Am Freitag bei RTL ab 20.15 Uhr

Kaufungerin lebt ihren Lego-Traum: Sie macht mit bei Fernsehsendung „Lego Masters“

Marlen Krull aus Kaufungen ist heute Abend in der Fernsehsendung Lego Masters zu sehen.
+
Marlen Krull aus Kaufungen ist heute Abend in der Fernsehsendung Lego Masters zu sehen.

Insgeheim wollen sicherlich viele Erwachsene mit Lego spielen. Mancher traut es sich, mit den bunten Steinen wieder fantastische Welten zu erschaffen, aber die meisten werden es sich wohl verkneifen. Ist ja Kinderkram. Ganz anders sieht das Marlen Krull.

Kaufungen/Köln – Die Kaufungerin hat täglich mit Lego zu tun, sie verdient damit sogar Geld – und zwar über einen Youtube-Kanal auf dem sie Stop-Motion-Filme mit Lego zeigt. „Ich lebe meinen Traum“, sagt die 33-Jährige. Zuletzt hat dieser sie sogar in die RTL-Fernsehsendung Lego Masters geführt, die heute ab 20.15 Uhr ausgestrahlt wird.

Dass sie eigene kleine Filme machen will, ist Krull schon lange klar. „Geschichten erzählen, ist mein Ding“, sagt sie. So hat sich Krull als Regisseurin kleiner Kurzfilme versucht, ihre WG-Mitbewohner hielten als Schauspieler her. Allerdings stieß sie hier mit den Kulissen an ihre Grenzen. Da kam ihr Lego recht: „Mit den Steinen kann man alles bauen, was die Fantasie hergibt.“

Ab Herbst 2019 veröffentlichte sie ihre ersten Lego-Videos auf der Internetplattform Youtube, sogenannte Brick-Filme (deutsch etwa: Film mit Legosteinen). Es geht um ihre Kunstfigur Grimmona, um Verballhornungen der Star-Wars-Saga und Parodien auf bekannte Youtube-Persönlichkeiten.

Etwa drei Wochen braucht sie nach eigenen Angaben pro Video. „Das ist viel Arbeit, allein für 30 Sekunden Film muss ich etwa zwei Stunden einplanen.“ Dazu kommt noch die Tonspur. Mittlerweile hat sich Grimmona eine treue Fangruppe erarbeitet: über 4000 Abonnenten sehen ihre Videos regelmäßig. Dafür gibt sie einiges auf, kellnert in Teilzeit, lebt sparsam. „Aber so habe ich genügend Zeit für meine Kunst.“

Krulls Einsatz zahlt sich aus: Schließlich konnte sie als einer von 16 Teilnehmern bei der Konstruktions- und Wettbewerbssendung Lego Masters mitmachen. Was sie dort mit ihrem Sendungspartner baut und ob die beiden sich gegen die anderen sieben Teams durchsetzen, darf sie nicht verraten. Klar ist aber: „Der Dreh in Köln war eine unglaubliche Erfahrung.“

Das erste Mal in einer Maske, die Aufregung vor den Kameras und das Miteinander mit den anderen Teilnehmern. „Wenn wir nicht gedreht haben, haben wir Lego eingekauft oder Lego gebaut“, erzählt die 33-Jährige.

Vom emotionalen Höhenflug der Drehtage zehrt sie heute noch – und hofft, durch die Fernsehsendung etwas mehr Aufmerksamkeit für ihre Kunst zu bekommen. Bis dahin bastelt Marlen Krull alias Grimmona weiterhin fleißig an ihren Lego-Kreationen. (Moritz Gorny)

Service: Marlen Krull alias Grimmona ist zu finden auf Youtube: Grimmona, Instagram: grimmisblog und Twitter: Grimmona

Stop-Motion: Bewegte Filme ohne Bewegung

Bei Stop-Motion (etwa: Bewegung unbewegter Objekte) handelt es sich um eine Filmtechnik. Indem Objekte wie Kulissen oder Figuren in verschiedenen Standbildern abgelichtet und hintereinandergeschnitten werden, entsteht die Bewegung. Dazu werden die Figuren und Kulissen für jedes Foto nur leicht verändert. Bei sogenannten Brickfilmen, wie sie Marlen Krull anfertigt, bestehen alle Personen und Objekte aus Lego. Bei Knetanimationen (wie für „Shaun das Schaf“ verwendet), bestehen Figuren und Objekte hingegen aus Knete. Quelle: Grundschullernportal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.