Umweltthemen in der Schule

Klimaschutz ist Bestandteil des Unterrichts im Landkreis Kassel 

+
Der Klimawandel ist Thema im Unterricht, wie Schulen und das Schulamt berichten. Das Foto entstand 2017 in der Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen beim Experimentieren. 

In Italien soll das Schulfach „Klimawandel und nachhaltige Entwicklung“ ab 2020 eingeführt werden. Wie wird dieses Thema in den Schulen des Landkreises Kassels thematisiert?

IGS Kaufungen

„Natürlich wird Klimawandel und Klimaschutz behandelt“, sagt Christine Saure, Schulleiterin der Integrierten Gesamtschule Kaufungen, und zwar nicht erst seit den Fridays-for-Future-Demos. Die Kinder seien sehr bewusst im Umgang damit und lernten das Thema im Schulalltag kennen, zum Beispiel wenn es um Mülltrennung und Verpackungen gehe.

Saure sieht es problematisch, das Thema Klimawandel als eigenes Unterrichtsfach einzuführen – es gebe viele Forderungen nach neuen Unterrichtsfächern, sei es Kontoführung, Steuererklärung oder jetzt der Klimaschutz. „Man kann den Schülern nicht immer mehr aufladen“, findet sie. 

Klimaschutz werde bereits in den Fächern wie Biologie, Physik, Chemie und Gesellschaftslehre behandelt. „Bei uns ist das selbstverständlich ebenso wie Medienbildung“, sagt Saure. Schwierig sei es allerdings, wenn Eltern ihre Kinder nicht unterstützen, mit Coffee-to-go-Bechern ihre Kinder abholen und sie mit dem Auto zur Schule bringen.

THS Baunatal

Die Theodor-Heuss-Schule in Baunatal ist zertifizierte Umweltschule, sagt Schulleiter Walter Kayser. Das Land Hessen biete seit vielen Jahren Projekte zu den Themen Umweltschutz und Klimawandel an, wovon das Wassererlebnishaus in Fuldatal viel steuere. „Es ist bei uns ständig Thema“, so Kayser. 

Man dürfe es nicht dem Zufall überlassen und sei deshalb im Jahresplan der Schule enthalten. Es gibt laut Kayser viele interessante Aspekte, die Eltern und Schüler beschäftigen. Einem eigenen Schulfach zum Klimaschutz steht der Schulleiter jedoch ablehnend gegenüber, weil es bereits in unterschiedlichen Fächern angesiedelt ist.

Ahnatal-Schule Vellmar

Das Thema Klimawandel und Umweltschutz wird im Fach Biologie thematisiert sowie von den Schülern bei frei wählbaren Projekten ausgesucht und mit Unterstützung recherchiert, so Patricia Dinsch von der Ahnatal-Schule Vellmar: „Es ist so präsent, dass es nicht nicht behandelt werden kann.“ Wie alle gesellschaftlichen Aufgaben gehöre es mit in die Schule.

Schulamt

„Das Thema Klimawandel wird in allen Schulformen und Bildungsgängen der Schulen in Stadt und Landkreis Kassel behandelt“, sagt Sabine Schäfer vom Schulamt. Das Thema sei über viele Fächer hinweg in allen Schulformen verankert. Schäfer nennt einige Beispiele aus den Bildungsstandards der verschiedenen Stufen:

  • Sachunterricht in der Grundschule
  • Politik und Wirtschaft in der Hauptschule
  • Erdkunde in der Realschule
  • Biologie im Gymnasium
  • Ethik in der gymnasialen Oberstufe
  • Fach Englisch als neu beginnende Fremdsprache in der Fachoberschule

So ergebe sich „die Verpflichtung der Schule und viele Anlässe, Themen wie „Klimawandel“ in angemessener Weise im Unterricht zu behandeln“, sagt Schäfer und weist auch auf die Verantwortung der Eltern für die Erziehung und Bildung ihrer Kinder hin.

Die Schulfächer in Hessen seien in der Verordnung über die Stundentafeln für die Primarstufe und die Sekundarstufe I festgelegt. Verantwortlich für den Inhalt ist laut Schäfer das Hessische Kultusministerium – dort werde über neue Schulfächer entschieden.

Update vom 20.11.2019: Ein Fach das für Jugendliche ebenfalls interessant ist, beschäftigt sich mit Finanzen und Geld. Ein Finanz-Coach unterrichtet Schüler darin ehrenamtlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.