1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Kaufungen

Nach Bränden an zwei Schulen in Kaufungen: Brandstifter stellt sich der Polizei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Theresa Novak

Kommentare

Was womöglich als Dummer-Jungen-Streich begann, hat ieinen Brand an der IGS Kaufungen ausgelöst – mit rund 200.000 Euro Schaden.
Was womöglich als Dummer-Jungen-Streich begann, hat ieinen Brand an der IGS Kaufungen ausgelöst – mit rund 200.000 Euro Schaden. © Rudi Viehmann/Feuerwehr Kaufungen/nh

Der mutmaßliche Täter, der vor kurzem Müllcontainer vor zwei Schulen in Kaufungen in Brand gesetzt hat, offenbarte sich jetzt der Polizei und gestand die Tat.

Dabei schilderte der 18-Jährige aus Kassel den Ermittlern, dass er das so nicht gewollt habe.

Die Brände, die für viel Aufsehen in der Öffentlichkeit gesorgt hatten, können mit den glaubhaften Angaben des Tatverdächtigen jetzt als geklärt eingestuft werden, so die Ermittler. Verletzt wurde durch die Brände niemand.

Müllcontainer bei der Schule wurden angezündet

Vergangenen Donnerstag gegen Mitternacht hatte es gleich an zwei Schulen in Kaufungen gebrannt. Nach ersten Erkenntnissen war an der IGS Kaufungen an der Friedrich-Ebert-Straße eine von drei Müllcontainern angesteckt worden. Der Brand schlug anschließend auf die Fassade des Schulgebäudes über und verursachte dort einen Schaden von etwa 200.000 Euro.

Nur kurze Zeit später wurde ein Brand an der Ernst-Abbe-Schule an der Schulstraße gemeldet. Hier blieb es durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr bei einem geringen Schaden an einem Müllcontainer, sagt die Polizei.

Brandstifter zeigen sich reumütig

Beide Taten gab der 18-Jährige zu, allerdings zeigte er sich reumütig. Die Brandermittler des K 11 geben nun die Ermittlungsergebnisse an die Staatsanwaltschaft Kassel ab. 

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion