Sendung ist am Sonntag, 3. Juni, im TV zu sehen

Flutwelle in Kaufungen: ZDF stellte Ereignisse nach

Kaufunger Flut
+
Flut ergoss sich am Dautenbach in Oberkaufungen: Wassermassen rissen am 3. Januar 2018 auch Autos mit.

Kaufungen. Ein ZDF-Filmteam war zwei Tage lang in Kaufungen und stellte die Ereignisse der Flutwelle, die Anfang Januar durch den Ort rollte, nach.

Der Tag, an dem eine Flutwelle durch die Dautenbachstraße rollte, ist auch vier Monate später noch fest in den Köpfen der Kaufunger verankert. Die Wasser- und Schlammmassen rissen Autos mit sich, zerstörten Häuser und Gärten. „So etwas haben wir noch nie erlebt“, sagt Gemeindebrandinspektor Benjamin Tornow, der am Tag der Flut mit seinen Feuerwehrkameraden vor Ort war.

Die Flut hat neben weiteren zahlreichen Medienvertretern auch die Aufmerksamkeit des ZDF geweckt: Ein Filmteam drehte die Ereignisse etwa zwei Monate später mit Anwohnern, Gemeindeverwaltung und Mitgliedern der Feuerwehr für die Sendung „Terra Xpress“ nach. Der Beitrag wird an diesem Sonntag, 3. Juni, ausgestrahlt.

 

„Das war eine ganz tolle Erfahrung“, sagt Tornow. „Sowas erlebt man ja normalerweise nicht.“ Besonders spannend war für ihn zu sehen, wie viel Drehzeit benötigt wird: „Das Filmteam war insgesamt zwei Tage in Kaufungen, der Beitrag geht aber nur neun Minuten.“

 

Die Feuerwehr hat ihren Auftritt am Anfang – die Szenen wurden ab dem Zeitpunkt der Alarmierung bis zum Eintreffen an der Dautenbachstraße nachgestellt. Für Tornow ging es beim ihm zu Hause los – so, wie es auch damals wirklich passiert ist. „Der einzige Unterschied zu den wahren Abläufen ist, dass ich im Januar nur ein Kind hatte, jetzt habe ich zwei“, sagt der Gemeindebrandinspektor schmunzelnd. Also war das Baby auch nicht Teil der Dreharbeiten.

Besonderes Erlebnis: Schauspielerfahrung haben die Feuerwehrkameraden Benjamin Tornow (links) und sein Stellvertreter Fabian Störmer nicht. Trotzdem hat alles gut geklappt.

Im Film soll auch rüberkommen, dass zum Zeitpunkt der Alarmierung niemand mit dem Ausmaß der Überflutung gerechnet hat. „Ich habe damals zu meiner Frau gesagt, ich sei spätestens in einer Stunde wieder da“, erinnert sich Tornow. Der Einsatz sollte dann aber bis in die späten Abendstunden hinein andauern.

Gerne erinnern sich die Kameraden an die Szene, die das Ausrücken von der Feuerwache zum Einsatzort zeigt. Dabei waren bis zu 15 Männer beteiligt. „Manchmal sind wir zu schnell gelaufen, manchmal zu langsam. Das war schon sehr witzig“, sagt Wehrmitglied Rudi Viehmann.

Auch in der Fahrzeughalle wurde gedreht: Das Ausrücken der Einsatzkräfte musste mehrfach nachgestellt werden.

Als es dann mit Feuerwehrautos und Alarm zur Einsatzstelle ging, hatte wohl auch das Kamerateam besonderen Spaß. „Das fanden die toll und wollten die Szene gleich nochmal drehen“, sagt Tornow. Insgesamt sei das vierköpfige Kamerateam sehr locker gewesen und der Dreh habe allen viel Spaß gemacht. „Das war wirklich ein einmaliges Erlebnis“, sind sich die Feuerwehrkameraden einig.

Ein Gruppenfoto mit dem Kamerateam gab es am Ende der Dreharbeiten natürlich auch noch. Das Bild hängt als Erinnerung im Feuerwehrstützpunkt Kaufungen.

Die Sendung Terra Xpress mit dem Beitrag über die Flut in Kaufungen wird an diesem Sonntag, 3. Juni, 18.30 Uhr im ZDF ausgestrahlt.  

Lesen Sie auch unsere Archiv-Artikel über das große Aufräumen nach der Flut, die Diskussion darum, wer für den Schaden aufkommt, eine Familie, die ihr Haus verlassen musste, weil es nach der Flut unbewohnbar war, das Engagement der Nachbarschaftshilfe und die Reparatur des Wassereinlasses

Flutwelle rollte durch Kaufungen - Folge des Sturms Burglind

 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV
 © Hessennews.TV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.