1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Kaufungen

Nabu Kaufungen-Lohfelden sucht Mitstreiter für Biotop-Pflege

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Dilling

Kommentare

Refugium für Fauna und Flora: Manfred Henkel zeigt die Steilwand der ehemaligen Sandgrube am Weinberg, in der zahlreiche Insekten, Vögel und auch der Dachs eine Heimat gefunden haben.
Refugium für Fauna und Flora: Manfred Henkel zeigt die Steilwand der ehemaligen Sandgrube am Weinberg, in der zahlreiche Insekten, Vögel und auch der Dachs eine Heimat gefunden haben. © Peter Dilling

Wie viele Vereine leidet auch die Nabu-Ortsgruppe Kaufungen-Lohfelden unter Überalterung. Deshalb sucht sie Menschen, die helfen möchten.

Kreis Kassel – Die sonnenbeschienene Steilwand der ehemaligen Sandgrube am Weinberg oberhalb des Steinertsees in Kaufungen sieht aus wie ein Schweizer Käse - gespickt mit vielen kleinen und großen Löchern. Manfred Henkel, bis 2018 32 Jahre lang Vorsitzender der Ortsgruppe Kaufungen-Lohfelden des Naturschutzbunds (Nabu) deutet hinüber: Das große Loch ist der Zugang zu einem Dachsbau, in den kleinen Löchern haben Uferschwalben, neuerdings auch die selten gewordenen Bienenfresser und andere Wärme liebende Insekten eine Heimat gefunden.

Bald müssen wuchernde Strünke und Sträucher zurückgeschnitten werden, damit dieses Biotop nicht verbuscht. Eine große Aufgabe der Nabu-Aktiven für den Winter, genauso wie für die vier weiteren großen Naturflächen, die die Ortsgruppe inzwischen ehrenamtlich pflegt.

Wie viele Vereine leidet auch die Ortsgruppe unter Überalterung. Zwar habe sich die Zahl der Mitglieder in den letzten zehn Jahren auf jetzt fast 1000 verdoppelt, sagt Henkel. Doch nur etwa eineinhalb Dutzend von ihnen beteiligen sich regelmäßig an den Arbeitseinsätzen im Winter. „Wir suchen Leute, die auch gern anpacken“, sagt Henkel. Zwischen Oktober und dem Beginn des Frühjahrs ist das Zeitfenster, in dem die Nabu-Aktiven Büsche zurückschneiden, gute Bedingungen für Wildkräuter schaffen, die angelegten Tümpel für Amphibien herrichten und weitere Pflegearbeiten erledigen können, ohne die Tiere zu stören.

Schafe und Ziegen, die einem Mitglied gehören, sind dabei willkommene Helfer zur Beweidung der Flächen. „Außerdem hilft uns die Firma Fassold mit einem Bagger bei der Überarbeitung der Steilwand der Sandgrube“, berichtet Henkel. Manchmal rückt auch die Nachwuchsgruppe der Naturschützer, die „Kleinen Füchse“, zum Arbeitseinsatz an.

Die Wurzeln der Ortsgruppe, die von Martin Lange geleitet wird und sich unter anderem aus Spenden finanziert, reichen 90 Jahre zurück: Ein Ehepaar aus Oberkaufungen hatte 1932 dort unter dem Dach des Tierschutzvereins eine Vogelschutzstelle eingerichtet. Später setzte sich die Gruppe, die damals noch zum Deutschen Bund für Vogelschutz gehörte, erfolgreich für die Anlegung des Steinertsees als Vogelschutz- und Naturreservat auf dem Gelände der ehemaligen Kaufunger Kohlengrube ein.

Dort pflegt die Ortsgruppe heute noch eine Heidefläche. Weitere Biotope kamen hinzu: Der Kalkberg in der Gemarkung Niestetal, wo seltene Orchideenarten, Tagfalter und Wildbienen ein Zuhause haben. Der Quaderteich in Lohfelden-Vollmarshausen. Das Gebiet „Ebeskammer“ in Niederkaufungen sowie zuletzt eine Wiesenfläche in Söhrewald-Wattenbach. Daneben berät die Ortsgruppe auch die Gemeinde Lohfelden bei der Pflege der Vollmarshäuser Teiche.

Am Samstag, 5. November, können sich Interessierte von 14 bis 17 Uhr im Naturschutzzentrum der Ortsgruppe am Bahnhof der Steinertsteebahn während einer Ausstellung des Nabu informieren. Dort gibt es eine Reihe ausgestopfter Tiere aus der Region zu sehen und allerlei Nistkästen und - höhlen. Für die Kinder gibt es ein lehrreiches, spielerisches Programm.

Leider sei die Zusammenarbeit mit Schulen momentan noch ausbaufähig, sagt Henkel. Auch für die Renovierung seines Naturschutzzentrums, das früher die Sanitäranlage der Kohlengrubenarbeiter war, sucht die Ortsgruppe noch Mitstreiter. Vor einem Jahr habe man bei einer Umwelt-Lotterie 5000 Euro gewonnen, berichtet Henkel. Dieses Geld solle teilweise für die Renovierung eingesetzt werden.  

Info: Festveranstaltung 90 Jahre Nabu-Ortsgruppe am Samstag, 5. November, ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus Oberkaufungen mit Multivisionsschau von Manfred Delpho „Im Reich der urigen Buchen“ (Peter Dilling)

Auch interessant

Kommentare