Große Hürden für Schwerkranke

Corona in der Region Kassel: Assistenzdienst für Behinderte: Uns fehlt Schutzausrüstung

Müssen noch mehr auf Hygiene achten, aber unter erschwerten Bedingungen: fab-Assistent Felix Margraf (links) und Dennis Falk versuchen, eine Corona-Übertragung zu verhindern. 
+
Müssen noch mehr auf Hygiene achten, aber unter erschwerten Bedingungen: fab-Assistent Felix Margraf (links) und Dennis Falk versuchen, eine Corona-Übertragung zu verhindern. 

Corona könnte für diejenigen, die eine Behinderung haben, besonders gefährlich werden. Wie gehen sie und ihre Helfer damit um? Wir haben beim Verein fab nachgefragt.

Kassel - Dennis Falk hat schon einiges durchgemacht. 2014 ist er in einem Taxi fast erstickt. Wäre sein Bruder nicht zufällig in der Nähe gewesen, wäre er gestorben. Er reanimierte Falk.

Jetzt kommt Corona. Wenn der 25-Jährige sich infiziert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Krankheit einen sehr schweren Verlauf nimmt. Der Lohfeldener leidet unter spinaler Muskelatrophie. Durch die fortschreitende Krankheit werden Nervenzellen beschädigt, die die Muskelbewegungen steuern.

Falk sitzt im Rollstuhl, ist rund um die Uhr auf Hilfe angewiesen: beim Waschen, Putzen und auch beim Essen. Vor allem aber beim Abhusten. Seine Lunge ist durch mehrere Entzündungen anfällig und die Muskulatur geschwächt. Er kann Schleim nicht herausbefördern, was ihm im Taxi fast zum Verhängnis geworden wäre. Deswegen ist immer jemand an seiner Seite.

Seit dem Vorfall kümmern sich neun Mitarbeiter des Vereins zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) um ihn – rund um die Uhr, damit er ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen kann. In seinen eigenen vier Wänden, mit einem festen Job als technischer Produktdesigner.

Frieder NebeLeitenderPflegefachkraft

Doch all das wird gerade auf die Probe gestellt: „Wir müssen sowieso sehr auf Dennis’ Gesundheit achten, weil seine Abwehr nicht gut ist“, sagt Felix Margraf, einer von Falks Assistenten. „Das ist jetzt durch Corona noch viel stärker der Fall.“

Das große Problem: Dem Verein, für den rund 600 Menschen arbeiten, fehlt die Schutzausrüstung. „Eigentlich dürften unsere Mitarbeiter nur in voller Vermummung zu den Menschen gehen, die ein geschwächtes Immunsystem haben“, sagt die leitende Pflegefachkraft Frieder Nebe. Das gelte vor allem für 25 Kunden – so heißen die Hilfsbedürftigen, die rund um die Uhr Betreuung benötigen. „Für die 250 Assistenten, die diese 25 Kunden betreuen, ist kaum Schutzmaterial da.“ Mundschutzmasken, Desinfektionsmittel, Kittel – alles war gar nicht oder nur noch in ganz geringen Mengen zu bekommen.

„Es ist klar, dass Krankenhäuser und Pflegedienste da gerade Vorrang haben“, sagt Georg Riester, Leiter des Assistenzdienstes. Er wolle auch niemandem einen Vorwurf machen. Alle seien mit der Situation überfordert. „Jedoch sind Assistenzdienste wie unserer nicht auf dem Radar.“ Vielen sei nicht bewusst, was Vereine wie fab machten und dass sie die Schutzausrüstung dringend bräuchten. Das zeigt sich auch im Assistenzalltag von Felix Margraf und Dennis Falk: Um eine Ansteckung zu verhindern, fahre Margraf mit dem Fahrrad von der Kasseler Nordstadt nach Lohfelden. Er desinfiziere sich noch häufiger die Hände als ohnehin schon und putze regelmäßig die Oberflächen in den Räumen. „Wenn es möglich ist, halte ich Abstand zu Dennis.“

Georg RiesterLeiterAssistenzdienst

Doch das ist nicht so einfach. Bei jedem Toilettengang, beim Baden, beim Umlagern nachts, ja selbst beim Kaffeeanreichen während Falk jetzt im Homeoffice arbeitet, lässt sich Körperkontakt nicht vermeiden. „Dann trage ich einen Mundschutz“, sagt Margraf. Der sei zwar „nur“ selbst genäht – eine Spende an den Verein – gewährleiste aber hoffentlich einen gewissen Schutz. „Das ist alles, was wir tun können“, beteuert Nebe. Er mache sich große Sorgen. Erkranke einer der Kunden mit schwerer Behinderung, sei das eine Katastrophe. „Die können nicht einfach im Krankenhaus behandelt werden, weil sie so besondere Bedürfnisse haben“, so Nebe. Bei manchen seien die Assistenten bis zu acht Stunden täglich nur mit Körperpflege beschäftigt. Dafür hätte das Pflegepersonal im Krankenhaus keine Zeit. Deswegen könne er nur hoffen, dass sich kein Kunde ansteckt.

Auch Falk hat Angst, sich zu infizieren. Trotzdem freue er sich, dass sein Assistent bislang nur einen Mundschutz trägt. „Wenn er hier vermummt rumliefe, würde mir das auch Angst machen.“ Er wäre ständig damit konfrontiert, schwer krank zu sein. Nein, er wolle ein möglichst normales Leben führen, trotz Corona.

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.