Marktplatz: Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er- und 60er-Jahren

Marktplatz: Kasseler Film- und Kinogeschichte

+
Filmplakate der 50er- und 60er-Jahre: Werner Baus mit der Original Langnese Eiscreme-Box vor zahlreichen alten Filmplakaten, die in Kasseler Kinos gelaufen sind oder sogar in Kassel gedreht wurden.

Helsa-Eschenstruth – Nicht nur Radio- und Tonmöbel, auch die Kasseler Kinogeschichte und Kassel als Filmstadt waren sein Leben. „Viele Filmgrößen sind mir über den Weg gelaufen und ich war immer mittendrin“, sagte Werner Baus.

Nun will er seine Sammlung von über 40 Kinoplakaten von Filmen, die ein Kassel gedreht wurden und Filmplakate, die in den Kasseler Kinos der 50er- und 60er-Jahre liefen, verkaufen. Auch Autogramme von Schauspielern wie Heinz Rühmann oder Freddy Quinn sind dabei.

Die vollständige Sammlung der Kinozeitschrift Filmrevue von 1950 bis 1960, alte Notenhefte ab 1880 bis 1950, ein Teil der Kinoausstattung des Kaskade-Kinos mit Original Bespannung, Teppichboden, Sitzreihenbeschriftung und Kinoabgang sowie ein Restbestand von Radio- und Tonmöbeln sind ebenfalls zu erwerben. Fragt man Baus nach dem einen oder anderen Kino-Plakat, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Hier vorne hängt die Marlene Dietrich, die 1923 in ihrer ersten Filmrolle als Charlottes Magd Kathrin im Film „Der kleine Napoleon“ zeigt. Dieser Stummfilm wurde teilweise auf Schloss Wilhelmshöhe gedreht. Als Beweis hat er einige Fotos aus der heutigen Zeit sowie Zeitungsberichte darunter platziert.

Viele Raritäten für Kino-Fans

Aber auch der Film „Die Schuld des Dr. Homma“ mit Werner Hinz, der im Jahr 1951 im Wehlheider Gefängnis gedreht wurde, hat er mit Vergleichsfoto damals und heute illustriert. „Ich habe 2011 einen Antrag in Wiesbaden gestellt und dann ein dreiviertel Jahr auf die Genehmigung gewartet, bis sie mich endlich reingelassen haben, um ein paar Fotos zu schießen“, erzählt Baus.

Auch für die „Kasseler Filme“ „Ohne dich wird es Nacht“ mit Curd Jürgen, „Rosen für den Staatsanwalt“ mit Walter Giller, „Tagebuch einer Verliebten“ mit Maria Schell und O.W. Fischer sowie Heinz Ehrhardt „Natürlich die Autofahrer“ hat er einige Kasseler Filmschauplätze mit Fotos ausgestellt. Für den Heinz Ehrhardt Film ist er mit seiner Frau sogar bis nach Göttingen gefahren, da einige Szenen am Weender Tor in Göttingen gedreht wurden. Der Platz davor heißt heute Heinz-Ehrhardt-Platz.

Aber auch über die Zeit, wo er mit seiner Mutter als Jugendlicher im UfA-Palast am Königsplatz (heute Drogeriemarkt Müller) gearbeitet hat, kann Baus einige Storys erzählen. So hatte Christine Kaufmann einen Riesen-Hunger, durfte aber laut Manager nichts essen. Da hat seine Mutter die Schauspielerin auf die Toilette geschickt und ihr ein Pausenbrot unter der Toilettentür durchgeschoben.

Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren

Marlene Dietrich in Wilhelmshöhe: Filmszenen und Originalschauplätze aus Marlene Dietrichs erster Filmrolle „Der kleine Napoleon“, der teilweise auf Schloss Wilhelmshöhe gedreht wurde.
Marlene Dietrich in Wilhelmshöhe: Filmszenen und Originalschauplätze aus Marlene Dietrichs erster Filmrolle „Der kleine Napoleon“, der teilweise auf Schloss Wilhelmshöhe gedreht wurde. © Hartmut Neugebauer
Mit Rühmann-Autogramm: Werner Baus hält das Konterfei mit Autogramm von Heinz Rühmann vor dem Filmplakat Dr. med. Hiob Prätorius mit dem gleichnamigen Schauspieler und Lieselotte Pulver.
Mit Rühmann-Autogramm: Werner Baus hält das Konterfei mit Autogramm von Heinz Rühmann vor dem Filmplakat Dr. med. Hiob Prätorius mit dem gleichnamigen Schauspieler und Lieselotte Pulver. © Hartmut Neugebauer
Filmplakate der 50er und 60er Jahre
Filmplakate der 50er und 60er Jahre © Hartmut Neugebauer
Film-Revue
Film-Revue © Hartmut Neugebauer
Die Schuld des Dr. Homma
Die Schuld des Dr. Homma © Hartmut Neugebauer
Rosen für den Staatsanwalt: Filmplakat mit dazugehörigen Fotos von den Kasseler Original-Drehorten.
Rosen für den Staatsanwalt: Filmplakat mit dazugehörigen Fotos von den Kasseler Original-Drehorten. © Hartmut Neugebauer
Natürlich die Autofahrer mit Heinz Erhardt.
Natürlich die Autofahrer mit Heinz Erhardt. © Hartmut Neugebauer
Filmfotos zu Natürlich die Autofahrer mit Heinz Erhardt.
Filmfotos zu Natürlich die Autofahrer mit Heinz Erhardt. © Hartmut Neugebauer
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren © Hartmut Neugebauer
Nachtschwester Ingeborg
Nachtschwester Ingeborg © Hartmut Neugebauer
Die Frau meiner Träume.
Die Frau meiner Träume. © Hartmut Neugebauer
Ankündigungsplakate von „Der Millionendieb mit Peter Voss und O.W. Fischer.
Ankündigungsplakate von „Der Millionendieb mit Peter Voss und O.W. Fischer. © Hartmut Neugebauer
Ankündigungsplakat „Freddy und das Lied der Prärie“ mit Widmung durch Freddy Quinn.
Ankündigungsplakat „Freddy und das Lied der Prärie“ mit Widmung durch Freddy Quinn. © Hartmut Neugebauer
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren © Hartmut Neugebauer
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren © Hartmut Neugebauer
Dr. med Hiob Pätorius mit Heinz Rühmann und Lieselotte Pulver.
Dr. med Hiob Pätorius mit Heinz Rühmann und Lieselotte Pulver. © Hartmut Neugebauer
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren © Hartmut Neugebauer
Auch Original-Accessoires aus dem Kaskade Kino am Königsplatz werden veräußert.
Auch Original-Accessoires aus dem Kaskade Kino am Königsplatz werden veräußert. © Hartmut Neugebauer
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren
 © Hartmut Neugebauer
Zubehör
Zubehör © Hartmut Neugebauer
Zubehör
Zubehör © Hartmut Neugebauer
Eine vollständige Sammlung der Film-Revue von 1950 bis 1960 ist ebenfalls zu erwerben.
Eine vollständige Sammlung der Film-Revue von 1950 bis 1960 ist ebenfalls zu erwerben. © Hartmut Neugebauer
Zubehör
Zubehör © Hartmut Neugebauer
Zubehör
Zubehör © Hartmut Neugebauer
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren
Alte Filmplakate und Zubehör aus den 50er und 60er Jahren © Hartmut Neugebauer

Richtig Ärger gab es einmal, als der Filmvorführer und der Mechaniker zur Premiere des Filmes „Die Frau meiner Träume“ Marika Rökk den selbst mitgebrachten Schnaps weggetrunken haben. „Sie brauchte immer ein Gläschen, damit sie nicht so aufgeregt war“, sagt Baus. Auch mit Lieselotte Pulver hatte er ein inniges Verhältnis und hat es immer noch. Jährlich am 11. Oktober schickt er ihr einen Blumenstrauß in die Schweiz. „Ich bin mit der Kasseler Film- und Kinogeschichte verheiratet und möchte darüber auch noch jeweils ein Buch schreiben, Material habe ich genug“, sagt Baus.

Aber da er durch die Museumsauflösung keine Räumlichkeiten mehr hat, möchte er die Filmplakate der Kasseler Film- und Kinogeschichte verkaufen. Dabei sind auch aufwendig gestaltete Filmplakate mit bekannten Schauspielern, so auch „Der Hauptmann von Köpenick“ und „Die Feuerzangenbowle“ mit Heinz Rühmann, „Vom Winde verweht“ mit Clark Gable, „Das Wirtshaus im Spessart“ mit Lieselotte Pulver, „Der Millionendieb“ mit Peter Voss, „Freddy und das Lied der Prärie“ (mit Widmung von Freddy Quinn) und viele mehr.“(znb)

Kontakt:

Telefon: 01 71 / 5 27 28 28

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.