Mietpreisentwicklung im Landkreis Kassel

Vellmar an der Spitze: Im Kasseler Speckgürtel wird's teuer

+
Die teuerste Stadt im Landkreis: In Vellmar kostet die Miete pro Quadratmeter durchschnittlich 7,19 Euro. 

Die Mietpreise sind im Landkreis Kassel seit 2014 um gut ein Fünftel gestiegen. Besonders im Altkreis müssen Mieter tief in die Tasche greifen.

Wohnen zur Miete hat sich in unserer Regionzu einer kostspieligen Angelegenheit entwickelt. Laut einer Datenauswertung des Immobiliendienstleisters empirica-systeme GmbH stieg der Preis pro Quadratmeter im Landkreis Kassel zwischen 2014 und 2018 im Mittel von 5,43 auf 6,47 Euro (+19 Prozent). Besonders im Kasseler Speckgürtel zahlen Mieter deutlich mehr als im Rest des Landkreises. Wir werfen einen genaueren Blick auf den Altkreis und beleuchten auch das Wolfhager Land und den Kreisteil Hofgeismar.

Baunatal und Schauenburg: So viel kostet Wohnen im südlichen Altkreis

Baunatal liegt mit 6,88 Euro über dem kreisweiten Schnitt. In vier Jahren ist der mittlere Quadratmeterpreis dort um 23 Prozent gestiegen. Die VW-Stadt ist durch Tram und Autobahnen gut angebunden. In Sachen Nahversorgung sind vor allem die Stadtteile Altenritte, Großenritte und Altenbauna gut aufgestellt.

Von 5,05 auf 6,13 Euro (+21 Prozent) stieg der Mietpreis in Schauenburg. Die Nachfrage am Wohnungsmarkt sei ungebremst hoch, sagt Bürgermeister Michael Plätzer (SPD). Und das nicht nur in den Ortsteilen mit guter Nahversorgung, sondern auch im ländlichen Elmshagen.

Söhre und Kaufunger Wald: So viel kostet Wohnen im östlichen Altkreis

In Niestetal kostet der Quadratmeter 7,13 Euro. Die Gemeinde ist damit die teuerste im östlichen Altkreis und die zweitteuerste im gesamten Landkreis. „Bei uns sind die Mieten in den vergangenen Jahren in der Tat deutlich angestiegen“, sagt Bürgermeister Marcel Brückmann (SPD). Vor allem in Boom-Jahren des Solartechnikherstellers SMA noch vor 2014 habe es deutliche Zuwächse gegeben.

Den größten Sprung im Landkreis hat zwischen 2014 und 2018 Nieste gemacht. Dort ging der Quadratmeter von 4,95 auf 6,51 Euro um 32 Prozent hoch. Bürgermeister Edgar Paul (SPD) begründet den Anstieg mit der großen Nachfrage nach Wohnraum – sowohl nach Baugrundstücken als auch nach bestehenden Wohnungen und Häusern. So könnten Vermieter die Preise weiter steigen lassen, wodurch sich die Wohnkosten an Kaufungen (6,67 Euro) oder Lohfelden (6,70 Euro) anglichen, obwohl Nieste nicht mehr im Kasseler Speckgürtel liege.

In Fuldabrück stieg der Quadratmeterpreis von 5,45 auf 6,56 Euro. Laut Bürgermeister Dieter Lengemann (SPD) gebe es so gut wie keine freien Wohnungen oder Häuser. „Die Objekte gehen alle unter der Hand weg.“

In Söhrewald kostet der Quadratmeter 5,89 Euro (+12 Prozent). Bürgermeister Michael Steisel (SPD) geht von deutlichen Unterschieden zwischen den Ortsteilen Wellerode (nah an Kassel) und Wattenbach und Eiterhagen (hinter dem Berg gelegen) aus. In Helsa stieg der Quadratmeterpreis von 4,54 auf 5,47 Euro um 20 Prozent.

An Ahne, Espe und Fulda: So viel kostet Wohnen im nördlichen Altkreis

Vellmar ist mit 7,19 Euro pro Quadratmeter die teuerste Kommune im gesamten Landkreis. Der Quadratmeterpreis stieg dort um 18 Prozent. Die unmittelbare Nähe zur Kasseler Innenstadt, die gute Anbindung an den ÖPNV und die Nahversorgung begründen das Preisniveau. 

Dahinter folgen im nördlichen Altkreis Fuldatal (6,79 Euro, +14 Prozent) und Ahnatal (6,58 Euro, +20 Prozent). Beide Kommunen sind gut an Kassel angebunden. Ahnatal durch die Regio-Tram, Fuldatal durch den NVV mit Bus und Straßenbahn. Außerdem existiert eine gute Infrastruktur mit Einkaufsmärkten, Ärzten und Apotheken. Zudem ist Fuldatal mit drei Grundschulen und einer Gesamtschule vor allem für Familien interessant. 

Espenau verzeichnet nach Nieste die zweithöchste Preissteigerung im Altkreis um 26 Prozent auf 6,28 Euro pro Quadratmeter.

Die Mietpreise im Wolfhager Land

Im Wolfhager Land ist die Gemeinde Habichtswald am teuersten. 6,49 Euro kostet dort der Quadratmeter. Auf Platz zwei folgt Zierenberg (5,74 Euro). Die Nähe zu Kassel und die Anbindung an die A 44 dürften ausschlaggebend sein. In Wolfhagen liegt der Quadratmeter bei 5,50 Euro. Günstig ist es in Breuna (4,60 Euro) und Naumburg (4,52 Euro).

Die Mietpreise im Kreisteil Hofgeismar

Im Kreisteil Hofgeismar liegt Immenhausen nach einer Preissteigerung um 27 Prozent mit 5,66 Euro inzwischen knapp vor Hofgeismar (5,64 Euro). In der Kernstadt Hofgeismar dürfte der Quadratmeter aber deutlich mehr kosten. Der geringere Mittelwert ergibt sich durch die eingemeindeten Randbezirke. Ebenfalls vorne mit dabei ist Calden (5,61 Euro). Am günstigsten ist es im Landkreis in Wahlsburg (3,94 Euro) und Trendelburg (4,05 Euro). Trendelburg ist gar die einzige Kommune, in der der Quadratmeter heute weniger kostet als vor vier Jahren (-1 Prozent).

Eine interaktive Karte mit den Durchschnittspreisen für Wohnungsmieten in allen Gemeinden unseres Verbreitungsgebiets finden Sie in dieser Übersicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.