Einige gehen leer aus

Impfaktion im Kreis Kassel: Impfwillige warten stundenlang in Kälte und Regen

 Bis weit in die Lange Straße hinein zog sich die Warteschlange der Impfwilligen.
+
Harren aus: Bis weit in die Lange Straße hinein zog sich die Warteschlange der Impfwilligen.

Viele Menschen treibt es zur Corona-Impfaktion in Lohfelden. Für viele Menschen lohnt sich das Warten in der nassen Kälte – einige gehen jedoch leer aus.

Lohfelden – Durchgefroren und etwas durchnässt steht Norbert Naumann aus Lohfelden seit sieben Uhr in der gut 200 Meter langen Warteschlange vor dem Bürgerhaus in Lohfelden – aber er war nicht der Erste. Hier hatte am Samstag (27.11.2021) das mobile Corona-Impfteam des Landkreises Kassel Station bezogen. Gegen zehn Uhr konnte Naumann das Foyer betreten und sich aufwärmen. „Ich bin ziemlich durchgefroren“, sagte er. „Aber jetzt wird geboostert“, sagt er erleichtert.

Das waren auch alle, die in die wärmende Halle eintreten durften. Temperaturen knapp über null Grad und Nieselregen machten das Warten unangenehm. Einige hatten sich Decken mitgebracht und einen Klappstuhl. Personen, die nach zehn Uhr kamen, hatten Pech. Die ausgegeben Nummern bis zur Zahl 250 waren vergeben – mehr geht an diesem Tag nicht, denn mehr ist in dem sechsstündigen Zeitraum nicht möglich.

Kreis Kassel: Bei der Corona-Impfaktion in Lohfelden wird jede Impfdose verimpft

Im Innenraum ist Christina Förster-Göbel, die an diesem Tag mit ihren Helfern das Impfteam steuert, ständig unterwegs. Gerade fehlt ein Dometscher. „Haben wir jemanden für bulgarisch?“, fragt sie eine Mitarbeiterin, die sich sofort suchend auf den Weg macht. Dann ist sie unterwegs zur Technik, oder kümmert sich um die Bereitstellung der Impfdosen. „Wir holen die Dosen in regelmäßigen Abständen von Calden ab, wo sie aufgearbeitet werden“, sagt sie. Mit vier Impfstationen ist der Saal voll belegt, alle Stationen sind ständig besetzt.

Mit der Nummer 30 betritt Margret Wagner (63) aus Lohfelden den Impfraum. Sie wird von der Medizinischen Assistentin an die Station begleitet. „Ein bisschen nervös bin ich schon“, sagt sie. Aber Susen Müller, die Wagner gleich impfen wird, spricht ruhig mit ihr, und die Aufregung verfliegt. Eine andere Mitarbeiterin geht die Papiere durch, während ihr Kollege am Computer alle Daten einträgt. Als der Arm freigemacht ist, geht es dann ganz schnell – ein kurzer Piks und alles ist vorbei.

Geschafft: Margret Wagner aus Lohfelden lässt sich ihre Dritt-Impfung von Susen Müller verabreichen.

„Wir haben rund 250 Dosen von Biontech und Johnson & Johnson zur Verfügung“, so Förster-Göbel. „Und wir werden alles verimpfen, auch wenn es später als 14 Uhr wird. Wir sind ein tolles Team, alle ziehen mit.“ Wie Kreissprecher Harald Kühlborn auf Nachfrage mitteilte, sind rund 300 Dosen verimpft worden. Obwohl das Corona-Impfzentrum in Calden ab Montag (29.11.2021) wieder geöffnet hat, bleiben die mobilen Impfteams im Einsatz. (Lutz Herzog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.