1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Lohfelden

Söhre-Schule holt sich den Sieg beim Söhre-Cup

Erstellt:

Von: Evelina Kern

Kommentare

Die Sieger des 25. Söhre-Cups: Kejwan Rezaei (von oben links), André Schubert, Martin Schmidt, Franjo Stjepic, Jonas Pfeifer, Matthias Fichtner, Robert Szekely, Yusuf Cemali, Farhad Aaydari freuen sich über den Sieg.
Die Sieger des 25. Söhre-Cups: Kejwan Rezaei (von oben links), André Schubert, Martin Schmidt, Franjo Stjepic, Jonas Pfeifer, Matthias Fichtner, Robert Szekely, Yusuf Cemali, Farhad Aaydari freuen sich über den Sieg. © EVELINA KERN

Nach zweijähriger Corona-bedingter Pause veranstaltet die Söhre-Schule den 25. Söhre-Cup. Die heimische Mannschaft aus Lohfelden gewinnt das Fußballturnier in der eigenen Halle.

Lohfelden – In der der Schul-Sporthalle toben junge Fans. Selbst ein Schüler mit einer Pauke sitzt in den Zuschauerreihen und sorgt zusätzlich für Stimmung. „Söhre-Schule! Söhre-Schule!“ rufen die Jungen und Mädchen der Lohfeldener Schule – später wird sich zeigen, dass die Anfeuerungen die erwünschte Wirkung zeigen. Die Söhre-Schule gewinnt nämlich am Ende tatsächlich den Söhre-Cup.

An diesem Tag bleiben viele Schüler auch noch nach der sechsten Stunde, um die Teams auf dem Feld zu unterstützen. Insbesondere die Zuschauer der heimischen Schule füllen die Reihen.

Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie versammeln sich die Sportler von acht Schulen und ihre Fans wieder zum beliebten Hallenfußballturnier. Schon seit 1996 findet das Sport-Spektakel normalerweise jährlich statt und feiert dieses Jahr aufgrund der pandemiebedingten Zwangspause seine 25. Auflage.

Die Schüler schicken ihre Vertreter in Vierer- und einer Fünfer-Gruppe auf das Feld. In einem Auswahltraining hatten die Schüler im Vorfeld ihr Können gezeigt und wurden mit etwas Glück für die Mannschaft gewählt, erzählt Lehrer Matthias Fichtner. Obwohl im Schulalltag nicht allzu viel Zeit für Training gewesen sei, hätten die gewählten Spieler einige Male fleißig für das große Turnier geübt. Die Turnierleitung liege beim Söhre-Cup ganz in den Händen der Schüler.

In 20 Spielen treten die Fußballer der Söhre-Schule, der Comenius-Schule Kassel, der IGS Kaufungen, der Gesamtschule Fuldatal, der Erich-Kästner-Schule Baunatal, der Offenen-Schule Waldau, der Ahnatal-Schule Vellmar und der Anne-Frank-Schule Eschwege gegeneinander an. Die Gastgeber schicken gleich zwei Mannschaften ins Turnier.

Eines dieser Teams muss aber schon in der Vorrunde den Traum vom Pokal aufgeben. Ähnlich ergeht es den Kickern der Johann-Amos-Comenius-Schule, der Gesamtschule Kaufungen, der Fuldataler Gesamtschule und der Vellmarer Ahnatal-Schule.

3:0 im Finale gegen die Offene Schule Waldau

In den weiteren Partien von jeweils schweißtreibenden zehn Minuten ermitteln die übrigen Teams die Finalisten. Hier entscheiden schließlich die Fußballer der Söhre-Schule und der Offenen Schule Waldau mit ihren spielerischen Leistungen den Ausgang der Partie. Den Schülern der Abschlussklassen der Söhre-Schule gelingt es, sich mit 3:0 zu behaupten.

Nach Abpfiff des Schiedsrichters freuen sich nicht nur die Spieler auf dem Feld über den klaren Sieg, sondern auch die Zuschauer auf der Tribüne. Sie stürmen von den Rängen auf das Spielfeld, um mit ihren Schulkameraden zu feiern.

Bei der Siegerehrung erhalten aber nicht nur die Spieler der Gewinner-Mannschaft einen Pokal. Der Lehrer und Verantwortliche des Söhre-Cups, Matthias Fichtner, vergibt auch andere Preise. Der „Fairplay“-Preis geht an die Gesamtschule Fuldatal. Der „beste Torwart“ wird aus dem Team der IGS Kaufungen ernannt. Die Auszeichnung des „wertvollsten Spielers des Turniers“ geht wiederum an die Gastgeber.

Tor für die Gastgeber: Im zweiten Halbfinale stehen sich die Eschweger Anne-Frank-Schule und die Lohfeldener Söhre-Schule gegenüber.
Tor für die Gastgeber: Im zweiten Halbfinale stehen sich die Eschweger Anne-Frank-Schule und die Lohfeldener Söhre-Schule gegenüber. © Kern, Evelina

Auch interessant

Kommentare