Festwochenende vom 9. bis 11. August

Ackern für das große Fest - Die Niester Königs-Alm feiert Zehnjähriges

+
Alles auf Hochglanz: Sieben Zelte müssen Benjamin (auf der Leiter) und Volker Bischoff noch von innen und außen sauber bekommen, damit die Gäste zufrieden sind.

Es sind nur noch wenige Tage bis zur großen zehnjährigen Geburtstagsfeier der Königs-Alm bei Nieste. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf dem „Almgelände“ auf Hochtouren.

Bis zu 10.000 Besucher erwartet Hartmut Apel, der die Königs-Alm betreibt. „Das Wohl unserer Gäste ist unser größtes Anliegen“, erzählt er, und schaut sich auf der großen, abgemähten Wiese um, auf der am Festwochenende (9. bis 11. August) Fans der Volks- und Schlagermusik vor der Bühne Platz finden werden. „Wir wollen eine große Geburtstagsfeier erleben und haben dazu namhafte Künstler eingeladen, die den Besuchern ein tolles Programm mit viel Unterhaltung bieten“, führt er weiter aus.

An seiner Seite hat er Björn Bischoff, der sich um die Logistik kümmert. „Die Bühne wird 16 mal 12 Meter groß und die gesamte Fläche wird bestuhlt“, weiß er zu berichten. Sieben weiße Cateringzelte umrahmen die Wiesenfläche bereits. Dort finden die Gäste alles für das leibliche Wohl.

„Es wird jetzt alles auf Hochglanz gebracht“, erklärt Bischoff die Arbeiten. „Und dann fangen wir mit dem Einrichten der Elektrik in den Zelten an. Aufbau der Bühne und Beleuchtung folgen danach.“

Feinarbeiten beim Zeltausbau: In den Zelten, in denen das Catering aufgebaut wird, legt Uwe Hatterscheid mit grünen Filzböden aus.

Damit ein kleiner Regenschauer keine nassen Füße zur Folge hat, werden Teile der Rasenfläche mit wabenförmigen Platten versehen. Auch die 200 Quadratmeter große Tanzfläche wird damit ausgelegt. Insgesamt beträgt die Festfläche circa 1000 Quadratmeter. Auch die Absprachen mit den Ordnungsbehörden aus Nieste, Kaufungen und Niestetal sind abgeschlossen. Dazu Apels Tochter Denise Seeger, die sich um das Marketing kümmert: „Alles ist mit den Ämtern geregelt und genehmigt. Als Letztes müssen noch Absprachen mit der Polizei und den Ordnern zur Verkehrsregelung erfolgen.“

Stimmung und Musik lenken vom Stress ab

Auch Susanne Glausch freut sich auf das Fest. Seit acht Monaten arbeitet sie auf der Königs-Alm und bedient die Gäste. „Natürlich wird das alles ziemlich stressig“, meint sie. „Aber ich freue mich darauf. Die gute Stimmung und die Musik lenken von der Hektik ab.“ 

Glausch weist darauf hin, dass sich die Gäste am Freitag und Samstag in der Zeit von 11 bis 16 Uhr ihre Getränke und Essen selbst abholen müssen. „Wir schaffen das sonst nicht“, sagt sie. Die beiden Gasträume dienen an diesen zwei Tagen den Künstlern als Backstagebereiche, und als gesonderter Gästebereich. Am Sonntag läuft dann wieder der normale Gastbetrieb, auch wenn der Frühschoppen mit musikalischer Untermalung zum Abschluss der Feierlichkeiten noch einmal laut werden könnte.

Service: Wer nicht mit dem Auto anreisen möchte, kann den Shuttle-Service der Königs-Alm ab der Tram-Haltestelle Oberkaufungen Bahnhof nutzen. Die Busse fahren am Freitag, 9. August, ab 17 Uhr und am Samstag, 10. August, ab 16 Uhr halbstündlich bis 21 Uhr von der Bushaltestelle Höhenweg – nah an der Tramhaltestelle. Der Rücktransport beginnt nach den Konzerten und geht bis 2 Uhr morgens.

kl-nieste-kaufungen-königsalm-2sp

Tickets für den Freitag kosten 16,65 Euro und für Samstag 50,75 Euro plus je 1 Euro Buchungsgebühr. Am Sonntag ist der Eintritt frei. HNA-Ticket-Hotline 0561/203204 und beim HNA-Kartenservice, Kurfürsten Galerie, Mauerstr. 11, in Kassel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.