1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Kaufungen

Einkaufen mit dem Fahrrad

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Gespann aus einem E-Lastenrad und einem Lastenanhänger, der ebenfalls beschafft werden soll.
Ein Gespann aus einem E-Lastenrad und einem Lastenanhänger, der ebenfalls beschafft werden soll. © Herby Frank Oppermann

Wer Fahrrad fährt, tut Gutes für Klima und die eigene Gesundheit. Gerade im innerörtlichen Bereich ist das Rad für viele Kaufunger das Verkehrsmittel der Wahl.

Dabei ist es egal, ob mit oder ohne Elektro-Unterstützung gefahren wird. Doch wenn es darum geht, den Wocheneinkauf zu transportieren, greifen viele auf das Auto zurück. Schon bald könnte sich das ändern, denn in Kaufungen soll ein E-Lastenrad-Verleihsystem etabliert werden. Dafür erhält die Gemeinde eine Förderung von etwa 225.000 Euro vom Land Hessen. Damit wird die Beschaffung von 17 Lastenrädern zu einhundert Prozent gefördert. Die Gemeinde hat lediglich die Kosten für Zusatzmaterial in Höhe von etwa 17 000 Euro zu tragen. „Die Etablierung eines E-Lastenrad-Verleihsystems könnte ein Alleinstellungsmerkmal Kaufungens werden“, betont Bürgermeister Arnim Roß.

Die Gemeinde Kaufungen will in Kooperation mit einem zuverlässigen Betreiber ein kostenloses Verleihsystem mit zehn einspurigen E-Lastenrädern, drei dreirädrigen E-Lastenrädern, zwei E-Rikschas und zwei Sonderfahrzeugen (für schwere bzw. sperrige Lasten) aufbauen. „Wir wollen damit zeigen, dass Klimaschutz und Verkehrswende Hand in Hand gehen“, sagt Lisa Haubner vom Klimaschutzmanagement der Gemeinde Kaufungen. Geplant ist eine flächendeckende Versorgung an verschiedenen Standorten in Kaufungen. Dabei soll eine fußläufige Erreichbarkeit der Lastenräder in fünf bis acht Fußminuten gewährleistet werden.

Für die Unterbringung werden Boxen aufgestellt; die Ausleihe daraus wird automatisiert. Hier arbeitet die Gemeinde eng mit dem Verein „Spurwechsel“ zusammen. Diese haben bereits schon ein Car-Sharing Angebot und 14 Mitfahrerbänke in Kaufungen initiiert.

Die Rikschas sollen vor allem in der Seniorenbetreuung eingesetzt werden. Hier kann durch gemeinsame, ehrenamtliche Rikscha-Fahrten Senioren und Menschen mit eingeschränkter Mobilität Zeit, Beweglichkeit und Lebensfreude geschenkt werden.  znb

„Hier lebe ich – hier kaufe ich“ Wir sind der Kasseler Osten

hier im PDF-Format lesen

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.
Die Redaktion