1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel

Linda Hesse im Interview: „Songs sind auch wie Märchen“

Erstellt:

Von: Michaela Pflug

Kommentare

Sängerin Linda Hesse liest Geschichten der Grimms als Hörbuch.
Sängerin Linda Hesse liest Geschichten der Grimms als Hörbuch. © Sandra Ludewig

Schneewittchen, Rapunzel und Aschenputtel kennt fast jeder. Ein neues Hörbuch will nun den vergessenen Helden und Bösewichten aus den Werken der Brüder Grimm zu neuem Ruhm verhelfen. Leben hauchen den Figuren in „Die unbekannten Grimm-Märchen (gesammelt von Wilhelm und Jakob Grimm)“ drei Sprecher ein.

Göttingen – Eine von ihnen ist die Sängerin Linda Hesse. Was die Faszination von Märchen ist, was diese mit Liederschreiben zu tun haben und was ihr Lieblingsmärchen ist, verrät sie im Interview.

Sie sind normalerweise eher singend unterwegs, wie sind Sie zum Hörbuch gekommen?

Einer der Producer hat mich angeschrieben und ich habe schnell zugesagt. Es war auch nicht mein erstes Mal. Ich hatte früher eine Band und wir haben Musik für Kinder gemacht. Damals haben wir „,Wir3‘ und das verschwundene Pferd“ aufgenommen. Das fand ich schon total schön. Auch später durfte ich bei einer Fernsehaufzeichnung noch mal als Märchentante agieren. Sich jetzt in die Kabine zu stellen und vorzulesen, empfand ich als etwas ganz Besonderes.

Wie unterscheiden sich denn Aufnahmen von Hörbüchern und Songs?

Ich glaube, so ein Hörbuch ist wie Märchen vorzulesen. Ich liebe es, mein Patenkind ins Bett zu bringen und ihr eine Gutenachtgeschichte vorzutragen. Dann werden die Stimme und die Atmosphäre ruhiger, man kann sich in eine andere Welt versetzen. Für die Aufnahme braucht man nicht nur einen langen Atem, sondern auch eine große Kanne Ingwertee, denn da sind schon sehr lange Sätze dabei. Das könnte ungeübten Sprechern schwerfallen. Da ist es gut, dass ich schon lange mit meiner Stimmtrainerin Roberta zusammenarbeite. Die sagt immer: „Singen ist nur Luft bewegen“. Und das gilt auch für das Einsprechen.

Kannten Sie die Märchen, die auf der CD zu hören sind?

Nein, aber das fand ich besonders faszinierend. Da kann man noch einmal in eine ganz neue Märchenwelt eintauchen und sie entdecken. Diese Märchen haben eine Historie, lagen lange in Schubladen. Dass ich sie jetzt zum Erklingen bringe und Menschen sie wieder hören können, das ist spannend.

Und haben Sie ein Lieblingsmärchen?

Das ist, wie wenn ich sagen müsste, welches meiner Lieder ich am besten finde. Frau Holle und Schneewittchen mochte ich immer gern. Die drei, die ich gelesen habe, haben alle ihren eigenen Charme. „Spindel, Nadel und Weberschiffchen“ ist ein klassisches Märchen vom armen Mädchen, das am Ende den Prinzen kriegt. An den zertanzten Schuhen fand ich total gut, dass es um Ehrlichkeit und Gewieftheit geht.

Eines der Märchen, das Sie lesen, ist nur wenige Minuten lang, ähnlich wie ein Song. Sehen Sie da Parallelen?

Mein aktueller Song heißt „Randale und Liebe“, in Anlehnung an Schillers Kabale und Liebe. Wenn man genau hinhört bei den Grimms Märchen, dann war da auch immer viel los, ging es meist um Randale und Liebe. Ich fühle schon eine Verbundenheit zu den Gebrüdern. Es ist doch spannend, auch vor 200 Jahren haben sich Menschen hingesetzt und ihre Zeit damit verbracht, zu schreiben.

Bei den Grimms waren es Märchen, bei Ihnen sind es Lieder.

Ich denke mir manchmal, Lieder sind die Märchen der Neuzeit – nur eben in kurz. Man erzählt auch Geschichten, schafft Inseln, auf die man aus dem Alltag entfliehen kann. Es ist interessant, an den Märchen zu sehen, wie sich Sprache entwickelt. Kabale ist aus der Mode gekommen, aber die zertanzten Schuhe? Das kann man auch heute noch sagen, wenn man eine lange Partynacht in Hamburg, Berlin oder Kassel hinter sich gebracht hat.

Hörbücher und Podcasts sind beliebt. Sie gehen bald selbst mit „Ostbrosche“ an den Start und sprechen mit Frauen aus Ostdeutschland. Warum ist das wohl so?

Es ist sicher eine gute Alternative, wenn man nicht viel Zeit zum Lesen hat. Wenn man als Pendler in der Bahn sitzt oder mit dem Auto unterwegs ist, hat man vielleicht auch nicht immer Lust auf laute Musik. Ich glaube, ein Hörbuch ist ein guter Weg entspannt in den Tag zu starten oder abends zum Runterkommen. Vielleicht weckt es auch Erinnerungen an die Kindheit.

Hörbuch: „Die unbekannten Grimm-Märchen - gesammelt von Wilhelm und Jakob Grimm“ gibt es für 9,99 Euro auf hna.de/grimm sowie in unseren Geschäftsstellen.

Auch interessant

Kommentare