Unterhaltung an neun Stationen

Viel zu lachen auf 190 Kilometern: Comedy-Festival am Fuldaradweg R 1

Nicht nur die Bein-, sondern auch die Lachmuskeln können am 19. Mai trainiert werden: beim Comedy-Festival am Fuldaradweg R 1. 

Nicht nur Spitzenköche werden für ihre Leistungen mit Sternen dekoriert, auch Radwege erhalten Sterne. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) vergibt diese Auszeichnungen und hat bereits im Jahr 2012 den Fuldaradweg R 1, der auch durch die Kasseler Region verläuft, mit vier von fünf Sternen ausgezeichnet.

„Den fünften Stern wollen wir uns auch noch holen“, erklärt Ute Schulte, vom Regionalmanagement Nordhessen, während einer Pressekonferenz. „Um dieses Ziel zu erreichen, findet am 19. Mai ein Comedy-Festival auf Hessens längstem und schönsten Radfernweg statt“, erläutert sie weiter und ergänzt: „Damit wollen wir die Anrainerorte, die bisher an unterschiedlichen Terminen und die oft nur regional bedeutsamen Radlerfeste entlang des Weges ablösen, zugunsten eines überregional wirksameren Events.“ 

Dazu ist es dem Veranstalter mit zahlreichen Sponsoren gelungen, entlang der circa 190 Kilometer langen Strecke neun Stationen aufzubauen, an denen bekannte Comedians auf der Bühne stehen und die Gäste unterhalten. Mit dabei sind die in Nordhessen bekannte „Tante Lilli“, der Mann mit der Weste, Hans-Hermann Thielke und Markus Wissel mit seinen sprechenden Stofftieren. Eröffnet wird das Programm an allen Standorten um 11 Uhr.

In der Region finden sich Bühnen in Bad Hersfeld, Rotenburg, Melsungen, Guxhagen, Kassel und Fuldatal. In Kassel findet das Rad- und Comedyerlebnis am Campingplatz, Giesenallee 9 statt. Die Bühne in Fuldatal wird an der neuen Radstation in der Fuldakurve am Abzweig in das Schocketal aufgebaut. Martin Gronemann von der Gemeinde Fuldatal erklärte: „Hier wird einiges los sein, denn wir eröffnen die Radstation mit vielen Annehmlichkeiten für Radfahrer an diesem Tag offiziell.“ Auch an den anderen Bühnenstandorten werden die örtlichen Vereine und Verbände nicht nur für das leibliche Wohl der Radler sorgen, sondern auch für bunte Unterhaltung.

Auch der Schirmherr der Veranstaltung, Regierungspräsident, Dr. Walter Lübcke, lässt es sich nicht nehmen, auf das Rad zu steigen. Er will mit seinen Gästen von Kassel nach Melsungen radeln. „Das tolle an der Veranstaltung ist, dass sich jeder einen oder mehrere Bausteine beziehungsweise Touren heraussuchen kann, je nachdem wie sportlich man veranlagt ist“, führt er aus. „Wir werden versuchen, im nächsten Jahr weitere Standorte entlang des Radweges zu finden, die mit machen“, berichtet er weiter. „Die diesjährige Lücke von Fuldatal nach Bad Karlshafen würden wir gerne schließen.“

Ziel des Regionalmanagements ist es, die Beliebtheit und den Bekanntheitsgrad des R 1 zu erhöhen. „Dazu gehört“, so Schulte, „dass die Radfahrer genügend Gelegenheiten finden, an denen sie Rast machen und verpflegt werden können. Daran arbeiten wir sehr intensiv“. Ein „Sattelfest“, wie es in den Vorjahren stattfand, wird es laut Lübcke nicht mehr geben.

Wenn jetzt noch das Wetter mit spielt, rückt der R 1 dem Ziel, ein Fünf-Sterne-Radweg zu werden, einen großen Schritt näher.

fuldaradweg-r1.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.