Abschalten mit Hund Rocky

Bürgermeisterwahl in Nieste: Amtsinhaber Edgar Paul im Porträt

+
Wetterfest: Bürgermeister und Kandidat für das Amt Edgar mit Hund Rocky in Nieste am Niester Fischteich.

Drei Kandidaten wollen auf den Chefsessel im Niester Rathaus. Wir treffen und begleiten sie bei ihrem Hobby. Heute: an der frischen Luft mit SPD-Kandidat und Amtsinhaber Edgar Paul.

Einer darf auf keinen Fall fehlen, wenn der 67-jährige Paul draußen unterwegs ist: Sein Hund Rocky, ein lebhafter Jack-Russell-Terrier- und Fox-Terrier-Mischling, der schwanzwedelnd an den Beinen Pauls und des Redakteurs hochspringt und um Streicheleinheiten und Leckerlies buhlt. Meist ist auch Rockys Tochter Lucky mit dabei, wenn Paul seine täglichen Runden macht.

Die Tage des Rathauschefs sind vollgepackt, doch für die Hunde nimmt er sich auf jeden Fall zwischendurch Zeit. „Ich versuche, jeden Mittag zwischen 12 und 13 Uhr mit den beiden rauszugehen.“ Dann könne er abschalten, sich Dinge durch den Kopf gehen lassen – und die Natur rund um Nieste genießen.

Sich mittags ein Stündchen aus allem herauszuziehen, ist nicht immer leicht, schließlich ist Paul nicht nur Niester Bürgermeister, sondern ehrenamtlich Vorstandsvorsitzender der DRK-Kliniken Nordhessen, Mitglied im VdK und Kreistagsabgeordneter. Dazu ist er in Niester Vereinen, unter anderem im Heimat- und Verkehrsverein, bei den Schützen und in der Feuerwehr.

Viel Zeit drumherum bleibt da nicht. Hat er sie, ist er so oft es geht in der Natur. „Das gehört für mich einfach dazu, ich bin mein ganzes Leben über viel draußen gewesen“, sagt der Naturbursche, von dessen Elternhaus in der Endschlagsiedlung er die Hirschbrunft hören konnte und kann. Förster wollte er früher werden, draußen sein, wurde aber abgeschreckt vom wachsenden Jagdtourismus.

Trotzdem hat Paul etwas von einem Förster, auf jeden Fall die Wetterfestigkeit: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte gekleidete Menschen“, sagt er – und freut sich buchstäblich, als es beim Treffen ordentlich schüttet und der Wind um die Ohren pfeift: „Eine richtige Dusche kriegt man hier ab“, sagt er mit einem verschmitzten Lächeln.

Weil der Boden so aufgeweicht ist, treffen wir uns am Niester Gemeindeteich in der Steinbach. Dort bleibt man beim Gehen nicht stecken. Apropos Gemeindeteich. Noch ein Hobby: An diesem Fleckchen ist er jeden Dienstag und trifft sich mit der Fischteichgruppe, einer Sparte des Heimat- und Verkehrsvereins. „Seit vielen Jahren mache ich hier mit, richte mir das so ein, dass es dienstlich reinpasst“, erzählt er und zeigt im Fischteichhäuschen Bilder von sich in Wathosen.

Pauls Wochen sind stets so proppenvoll, dass das alles nur mit Unterstützung seiner Frau geht. Der Bürgermeister betont: „Das ist nur im Schoße der Familie möglich.“ Seine Frau hält ihm den Rücken frei – und trifft sich mit den anderen Ehefrauen der Fischteichmänner zu Schnuddelabenden. „Das ist wie eine große Familie“, sagt Edgar Paul.

Zur Person

Edgar Paul (67) ist in Nieste aufgewachsen, wo er sich seit seiner Kindheit in verschiedenen Vereinen engagiert. Er absolvierte eine Ausbildung zum Großhandelskaufmann und ging zum Bundesgrenzschutz. Er war ebenfalls bei der Spezialeinheit GSG 9. Bevor er im Jahr 2000 Bürgermeister in Nieste wurde, arbeitete er 22 Jahre lang beim Landeswohlfahrtsverband.

HNA-Lesertreff in Nieste 

Knapp drei Wochen vor der Bürgermeisterwahl in Nieste lädt die HNA für Dienstag, 22. Januar, zum Lesertreff ein. Dabei wollen die Redakteure Alia Shuhaiber und Moritz Gorny den Kandidaten auf den Zahn fühlen. Auch Sie, liebe Leser, können Fragen an Edgar Paul (SPD), Hans-Joachim Kruß (CDU) und Mario Lämmerhirt (UWN) stellen. Schreiben Sie uns eine E-Mail an kreiskassel@hna.de und kommen Sie zum HNA-Lesertreff in das Dorfgemeinschaftshaus in Nieste (Wilhelm-Heitmann-Platz 1). Beginn ist um 19 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.