1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Lohfelden

ADAC: Besonders viele LKW-Falschparker an der A7 in Nordhessen

Erstellt:

Kommentare

LKW-Fahrer wissen nachts häufig nicht, wohin mit ihren Fahrzeugen. Laut ADAC fehlen mehr als 20.000 Stellplätze. Eine Raststätte an der A7 wurde nun bei einem Test negativer Spitzenreiter.

München/Kassel - Falsch geparkte Lastwagen auf Autobahn-Rastanlagen sind einem ADAC-Test zufolge nachts „eher die Regel“. Der Autoclub hat an 96 Rastanlagen in 14 Bundesländern gezählt, wie viele Lastwagen zwischen 22 Uhr und Mitternacht falsch abgestellt waren. Ergebnis: An 90 Prozent der Anlagen wurde im absoluten Haltverbot geparkt. Die meisten Falschparker fanden die Tester auf der Raststätte Kassel Ost Lohfelden an der A7 mit zehn hochriskant abgestellten Lastwagen.

Weil mehr als 20.000 Stellplätze fehlten, müssten sich Lkw-Fahrer Nacht für Nacht nach Alternativen umsehen - die Folge sei mitunter ein „großes Sicherheitsrisiko“, warnte der ADAC am Dienstag. An jeder zweiten Anlage werde „hochriskant geparkt“, etwa im Ein- oder Ausfahrtbereich oder auf dem Seitenstreifen der Autobahn.

Lastwagen auf Rastplatz
Lastwagen stehen am Abend auf dem Rastplatz Geismühle an der Autobahn 57. © Arnulf Stoffel/dpa

A7: Falsch parkende LKW sind ein Sicherheitsrisiko

Auf 86 der 96 Rastanlagen standen Lkw demnach im absoluten Halteverbot oder auf nicht erlaubten Parkflächen etwa für Autos. Das Parken außerhalb markierter Flächen, etwa in den Fahrgassen zwischen den Stellplätzen, „war dann schon fast die Regel“: Nur auf einer einzigen Anlage - Lüneburger Heide West an der A7 in Niedersachsen - hätten die Tester keinen falsch geparkten Lkw gesehen. „Zwei Anlagen waren so zugeparkt, dass sie nicht ausgezählt werden konnten, weil der Tester nicht einmal eine Möglichkeit fand, um seinen Pkw abzustellen.“

In Wildeshausen Nord (A1, Niedersachsen) standen bis zu acht Lkw im „roten“ Gefahrenbereich. Positiv aufgefallen seien neben der Raststätte Lüneburger Heide West auch Fliegwiese West (A5, Baden-Württemberg), Bönningstedt West (A7, Schleswig-Holstein) sowie Plater Berge West (A14, Mecklenburg-Vorpommern).

Österreich und Italien bekämpften das Falschparken mit Videoüberwachung an den Rastanlagen und drakonischen Strafen. In Deutschland dagegen zahlten Lkw-Fahrer für Parken im absoluten Halteverbot im besten Fall nur 35 Euro. (dpa)

Ebenfalls an der A7 in der Nähe von Kassel gibt es jetzt einen Mini-Hotelcontainer: Lkw-Fahrer sind noch skeptisch - Doch andere Zielgruppe entwickelt sich.

Auch interessant

Kommentare