Lohfeldener beim Supertalent: Pfleger will Bühne erobern

+
Stellt sich am Samstag dem Urteil von Dieter Bohlen, Bruce Darnell und Sarah Lombardi: Baktasch „Backy“ Negahban (36) aus Lohfelden.

Der Lohfeldener Backy Negahban tritt bei „Das Supertalent“ auf und will mit seiner Stimme die Jury um Dieter Bohlen überzeugen. 

„Ich hielt alles Glück in meinen Händen, zumindest war’s zum Greifen nah“ – so lautet die erste Zeile aus Tim Bendzkos Lied „Ich laufe“. Die könnte nicht passender sein, denn mit diesem Song will Baktasch „Backy“ Negahban die Jury bei „Das Supertalent“ überzeugen.

Noch darf Negahban nicht sagen, ob er in die nächste Runde gekommen ist. Aber so viel sei schon verraten: „Das war sehr aufregend. Wenn man weiß, dass einem Millionen Menschen zuschauen, dann geht man doch ein bisschen anders daran“, sagt der 36-jährige Lohfeldener über die Dreharbeiten im August. Dabei ist er kein Neuling auf der Bühne, schon seit vielen Jahren tritt er als Sänger auf. Auch mit eigenen Songs, bald soll sogar ein Album erscheinen. „Das geht in Richtung Deutsch-Pop mit rockigen Einflüssen. Aber es ist schon mein eigener Sound und ich will mich da gar nicht in eine Schublade stecken lassen“, sagt er.

Für den Auftritt in der Castingshow habe er sich dann aber doch lieber für ein Lied entschieden, dass die Zuschauer wiedererkennen. „Ich laufe“ lasse die Stimme schön in den Vordergrund treten und „bei dem Song kann ich mich so richtig gehen lassen“, sagt der gebürtige Kasseler. Wer sich einen Eindruck verschaffen will, wie das klingt, der ist auf den sozialen Kanälen des 36-Jährigen richtig. „So ist auch RTL auf mich aufmerksam geworden, die haben mich gefragt, ob ich mitmachen will. Diese Chance konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.“

Seine Leidenschaft für die Musik trägt er zur Freude seiner Klienten auch mit an den Arbeitsplatz, denn er weiß, wie viel Freude und Trost Musik spenden kann. „Durch den Tod meines älteren Bruders habe ich Musik als Therapie für mich entdeckt. Ich möchte viele Menschen erreichen, die das fühlen, was ich singe“, sagt Negahban.

Hauptberuflich arbeitet der 36-Jährige in der Altenpflege und hat sich vor sechs Jahren mit einem eigenen ambulanten Pflegedienst selbstständig gemacht. „Mein Vater ist Arzt, deswegen wurde es mir wohl mitgegeben, im sozialen Bereich zu arbeiten“, sagt Negahban. „Das ist einfach ein sehr schöner Beruf.“ Den er auch nicht aufgeben will. „Wenn mich jetzt jemand zwingen würde, mich zu entscheiden, dann würde zwar die Musik gewinnen.“ Aber so wie es momentan laufe, sei es auch super. „Ich habe ein klasse Team, das mich immer unterstützt.“ Und bestimmt am Samstag ab 20.15 Uhr vor dem Fernseher sitzt und mitfiebert. Denn dann wird die Folge von „Das Supertalent“ in der Negahban auftritt, auf RTL ausgestrahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.