Polizei rät zur Vorsicht

Welle von Betrugsanrufen in Kaufungen: Täter geben sich als Polizisten aus

Eine Welle von Betrugsanrufen gibt es laut Polizei aktuell in Kaufungen. Seit 11 Uhr melden sich ununterbrochen Betroffene aus dieser Gemeinde beim Polizeirevier Ost und berichten von solchen Anrufen. Die Beamten raten zur Vorsicht. 

Wie Polizeisprecher Matthias Mänz am Mittwoch mitteilt, sind bereits mehr als zehn solcher Meldungen eingegangen. 

Die Täter geben sich am Telefon als Polizisten aus. Vereinzelt traten sie auch mit angeblichen Gewinnversprechen in Kaufungen auf. 

Die Polizei warnt aus diesem Grund aktuell vor Betrug am Telefon in Kaufungen. Sollte also das Telefon klingeln und ein vermeintlicher Polizist dran sein, von Festnahmen berichten und sich nach Wertsachen im Haus oder auf der Bank erkundigen, bittet die Polizei darum, einfach aufzulegen und die Polizei zu informieren. Gleiches gelte auch bei Gewinnversprechen. 

Tipps zum Schutz vor Betrügern am Telefon

  • Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmaschen.
  • Wer sich unsicher ist, ob wirklich die Polizei am Hörer ist: Die Beamten erfragen am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel nach dem Telefongespräch bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. 
  • Übergeben oder überweisen Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.