Sicherung ist gelungen

Kaufungen: Haus droht einzustürzen - Am Dienstag wird es abgerissen

+
Zwei von zahlreichen Helfern bei der Sicherung des Gebäudes: Dominik Lee Stolberg (links) und Sebastian Bach von der Feuerwehr Baunatal-Altenbauna.

Besorgte Bürger meldeten am Samstag ein einsturzgefährdetes Haus in Kaufungen: Bis Sonntagnachmittag waren die rund 110 Einsatzkräfte mit der Sicherung beschäftigt.

Update um 16 Uhr - Ein lautes Geräusch weckte Georg Klein am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr aus seinem Nickerchen. „Ich dachte erst, in der Werkstatt meines Nachbarn gegenüber ist was schweres heruntergefallen“, sagt der 79-Jährige, der im Haus Dautenbachstraße 4 wohnt. Doch als er nach draußen ging, traute er seinen Augen kaum.

 „Mein Nachbarhaus Domberg 1 stand plötzlich schief, hatte sich bestimmt um 20 Zentimeter nach rechts bewegt.“ Gemeinsam mit anderen Anwohnern, die das Geräusch ebenfalls gehört hatten, wurde die Feuerwehr alarmiert. 

Gebäude steht seit zehn Jahren leer

Den Einsatzkräften wurde vor Ort klar: Das seit über zehn Jahren unbewohnte Gebäude ist akut einsturzgefährdet und muss schleunigst stabilisiert werden. Schließlich hatte ein Besitzer Zwischenebenen aus dem Bauwerk entfernt. „Wir haben also drei umliegende Häuser evakuiert und Stück für Stück die Ziegel vom Dach genommen, um die ganze Konstruktion zu entlasten“, sagt Rudi Viehmann, Sprecher der Feuerwehr Kaufungen. 

Rund fünf Tonnen Ziegel wurden vom Dach geholt

Mit einer Drehleiter und einem großen Lastenkran gingen die Einsatzkräfte ans Werk, rund fünf Tonnen Ziegeln gleichmäßig von beiden Dachseiten herunterzunehmen. Eine kniffelige Angelegenheit: Wäre ein Ungleichgewicht auf einer Seite entstanden, hätte das Haus einstürzen können. „Gleichzeitig hat es viel geregnet, was das in Lehmbauweise gebaute Haus, vor allem mit offenem Dach, instabiler macht“, so Viehmann. 

Einsatzkräfte die ganze Nacht vor Ort

Die ganze Nacht wurde gearbeitet, während die evakuierten Anwohner bei Nachbarn und Familie unterkamen. Am Sonntagmittag sind die Einsatzkräfte immer noch im Gange: Dominik Lee Stolberg und Sebastian Bach von der Feuerwehr Altenbauna stehen auf der Drehleiter und warten. Gleich geht es wieder in luftige Höhe über das Haus. Griffbereit haben sie Holzbalken, um das Dach zu stabilisieren. „Wenn das gemacht ist, können wir Planen darüber legen und die Anwohner können wieder in ihre Häuser“, erklärt Sprecher Viehmann. 

Großeinsatz in Kaufungen: Haus droht einzustürzen

Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny
Oberkaufungen verschobenes Haus Am Domberg Nr. 1 Einsatz
 © Moritz Gorny

Am Sonntagnachmittag dann Entwarnung: Die Nachbarn dürfen wieder in ihre Häuser

Gegen 15 Uhr ist es soweit: Der Einsatz mit Kräften von Feuerwehr, THW und DRK ist geschafft – und Georg Klein kann wieder in sein Haus. „Ich mache jetzt mein Nickerchen zu Ende“, sagt er. Normalität kehrt aber nicht ein, denn „am Dienstag wird das schiefe Gebäude abgerissen“, sagt Viehmann. Für die Anwohner heißt das: nur das Nötigste Einpacken und die Häuser wieder verlassen.

Erstmeldung von 10.40 Uhr: Kaufungen: Haus droht einzustürzen - fünf Tonnen Ziegel werden abgetragen

Bewegt sich das Haus? Besorgte Bürger meldeten am Samstag ein einsturzgefährdetes Haus in Kaufungen - und sie hatten recht. 

Die herbeigerufene Feuerwehr kam zu demselben Schluss, denn das leerstehende Gebäude bewegte sich tatsächlich und drohte einzustürzen. Deshalb alarmierten sie auch noch das Technische Hilfswerk (THW) und Statiker dazu.

Der Statiker stellte fest, dass in dem Haus bereits Zwischendecken entfernt wurden und somit das gesamte Gebäude instabil und massiv einsturzgefährdet ist. Auf dem Dach liegen etwa fünf Tonnen Ziegel, die es jetzt gilt abzutragen, damit so eine Entlastung für das Haus entstehen kann. 

Großeinsatz in der Nacht in Kaufungen: Ein Haus drohte einzustürzen.

Die Einsatzkräfte waren mit einer Drehleiter, einem Kran des THWs sowie einem Kran mit Schuttkorb im Einsatz, um die Ziegel zu entfernen, auf Lastwagen zu verladen und abzutransportieren. Danach prüfte ein Statiker, ob gegebenenfalls auch noch die Dachbalken entfernt werden müssen. 

THW sichert angrenzende Gebäude - Bewohner wurden evakuiert

Die angrenzenden Gebäude wurden vom THW gesichert, Scheiben mit Platten zugebaut, damit keine Beschädigungen entstehen können. Bewohner wurden evakuiert und konnten bei Bekannten und Nachbarn unterkommen.

Schlechtes Wetter erschwert die Arbeiten - Haus muss abgerissen werden

Starker Regen und starke Windböen erschwerten die Arbeit der Einsatzkräfte zusätzlich. Rund 110 Helfer waren vor Ort, um das Haus zu sichern. Versorgt wurden sie in der Nacht vom Roten Kreuz aus Kaufungen mit warmen Getränken und Kochwürsten, die dann vom Betreuungszug des Landkreises Kassel abgelöst wurden.

Erst am frühen Morgen, war das Dach soweit abgedeckt, dass sich der Statiker ein drittes Mal den Zustand des Hauses ansehen konnte. Das Haus wird nun stabilisiert, muss aber in naher Zukunft komplett abgerissen werden. (mit HessennewsTV)

Video: Haus droht einzustürzen - Einsatz in Kaufungen in der Nacht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.