Fragen und Antworten zu Mehrkosten, Trassenverlauf und Gutachten

A44-Ausbau verzögert sich: Viele Fragen bei Autobahnbau offen

+
Blick von oben: Ob sich das Mammutprojekt A44-Ausbau insgesamt verzögert, ist noch unklar. 

Sicher ist nur: Der Ausbau der A44 zieht sich hin. Bei Kosten sowie Dauer der Verzögerung bleiben noch einige Fragezeichen. Wir geben einen Überblick über die Faktenlage.

Sie sorgte für viel Kopfschütteln: Die Nachricht des Hessischen Verkehrsministeriums, dass sich das Planfeststellungsverfahren für den A44-Ausbau zwischen Kassel-Ost und Helsa um circa ein Jahr verzögert. Wie berichtet, war der Start des Verfahrens für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant.

Daraus wird jetzt nichts – die Verkehrsbehörde Hessen Mobil geht davon aus, dass es erst 2020 beginnen kann. Grund für den Aufschub sind laut der Behörde unter anderem Änderungen beim Fahrbahnentwässerungskonzept und den Plänen für Regenrückhaltebecken.

Fertig sind fünf der zwölf Bauabschnitte der 70 Kilometer langen Strecke zwischen Kassel und Herleshausen. Sechs weitere sind im Bau. Der 10,8 Kilometer lange Abschnitt zwischen Kassel-Ost und Helsa ist der Letzte. An ihm hängt alles. Wie ist es jetzt um Mehrkosten, Trassenverlauf und Gutachten bestellt. Fragen und Antworten.

Bislang waren laut Hessen-Mobil-Sprecher Horst Sinemus rund 304 Millionen Euro für den Abschnitt eingeplant (letzter Stand). Jetzt sind jedoch noch Änderungen offen, die eingearbeitet werden müssen. „Nach Abschluss der Überarbeitungen werden die Kosten neu ermittelt“, sagt Hessen-Mobil-Sprecher Horst Sinemus. Rund zwei Milliarden Euro waren für den A 44-Gesamtausbau veranschlagt. Wie viel teurer das Projekt wird, steht in den Sternen.

Ursprünglich sollte die Autobahn im Jahr 2031 komplett fertig sein. Wie sehr dieser Plan durch den Aufschub ins Taumeln gerät, dazu wollte Sprecher Sinemus noch keine definitive Aussage treffen: „Ob sich auch die Fertigstellung der A44 insgesamt verzögert, bleibt abzuwarten.“

„Die Mitteilung löst in Kaufungen keine Überraschung aus, aber Verärgerung“, teilt Kaufungens Bürgermeister Arnim Roß mit. Die Verzögerung sei erwartbar gewesen, schließlich seien Landesministerium und Planungsbehörden in „deutlichem zeitlichen Rückstand“ bei Zusagen, die sie gegenüber der Gemeinde gemacht hätten. Auch Helsas Verwaltungschef Tilo Küthe ist alles andere als begeistert über den erneuten Verzug: Je später die Bahn fertiggestellt wird, desto stärker würden Anrainer in Helsa belastet. „Denn sobald der Bau des letzten A 44-Abschnitts losgeht, wird der Verkehr, der auf der schon fertigen A 44 Richtung Kassel unterwegs ist, bei Helsa-Ost auf die B 7 wechseln.“

Bauabschnitt der A44

Ja. Der Verlauf durch das Lossetal wurde bereits im Jahr 2016 festgelegt. Damals hatte Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) bei seiner Visite im November unmissverständlich klar gemacht, dass die Lossetallinie, also der aktuelle Verlauf, fix ist. Er unterstrich, dass er die von der Bürgerinitiative Pro A 44 geforderte H-Trasse von Kassel-Süd nach Oberkaufungen ablehnt.

Lesen Sie auch: A44-Ausbau gerät ins Stocken: Grundwasserschutz wird geprüft

Seit 2006 wird am Teilstück zwischen Kassel-Ost und Helsa mit Unterbrechungen geplant. Aktuell arbeitet Hessen Mobil Entwässerungs-, Naturschutz- und Grunderwerbspläne um. Ist all das abgeschlossen, gehen die Unterlagen zur Bundesbehörde. Erst wenn dort die Pläne abgesegnet wurden, kann das Planfeststellungsverfahren beginnen. Aber auch hier könnten Klagen, Einwendungen und Anfragen die eigentliche Planfeststellung – sozusagen die Baugenehmigung – zeitlich verschleppen.

Die Gemeinde Kaufungen hat für Donnerstag, 16. Mai, eine Bürgerversammlung rund um das Thema A 44-Ausbau geplant. Die Veranstaltung ist ab 19 Uhr im Bürgerhaus, Leipziger Str. 463, angesetzt. Auch Hessen Mobil will vor den Sommerferien eine Bürgerversammlung ausrichten. Den Termin will die Behörde noch verkünden.

Auch interessant: Anwohner in Helsaer Siedlung fürchten A44-Baustelle

Das sagt der Bürgermeister

Gemeinde wartet auf Lärm- und Luftgutachten

Für Kaufungens Rathauschef Arnim Roß (SPD) liegen die Gründe für die Verzögerung des Planfeststellungsverfahrens auf der Hand. Die überarbeiteten „Lärm- und Luftschadstoffgutachten sowie die Vorstellung der neuen Trassenpläne“ bleibe Hessen Mobil der Gemeinde nach den Dialoggesprächen 2014 und 2016 bis heute schuldig. Laut Vereinbarung müsste Hessen Mobil vor dem Planfeststellungsverfahren diese aber erst einmal vorstellen, damit die Gemeinde Kaufungen darauf reagieren kann. Der ursprüngliche Zeitplan Hessen Mobils, das Verfahren im Sommer 2019 zu beginnen, hätte Kaufungen die Möglichkeit genommen, überhaupt auf die Gutachten zu reagieren, sagt Roß.

Update vom 13.11.2019: Die Kaufunger wollen sich künftig wieder mehr gegen den Ausbau der A44 wehren. Bei einem Workshop trafen sich interessierte Bürger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.