Sanierung nimmt Fahrt auf

Erste Wohnungen an Söhrestraße in Lohfelden werden bald vermietet

Aufwertung: Die Dächer werden auf der Rückseite der Häuser eingeschnitten und erhalten eine Terrasse. Im Untergeschoss sollen Balkone angebaut werden.
+
Aufwertung: Die Dächer werden auf der Rückseite der Häuser eingeschnitten und erhalten eine Terrasse. Im Untergeschoss sollen Balkone angebaut werden.

Nach mehreren Verzögerungen, die auch der Corona-Krise geschuldet sind, kommt die Sanierung von Wohnungen in der ehemaligen Fieseler-Siedlung an der Söhrestraße nun ins Rollen.

Lohfelden – Dächer werden neu eingedeckt und gedämmt, Kellersockel isoliert, Bäder renoviert und Einzelöfen gegen eine Gaszentralheizung ausgetauscht. In der zweiten Dezemberwoche sollen Balkone angebaut werden. Die bisher im tristen Grau daherkommenden beiden Häuserzeilen bekommen mit einem neuen Anstrich ein farbiges Gesicht.Die ersten Wohnungen würden Anfang nächsten Jahres vermietet, sagt der Investor Dr. Achim Riemann aus dem südhessischen Hofheim auf Anfrage. Die Sanierungsarbeiten werden sich laut Riemann noch das ganze nächste Jahr durchziehen.

Riemann, der zugleich Geschäftsführer der Hausverwaltungsfirma Acsuri aus Hofheim ist, hatte vor einigen Jahren von der Monarchis Grundbesitzgesellschaft 45 Wohnungen übernommen. Davon sind 36 Objekte Zwei-Zimmer-Wohnungen mit je rund 50 Quadratmetern und neun Drei-Zimmer-Wohnungen in den Dachgeschossen mit jeweils rund 80 Quadratmetern Wohnfläche. Sie sollen auch noch mit Einbauküchen ausgestattet werden. 35 Wohnungen will Riemann vermarkten.

Die übrigen zehn Wohnungen benötigt der Investor für die verbliebenen Mieter, die jetzt noch in der Siedlung wohnen. Diese würden während der Sanierung ihrer Wohnungen zwischenzeitlich in bereits fertige Wohnungen der Siedlung umziehen, er habe entsprechende Vereinbarungen mit ihnen getroffen, sagt Riemann.

Die Mietpreise für die Zwei-Zimmer-Wohnungen sollen laut dem Investor bei etwas über 300 Euro Kaltmiete und die der Drei-Zimmer-Wohnungen jenseits von 400 Euro liegen. Deutlich mehr als die bisher dort bisher verlangten, unschlagbar günstigen Mieten, aber dennoch passabel angesichts des derzeitig hohen Mietpreisniveaus. „Wir haben eine Interessentenliste, die sich täglich verlängert“, sagt Riemann.

In der ersten Etappe lässt der Investor die Häuserzeile Söhrestraße 2 bis 18 modernisieren. Danach kommt die gegenüberliegende Häuserzeile dran.

Zu den genauen Investitionskosten macht Riemann keine Angaben. Er bestätigt aber, dass diese für die gesamte Modernisierungsmaßnahme im siebenstelligen, also im Millionenbereich liegen.  (pdi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.