"Ohne Rückhaltebecken wäre alles noch viel schlimmer geworden"

Unwetter in Kaufungen und Lohfelden: Hat Hochwasserschutz versagt?

+
Tramverkehr lahmgelegt: Auf der Lossetalstrecke wurde ein Weichenkasten geflutet. Foto: RBK GmbH/Heidi Hamdad

Gerade erst wurde der Hochwasserschutz in Kaufungen und Lohfelden ausgebaut. Trotzdem hat der Dauerregen nun wieder große Schäden angerichtet. Hat der Hochwasserschutz versagt?

Das Hochwasser bahnte sich in der Nacht zu Dienstag seinen Weg entlang der Losse durch Helsa und Kaufungen hinein bis in die Kasseler Stadtteile Forstfeld, Waldau und Bettenhausen. Auch die Gemeinde Lohfelden, die mit Fluten aus dem Wahlebach zu kämpfen hatte, geriet aufgrund der enormen Regenmengen ins Blickfeld. Am Tag danach ziehen Feuerwehren und Rathäuser Bilanz.

Kaufungen

„Wir waren vorbereitet. Dass es aber so kommt, damit hat keiner gerechnet“, sagt Kaufungens Hauptamtsleiter Carsten Marth. Bürgermeister Arnim Roß habe vom zweithöchsten Hochwasserstand in der Geschichte Kaufungens nach der Flut 1969 gesprochen, ergänzt Gemeindesprecherin Iris Sager.

Wie ist es soweit gekommen? Marth spricht von enormen Regenmengen und den dadurch rasend schnell ansteigenden Pegeln der Losse in der Nacht zu Dienstag. „So gegen 3 Uhr hat es angefangen, richtig zu schütten.“

Von der Flut wurden viele Kaufunger überrascht. Zig Grundstücke entlang der Losse wurden überflutet, ohne dass die Bewohner Schadenbegrenzung betreiben konnten. Die Menge der bereits „an kritischen Stellen“ zurechtgelegten Sandsäcke – etwa in Niederkaufungen – habe für diese Wassermengen nicht ausgereicht, so Marth.

Jüngst erst war der Hochwasserschutz an der Losse ausgebaut worden. Zwischen Hessisch Lichtenau und Helsa wurden durch die Renaturierung des Baches Stauräume geschaffen. Der Bau zweier millionenschwerer, großer Polder durch den Wasserverband Losse bei Helsa und an der Kaufunger Kunstmühle steht aber noch aus.

Haben die bisher umgesetzten Schutzmaßnahmen dennoch gegriffen und Schlimmeres verhindert? „Ja“, sagt Carsten Marth, „die Renaturierung hat eine Menge Wasser abgefangen.“ Zum Beispiel an der Kunstmühle sei viel Wasser in die neu geschaffenen Stauräume gelaufen. Der Hochwasserschutz habe gegriffen, lautet sein Fazit. Die großen Mengen von Oberflächenwasser seien trotz der gut funktionierenden Bauwerke aber nicht aufzufangen gewesen.

Stiftswald/Dautenbach

Das gilt laut Marth auch für den im Januar 2018 bei Starkregen verstopften Wassereinlass an der Bundesstraße 7, durch den der Dautenbach hinunter nach Oberkaufungen geleitet wird. Nach der Flut von 2018 war dieser Einlass neu gebaut worden – „jetzt hat er super funktioniert“, betont der Hauptamtsleiter. Doch wieder einmal seien die Wassermassen zu groß gewesen. Erneut wurden einige Anwohner von Wasser und Schlamm eingeschlossen.

Hessen Mobil-Sprecher Horst Sinemus bestätigt die Einschätzung der Gemeinde. „Das Bauwerk hat seine Funktion erfüllt“, sagt er. Die großen Wassermassen aus dem Stiftswald hätten sich in diesem Bereich gestaut und seien dann „kontrolliert abgelaufen.“

Lesen Sie auch: Nach dem Hochwasser: In vielen Kellern liegt nur noch Schrott

Lohfelden

Schwer getroffen hatte es in Lohfelden vor allem Vollmarshausen. So groß waren die anfallenden Wassermassen, dass selbst die sechs Regenrückhaltebecken entlang des Wahlebachs nichts mehr ausrichten konnten – sie alle waren erst voll- und dann übergelaufen. „Immerhin“, sagt Michael Kahl von der Feuerwehr Lohfelden, „ohne diese Rückhaltebecken wäre alles noch schlimmer gekommen.“

Die Bilanz: 55 Einsätze hatten insgesamt 90 Einsatzkräfte absolviert. Schwerpunkte der Einsätze seien die Kasseler und die Kaufunger Straße in Vollmarshausen sowie die Ochshäuser Dorfstraße in Ochshausen. Von Schlamm begraben ist auch der neue Kunstrasenplatz an der Erlenstraße, die eben erst in der alten Bücherei eingerichtete Kinderkrippe muss nun ebenfalls neu saniert werden.

„In meinen Dienstjahren habe ich solch ein Hochwasser noch nicht erlebt“, sagt Bauamtsleiter Rolf Schweitzer. Die Flutwelle, die Dienstagfrüh zwischen 5.30 und 6.30 Uhr den Wahlebach hinabstürzte, sei sehr massiv gewesen. Auch künftig werde die Gemeinde an der Verbesserung des Hochwasserschutzes arbeiten. „Aktuell läuft in Kooperation mit dem RP Kassel eine Studie, wie sich der Hochwasserschutz im Bereich des Wahlebachs weiter verbessern lässt.“

Niestetal

Niestetal war vergleichsweise mit einem blauen Auge davongekommen. Weiträumige Überflutungen gab es keine. Vollgelaufen waren unter anderem der Sportplatz in Sandershausen wie auch der Skaterplatz unter der Autobahnbrücke. Nicht nur im Bereich der Fuldastraße und der Straße Auf der Bleiche waren spezielle, mit Wasser befüllte Tonnen aufgestellt worden, um die Nieste einzudämmen. Dennoch: Vor allem dort liefen Keller voll. „Insgesamt sind wir 20 Einsätze gefahren, vor allem um Keller auszupumpen“, sagt Niestetals stellvertretender Gemeindebrandinspektor Olaf Liebscher.

Kritik, die Fässer dort seien zu spät aufgestellt worden, möchte Bürgermeister Marcel Brückmann (SPD) nicht unbeantwortet lassen: „Die Wassermassen kamen rasend schnell. Wir waren ja schon draußen, als wir den Alarm von der Leitstelle bekamen. Trotz Hilfe aus Speele, Nieste und Wolfhagen war das Wasser einfach schneller“.

In Sandershausen war 2014 eine zusätzliche Flutmulde direkt gegenüber dem Rathaus geschaffen worden, weitere Retentionsräume sollten schon 2018 und in diesem Jahr zwischen Heiligenrode und Uschlag umgesetzt werden. Doch fehlte dafür bislang das Geld.

Autobahn 44

Regenwasser, das sich in der Söhre zu einer Flut sammelte, überschwemmte auch die A 44 kurz hinter der Überleitung von der A 7. Die Fahrbahnen wurden von Hessen Mobil in beiden Richtungen über Stunden gesperrt.

An vier Stellen sei das Wasser über Gräben und zugesetzte Durchlässe getreten und auf die Autobahn gelaufen. Das Wasser kam aus dem darüber gelegenen Wald.

Lesen Sie auch: Nach dem Unwetter: So bewältigte das Kasseler Unternehmen Bode das Hochwasser

Kaufungen und Lohfelden stehen unter Wasser

Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Vera Glass
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Vera Glass
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Vera Glass
 © 
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Tom Stier
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Vera Glass
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Vera Glass
Überschwemmungen in Kaufungen
Überschwemmungen in Kaufungen © Vera Glass
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
Lohfelden Hochwasser
 © 
 © 
 © 
 © 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.