gezeigt. „Der Bedarf ist da“, sagt der Leiter des Gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirks, Harald Stückrad. Die Gemeinde hatte die Bürger beteiligt und ein Fuß- und Radverkehrskonzept erstellt. „Dem Wunsch wollen wir Rechnung tragen“, fasst Röttger zusammen. Wann der Radschnellweg Realität wird, lasse sich aber noch nicht sagen.

Ein Teil der erhobenen Daten steht übrigens auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Laut Thomas Kämpf, Projektleiter von Hessen Mobil, werden sie nachts von der Zählstelle auf einen Server geladen und so regelmäßig aktualisiert.

Auf der Internetseite zu.hna.de/Rad lassen sich auch Daten der übrigen Zählstellen ablesen. Sie sind an Bundes- und Landesstraßen sowie an Kreis- und Gemeindestraßen und Radwegen installiert, erläutert Lingemann.

Auch interessant

Kommentare