NVV will sich dafür aussprechen 

Nach Schülerticket: Kommt das landesweite Seniorenticket für Nordhessen?

+
Neues Konzept für den Nahverkehr: Mit dem hessenweit gültigen Seniorenticket könnten mehr Menschen motiviert werden, häufiger mit Bussen und Bahnen unterwegs zu sein.

Nachdem das hessenweit gültige Seniorenticket bereits von der Landesregierung beim Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) angeregt wurde, soll es nun auch einen Vorstoß aus Nordhessen geben.

Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) steht dem hessenweiten Seniorenticket positiv gegenüber. Das bestätigt NVV-Sprecherin Sabine Herms auf HNA-Anfrage. „Wir werden uns für das Seniorenticket aussprechen, weil der öffentliche Nahverkehr auch davon lebt, attraktive Preise anzubieten.“

Auch Kommunalpolitiker befürworten die Jahresfahrkarte für Senioren. Die CDU Kassel-Land will das Thema bei der nächsten Kreistagsitzung im Februar einbringen. Der Kreisausschuss soll beauftragt werden, sich beim NVV dafür einzusetzen, dass das Seniorenticket auf für das Gebiet des NVV geprüft und zeitnah eingeführt wird. „Wenn es gelingen sollte, dieses Angebot hessenweit auf den Weg zu bringen, wäre dies ein Meilenstein, Senioren nachhaltige, komfortable und günstige Mobilität auch ohne Auto zu ermöglichen“, sagt der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Andreas Mock.

Bislang bietet der NVV mit dem 60plus-Angebot ein Seniorenticket für 598 Euro im Jahr an. Ab 2019 soll die Jahresfahrkarte 610 Euro kosten. Das Ticket gilt innerhalb des NVV-Tarifgebiets. 

Lesen Sie auch: Peinliche Schülerticket-Panne: Defekte Karten müssen umgetauscht werden

Schülerticket: ähnliches Konzept

Auch das Konzept für das hessenweite Seniorenticket sieht eine Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ab 9 Uhr morgens vor, aber zu deutlich attraktiveren Konditionen. Das Konzept orientiert sich am Schülerticket. Die Jahreskarte für Schüler kostet jährlich nur 365 Euro. Mit der Jahreskarte können Schüler Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen sowie Regionalzüge in ganz Hessen nutzen. Zum Start des Schuljahrs 2017/18 wurden über 400.000 Jahreskarten verkauft. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Nachfrage nach den Schülertickets deutlich gestiegen. Zum Vergleich: Die Verkehrsverbünde Rhein-Main (RMV), Nordhessen (NVV) und Rhein-Neckar (VRN) hatten zu Beginn des Schuljahrs 2016/2017, 255 000 Jahreskarten verkauft.

„Insbesondere in Nordhessen wurde das Schülerticket gut angenommen“, sagt Marco Kreuter, Pressesprecher des hessischen Verkehrsministeriums. Bislang gehe das Land davon aus, dass die bereitgestellten 20 Millionen Euro zur Finanzierung des Schülertickets ausreichen. 

Die nötigen Mittel für ein Seniorenticket dürften deutlich geringer ausfallen. Grund: Während viele Schüler schon lange eine Jahreskarte nutzen, sei der Anteil der Karteninhaber unter den Senioren bislang deutlich geringer. Demnach kalkuliere das Ministerium mit geringeren Einnahmeausfällen, aber mit höheren Einnahmen durch Senioren, die erstmals überhaupt eine Jahreskarte erwerben.

Update vom 08.11.2019: Das Seniorenticket kommt: Ab 2020 gilt das hessenweite Angebot für Männer und Frauen ab 65 Jahren. Im Gespräch mit dem neuen NVV-Chef Steffen Müller ging es auch um das Seniorenticket.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.