Mehr Erntemaschinen unterwegs

„Grundsätzlich war es zu trocken“: Landwirte im Kreis Kassel ziehen Bilanz

+
Die Ernte ist in vollem Gang: Zurzeit müssen sich andere Verkehrsteilnehmer darauf einstellen, dass sie auf der Straße auf große Landmaschinen treffen. Der Kreisbauernverband rät deshalb zu besonders vorausschauendem Fahren.

Gerste, Raps und Co.: Wie war die Ernte und wie wird sie werden? Der Kreisbauernverband zieht eine Ernte- und Wetterbilanz. 

Wärme, keine Unwetter und ab und zu mal ein Schauer – das ist für die nächste Zeit das perfekte Erntewetter, sagt Stefanie Wittich vom Kreisbauernverband Kassel.  „Richtig schlimm treffen würde uns jetzt ein Starkregenereignis.“ Aber dass das passiert, sei ja in nächster Zeit nicht absehbar. Bisher war es für das Getreide in der Region grundsätzlich zu trocken. 

„Bei der Gerste sieht es aber trotzdem ganz gut aus, die Erträge sind im Durchschnitt.“ Das liege daran, dass die Gerste in ihrer Hauptwachstumsphase noch von Niederschlag aus dem Frühjahr profitiert habe. „Die große Hitze kam erst danach.“

Ernte in der Region ist im vollen Gange

Die Ernte der Gerste sei bei vielen Landwirten in der Region bereits oder fast abgeschlossen. Durch Kälte und Niederschlag habe es kürzlich eine kurze Erntepause gegeben, doch die hätten die Bauern für andere Arbeiten genutzt. Dass jetzt zum Wochenende warmes und trockenes Wetter angekündigt ist, sei gut.

Als Nächstes werden Raps und Weizen eingefahren. Bei Letzterem erwartet der Kreisbauernverband niedrigere Erträge. „Für den Weizen war es in der Phase der Kornbildung zu trocken“, erklärt Wittich. Feuchtigkeit sei deshalb zwar wichtig und gewünscht, komme aber oft zum völlig falschen Zeitpunkt. „Aber die Landwirtschaft ist es ja gewohnt, mit der Natur zu arbeiten und sich den Gegebenheiten immer wieder anzupassen.“

Mähdrescher fahren vermehrt auf Straßen

Die Arbeiten sind also derzeit in vollem Gang. „Das wird auch auf der Straße zu spüren sein“, sagt Wittich. Traktoren mit Anhängern bringen das Getreide in die Scheunen, Mähdrescher wechseln von einem Feld zum nächsten und müssen dafür die Straßen nutzen.“

Die Erntemaschinen seien breiter und langsamer unterwegs als die übrigen Verkehrsteilnehmer, zum Abbiegen müssten sie teilweise weit ausholen. Der Kreisbauernverband bittet deshalb um Verständnis, Rücksicht und besonders vorausschauendes Fahren.

Auch abends und an Sonn- und Feiertagen wird geerntet

„Die Ernte ist vom Wetter und der Reife der Frucht abhängig, sodass das Erntezeitfenster sehr begrenzt ist. Deshalb muss unter Umständen auch an Sonn- und Feiertagen oder spätabends geerntet werden, um qualitativ hochwertige Lebensmittel gewährleisten zu können“, sagt Wittich.

„Unaufschiebbare Erntearbeiten“ seien vom Arbeitsverbot an Sonntagen ausgenommen. Das regelt das Hessische Feiertagsgesetz. „Die Unaufschiebbarkeit erklärt sich nahezu von selbst“, sagt der Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Kassel, Reinhard Schulte-Ebbert. Irgendwann müssten die Feldfrüchte eingeholt werden, wenn Qualitätsverluste oder gar Totalausfälle vermieden werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.