Linienbetrieb startet nach den Herbstferien

Nach Unfall in Kaufungen: Die erste Testfahrt der Tram war erfolgreich

+
Sie hält: Die erste der vier eingeschlossenen Bahnen passiert die Haferbachbrücke und fährt in Richtung Kassel.

Seit einem Monat ist die Strecke der Tramlinie 4 bei Kaufungen gesperrt - jetzt gab es nach dem Lkw-Unfall an der Haferbachbrücke eine erste Testfahrt.

Kaufungen - Fast genau einen Monat ist es her, dass ein Lkw gegen die Haferbachbrücke in Kaufungen fuhr und den Verkehr auf der Tramlinie 4 lahmlegte. Jetzt gab es nach Reperaturen die erste Testfahrt. 

Alle warten gespannt: Gleich, um 10.30 Uhr soll das erste Mal nach dem Unfall vor einem Monat wieder eine Tram über die Haferbachbrücke in Kaufungen fahren. Doch dann: Es gibt Kupplungsprobleme. Erst um 10.48 Uhr kann eine der bisher auf der Strecke eingeschlossenen Bahnen vom Bahnhof Oberkaufungen starten.

Die Brücke hält - die Erleichterung ist groß

Wolfgang Stenger, Betriebsleiter Regionalbahn Kassel.

Umso größer ist die Erleichterung wenige Minuten später. Die Bahn passiert den Brückenabschnitt problemlos. „Es war eine erfolgreiche Testfahrt“, freut sich Wolfgang Sprenger, Betriebsleiter der Regionalbahn Kassel.

Das heißt aber nicht, dass ab morgen wieder Fahrgäste in den Trams über die Brücke transportiert werden.

Regulärer Lininenbetrieb allerdings erst nach den Herbstferien

 „Den regulären Linienbetrieb werden wir auf der Lossetalstrecke am ersten Schultag nach den Herbstferien wieder aufnehmen“, sagt Heidi Hamdad, Sprecherin der Regionalbahn Kassel.

Grund sind umfangreiche und lange geplante Bauarbeiten an der Strecke in den Ferien. In der Zeit sollen unter anderem Schwellen und Schienen zwischen Kaufungen-Papierfabrik und Industriestraße ausgetauscht und die Brücke „Am Setzebach“ saniert werden. 

Verschieben könne man die Arbeiten nicht, sagt Hamdad: „Die sind bereits seit Anfang des Jahres geplant, Materialien und ausführende Firmen wurden fest gebucht.“ Außerdem handele es sich teils um sicherheitsrelevante und damit nicht aufschiebbare Arbeiten.

Auch ab dem 14. Oktober wird es noch Einschränkungen geben

Bitte nicht einsteigen: Fahrgäste werden erst ab dem 14. Oktober transportiert.

Auch wenn ab 14. Oktober die Trams wieder fahren, ist nicht alles beim Alten, sagt Hamdad: „An der Brücke wird eine Langsamfahrstelle mit maximaler Geschwindigkeit von 20 statt der regulären 60 Stundenkilometer eingerichtet.“ 

Wie es danach weitergeht, steht noch nicht fest. „Die Experten beraten noch immer, ob die Brücke saniert werden kann oder neugebaut werden muss“, erklärt Sprenger. In den Wintermonaten werde aber wohl erst einmal nichts passieren, ergänzt Hamdad.

Freigabe der Unterführung wird in den kommenden tagen entschieden

Schon in den nächsten Tagen werde entschieden, ob die Unterführung wieder für den Straßenverkehr freigegeben wird. Ebenfalls in dieser Woche, am Mittwoch, wird laut Sprenger die Kleinstbehelfbrücke in die Strecke eingebaut.

Verstärkt die Brücke: Ein spezieller Flachstahl.

„Das ist eine ergänzende Maßnahme. Denn wenn nach der Verstärkung mit dem Flachstahl neue Risse auftreten, müsste die Brücke sofort wieder gesperrt werden“, sagt Hamdad. 

Dieser spezielle Flachstahl war von einer Fachfirma aus Kaufungen angefertigt und bereits Ende letzter Woche eingebaut worden. 

Die langen Stahlträger der Behelfsbrücke werden im nahen Bahnhof zusammengebaut und dann über die Strecke zur Brücke gebracht. Auch die Baustellenfahrzeuge für die Arbeiten in den Herbstferien werden über die Schiene rollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.