Der Glasfaser-Ausbau geht weiter

Verschiedene Akteure werden auch im neuen Jahr das Internet schneller machen

+
Blick ins Innere eines Glasfaserhauptverteilers der Deutschen Glasfaser: Die Lichtleiter erlauben eine deutlich schnellere Datenübertragung als konventionelle Kupferkabel. 

Auch im neuen Jahr wird der Glasfaserausbau im Landkreis Kassel eine große Rolle spielen. Am Breitbandausbau sind aktuell verschiedene Akteure beteiligt, wir geben einen Überblick.

Auch im neuen Jahr wird der Glasfaserausbau im Landkreis Kassel eine große Rolle spielen. Im Gegensatz zu den Zentren, die alle längst gut versorgt sind, verschwinden auf dem Land erst jetzt langsam die letzten weißen Flecken der Internetmangelversorgung – was von großer Bedeutung für die weitere wirtschaftliche und demografische Entwicklung der Region ist. Am Breitbandausbau sind aktuell verschiedene Akteure beteiligt, hier ein kurzer Überblick.

Breitband Nordhessen

Nach nur sechs Jahren Planungs- und Bauzeit von 2014 bis Ende 2019 hat die Breitband Nordhessen aktuell mit öffentlicher Förderung ein Glasfasernetz in den fünf Landkreisen Nordhessens aufgebaut. Die letzten Bauarbeiten wurden im Dezember abgeschlossen. 160 000 Hauhalte und 17 000 Gewerbebetriebe können durch diesen Ausbau erreicht werden.

Netzbetreiber ist die Netcom in Kassel. Sie ist für die Bereitstellung der Internetanschlüsse zuständig. Hier hatte es in der Vergangenheit wiederholt technische Probleme gegeben. Auch der Service war nicht immer der Beste. Inzwischen hat die Netcom den Callcenter-Dienstleister gewechselt (seit Mai 2019 die Summacom GmbH), um auch das Problem in den Griff zu bekommen. Laut Netcom-Geschäftsführer Ralph Jäger sollen im April/Mai 2020 die letzten jetzt noch fehlenden Anschlüsse freigeschaltet werden.

Errichtet wurde ein Glasfasernetz auf Basis der FTTC-Technik (Glasfaser bis zum Verteilerkasten). Es erlaubt Datenraten von maximal 100 MBit pro Sekunde – mit der Super-Vectoring-Technik auch mehr (bis 400 MBit pro Sekunde), sie steht allerdings noch nicht zur Verfügung.

Inzwischen verfolgt die Breitband Nordhessen neue Projekte (siehe Hintergrund).

Landkreis Kassel

Dort, wo die Breitband Nordhessen aus rechtlichen Gründen nicht ausbauen durfte, will der Landkreis Kassel mit Bundesmitteln (8,7 Millionen Euro) die letzten Versorgungslücken bis Ende 2022 schließen – dort sogar dann mit FTTB-Technik (Glasfaser bis ins Haus). Diese Technik hat eine Übertragungsleistung von 1000 MBit pro Sekunde. Profitieren werden davon aber nur noch eine Handvoll Ortsteile (ehemals ACO), weil inzwischen schon andere Anbieter (Deutsche Glasfaser, Goetel) vorhandene Lücken schließen. Nach derzeitigem Stand arbeitet der Landkreis Kassel gerade an der Ausschreibung und der Vergabe der Bauaufträge.

Deutsche Glasfaser

Die Deutsche Glasfaser ist ein neuer Akteur auf dem heimischen Internetmarkt. Aktuell forciert sie den FTTH-Ausbau auf dem Land (Glasfaser bis in die Wohnung). Wie auch beim FTTB sind damit Übertragungsraten von 1000 MBit pro Sekunde möglich.

In Nordhessen sind es bislang 17 Kommunen (alle im Landkreis Kassel), die davon profitieren. Die Marketingstrategie ist einfach: Das Unternehmen schließt noch vor dem Netzausbau eine Mindestanzahl von Internetverträgen mit Anwohnern ab, damit sich der Ausbau lohnt.

Auch werden die Glasfaserkabel ohne Aufwand nur wenige Zentimeter tief in den Boden gelegt, was Kosten spart, aber auch Nachteile hat. So werden die Glasfaserkabel bei Arbeiten an darunterliegenden Versorgungsleitungen immer im Weg sein und möglicherweise auch beschädigt werden.

Aktuell steht die Deutsche Glasfaser in Kontakt mit weiteren Kommunen.

Goetel

Nachdem die Goetel mit Sitz in Göttingen im November 2018 den Kasseler Funknetzanbieter ACO-connect übernommen hat, hat das Unternehmen zuletzt im August 2019 einen flächendeckenden Glasfaserausbau im Landkreis Kassel verkündet. Tatsächlich ist die Goetel bereits in 10 Landkreiskommunen aktiv, entweder planerisch oder schon baulich. Jüngster Kooperationspartner ist Niestetal, wo gerade die Kundenaquiese nach dem Muster der Deutschen Glasfaser läuft. Kommt es zum Ausbau, werden die Glasfaserkabel im klassischen Tiefbau verlegt.

Die Goetel befindet sich noch in der Entwicklung von einem lokalen hin zu einem überregionalen Anbieter. Entsprechende Ressourcen und Unternehmensstrukturen müssen erst aufgebaut werden. Hinzu kommt: Die Goetel will nicht nur ehemalige ACO-Gebiete ausbauen, sondern auch darüber hinaus. Aktuell stehen über 20 Landkreiskommunen auf der Ausbauliste der Goetel.

HINTERGRUND

Das sind die nächsten Projekte der Breitband Nordhessen

Mit Bundesmitteln will die Breitband Nordhessen zeitnah 22 Krankenhäuser und 239 Schulen in ganz Nordhessen an das neue Glasfasernetz mit einer Übertragungsleistung von bis zu 1000 MBit pro Sekunde anbinden. . Schon seit einiger Zeit verfolgt die Breitband Nordhessen die Gigabit-Strategie. Ziel ist es, bis 2030 alle Kommunen im Ausbaugebiet in den FTTB-Ausbau zu bringen (Glasfaser bis ins Haus, 1000 MBit pro Sekunde). Das Land Hessen hat für 2020 weitere 100 Millionen Euro für den Glasfaserausbau in Hessen bereitgestellt. .Nicht zuletzt erarbeitet die Breitband Nordhessen noch ein Pionierprojekt für Schulen auf Basis der neuen 5G-Mobilfunktechnik (bis 10 000 MBit pro Sekunde). Auch hier geht es um die Aktivierung von Bundesmitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.