Arbeiten am Nordbauwerk 

Sanierung der Bergshäuser Brücke an der A44 soll bis Ende April dauern 

+
Mit einem mobilen Riesenkran wurden schon in den vergangenen Tagen die sogenannten Tiefpunkte unter die Bergshäuser Brücke gehoben und dort montiert. In den nächsten Tagen werden noch die Seile gespannt. Foto: Hessen mobil

Kreis Kassel. Schon seit Wochen ist das Nordbauwerk der Bergshäuser Brücke für den A 44-Verkehr aus Richtung Würzburg und Hannover komplett gesperrt.

Grund: Während der Südteil der Brücke über die Fulda bereits fertig saniert ist, ist am Nordteil noch einiges zu tun. Das Besondere dabei: „Wir leisten hier Pionier-Arbeit, um die Brücke bis zu ihrem geplanten Abriss in etwa 15 Jahren zu stabilisieren“, sagt Volker Will, Projektverantwortlicher bei Hessen Mobil. 

Tatsächlich werde bei der Sanierung erstmals eine Technik eingesetzt, die sonst nur bei Brücken-Neubauten Anwendung finde. „Wir machen aus dem nördlichen Teil der Bergshäuser Brücke einfach eine umgedrehte Hängebrücke“.

Schon seit der letzten Februarwoche wurden dafür mit schweren Mobilkränen und Flaschenzügen sogenannte Tiefpunkte an die Brücke montiert. Bei diesen Tiefpunkten handelt es sich um bis zu zwölf Meter lange Stahlkonstruktionen, die wie Nadeln jeweils in der Mitte zwischen zwei Betonpfeilern von der Brücke nach unten herabhängen.

Alte Stahl-Fachwerkstruktur wird entlastet

Aktuell werden dort jeweils am unteren Ende Spannseile angebracht, die dann an die jeweils nächsten Brückenpfeiler herangeführt und dort ganz oben am sogenannten Hochpunkt unter Spannung festmontiert werden. Mit etwas Fantasie erinnert das alles an einen Flitzebogen, der einen Pfeil in den Himmel zu schießen scheint.

„Das Besondere an der Konstruktion ist, dass mit den unter Spannung stehenden Seilen sehr viel von der hohen Verkehrslast oben auf der Brücke aufgefangen werden kann“, sagt Will. Mit anderen Worten: Dank dieser Konstruktion werde die alte genietete Stahl-Fachwerkstruktur der Brücke erheblich entlastet. 

Präzisionsarbeit nötig

Das Spannen der Seile sei absolute Präzisionsarbeit, sagt Will, – „damit sich die Brücke nicht verzieht“. Für jedes der insgesamt sieben Brückensegmente werden vier rund 20 Zentimeter dicke Stahlseile verbaut. „Mithilfe einer Hydraulikanlage werden sie auf insgesamt 800 Tonnen Zugkraft gespannt“, sagt Will. Durch diesen Zug werde jedes der sieben Brückensegmente in der Mitte um bis zu sieben Zentimeter nach oben gedrückt.

Noch bis Ende April sollen die Arbeiten andauern, „wir sind gut im Zeitplan und das Wetter spielt auch mit“, sagt Will. Es dürfe aber in dieser luftigen Höhe – die Pfeiler sind bis zu 55 Meter hoch – nur nicht zu kalt und zu windig sein, „einfach, damit wir sauber schweißen können“.

Der Projektleiter ist selbst fasziniert von dem, was er, seine Kollegen sowie die Arbeiter der beauftragten Baufirmen vor Ort am 1962 fertig gestellten Nordbauwerk gerade umsetzen. „Wir realisieren hier einen Prototypen, der möglicherweise auch noch an anderen alten Brücken Schule machen wird“.

Dagegen war aus technischer Sicht die Sanierung des genau zehn Jahre jüngeren Südbauwerks der Bergshäuser Brücke vergleichsweise unspektakulär gewesen. Hier hatte die Verstärkung der Stahlfachwerk-Konstruktion durch Anschweißen von etwa zwei Zentimeter dicken Blechen schon ausgereicht.

Sanierung der Bergshäuser Brücke

Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Holdi Langendorf
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Boris Naumann
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Hessen Mobil
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Hessen Mobil
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Hessen Mobil
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Holdi Langendorf
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Holdi Langendorf
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Holdi Langendorf
Sanierung der Bergshäuser Brücke
Sanierung der Bergshäuser Brücke © Holdi Langendorf

Lesen Sie auch: A44: Alle Fragen und Antworten zur Lkw-Waage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.