Jedes vierte Auto hat schon E-Antrieb

Kreis Kassel: Verwaltung steigt auf Elektromobilität um

Ein weißes Elektrofahrzeug steht an einer blauen E-Ladesäule. Der Akku wird mit Strom aufgeladen. (Symbolbild)
+
16 von 60 Fahrzeugen des Landkreises Kassel haben einen Elektroantrieb. Wenn es nach der Grünen-Fraktion im Kreistag geht, ist da noch Luft nach oben. (Symbolbild)

Die Verwaltung des Landkreises Kassel steigt nach und nach auf E-Mobilität um: 16 von 60 Fahrzeugen haben einen Elektroantrieb, also etwa ein Viertel. Damit sind aber nicht alle zufrieden.

Das berichtet Kreissprecher Andreas Bernhard auf Nachfrage: „Vor 2018 hatten wir nur ein E-Fahrzeug beim Landkreis im Einsatz.“ Die Grünen-Fraktion im Kreistag hat für die kommende Sitzung am Montag, 22. Juni, einen Berichtsantrag zu dem Thema gestellt.

„Eine Fuhrparkanalyse hat ergeben, dass grundsätzlich ein hohes Potenzial besteht, konventionelle Fahrzeuge durch E-Fahrzeuge zu ersetzen“, so Bernhard. Die Ergebnisse der Analyse würden bei künftigen Fahrzeugneuanschaffungen berücksichtigt. Derzeit seien unter den 60 Fahrzeugen auch Kleinbusse, für die es bisher noch kein vergleichbares E-Fahrzeug auf dem Markt gebe.

Elektromobilität im Kreis Kassel: Private Nutzung von Dienstfahrzeugen wird geprüft

Geprüft werden sollen weitere Möglichkeiten wie etwa die private Mitnutzung von Dienstfahrzeugen. Derzeit würden die Fahrzeuge der Kreisverwaltung allerdings ausschließlich für Dienstfahrten eingesetzt. „Die Hälfte der E-Fahrzeuge steht exklusiv für ein bestimmtes Aufgabengebiet zur Verfügung“, berichtet Bernhard – dazu zählten die beiden Poststellen in Kassel und Hofgeismar, das Jugendamt, das Gesundheitsamt sowie die Regionalentwicklung, der Flüchtlingsdienst und das Immobilienmanagement. Die andere Hälfte der E-Fahrzeuge sei Teil des Dienstfahrzeugpools an den Standorten Kassel, Wolfhagen und Hofgeismar.

E-Mobilität funktioniert allerdings nicht ohne die entsprechende Ladeinfrastruktur. Neben zwölf bereits vorhandenen Wallboxen wurden laut Bernhard acht Ladesäulen aufgestellt.

Wallboxen sind an der Wand angebrachte Ladestationen für E-Autos, meist werden diese in Privathaushalten genutzt. Die Ladesäulen verfügten jeweils über zwei Ladepunkte und besäßen eine maximale Ladeleistung von 44 Kilowatt. Weitere Ladesäulen seien derzeit nicht in Planung. Vier bereits bestehende Ladesäulen und eine Wallbox – an den Standorten Wilhelmshöher Allee in Kassel, Ritterstraße 1 und Raiffeisenweg 2 in Wolfhagen sowie Garnisonsstraße 6 und Kasinoweg 22 in Hofgeismar – werden laut Bernhard auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Derzeit würden Angebote von Betreibern eingeholt, die sowohl Wartung, Abrechnung, als auch den Störungsdienst übernehmen sollen.

Elektromobilität im Kreis Kassel: Grüne sind mit Tempo unzufrieden

Bereits 2016 forderte die Grünen-Fraktion im Kreistag mehr E-Autos für die Verwaltung, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Edmund Borschel. 2011 habe es die Entscheidung gegeben, mehr für E-Mobilität zu tun – fünf Jahre später habe die Fraktion gemerkt, dass sich noch nicht allzu viel getan hatte. Man habe dieses Thema immer wieder auf den Plan gebracht, so Borschel – die Umsetzung dauere manchmal einfach zu lang. Zum Glück sei man nach und nach ein Stück weitergekommen.

„Was uns umtreibt, ist die Ladeinfrastruktur“, so Borschel. Da sei noch Luft nach oben. Auch ein guter Servicepartner sei entscheidend, damit bei Störungen schnell Abhilfe geschaffen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.