Aktuelle Infos am Sonntag - Viele Bürger haben per Brief abgestimmt

Nieste hat neuen Bürgermeister gewählt: Klaus Missing ist neuer Rathauschef

(Von links) Jannik, Sandra, Klaus und Lukas Missing
+
Glückliche Familie mit strahlendem Sieger: (Von links) Jannik, Sandra, Klaus und Lukas Missing kurz nachdem das Ergebnis verkündet wurde.

Nun steht fest, wer nach der Ära Edgar Paul neuer Bürgermeister in Nieste wird: Der unabhängige Klaus Missing entschied das Rennen gegen den parteilosen Philipp Meier für sich.

Nieste - Gegen 21.30 Uhr stand das Ergebnis fest: Klaus Missing, der als unabhängiger Kandidat angetreten war, wird neuer Bürgermeister der Gemeinde Nieste. Mit 60,5 Prozent setzte sich der 52-Jährige gegen seinen 31 Jahre alten Kontrahenten Philipp Meier (parteilos) durch, der 39,5 Prozent der Wählerstimmen erhielt. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 84 Prozent.

Missing, der bereits seit Ende April im Amt des Ersten Beigeordneten kommissarisch auf dem Chefsessel im Rathaus sitzt, war sichtlich erleichtert. „Ich freue mich riesig“, sagte er, kurz nachdem ihm der Sprecher der Bürgermeisterkreisversammlung, Michael Steisel aus Söhrewald (SPD), gratuliert hatte. Die vergangenen fünf Monate seien für Missing turbulent gewesen, schließlich habe er seinen Vollzeitjob bei der Firma Bode parallel zum Amt des Ersten Beigeordneten managen müssen. „Das war eine harte Doppelbelastung.“

Jetzt sei endlich klar, wo die Reise hingeht – mit einem deutlichen Ergebnis. Vollends zufrieden war Missing zwar nicht: „Es hätten noch ein paar Prozentpunkte mehr sein können“, sagte der frisch gebackene Bürgermeister. Aber Grund zum Feiern habe er dennoch.

Philipp Meier machte keinen Hehl aus seiner Enttäuschung. „Ich bin natürlich angetreten, um zu gewinnen“, gab er unumwunden zu. Dennoch freue er sich über die Stimmen zu seinen Gunsten und die hohe Wahlbeteiligung in Nieste. Unterm Strich könne er auch trotz seiner Niederlage zufrieden sein. „Schließlich hatte ich einen ziemlich schweren Start und war eher der Außenseiter.“

Und etwas wirklich Gutes habe die Erfahrung rund um den Wahlkampf für Meier mit sich gebracht: „Jetzt kennt man mich im Ort.“ Das sei als Zugezogener nicht selbstverständlich. Er könne sich sogar vorstellen, erneut für das höchste Amt im Rathaus zu kandidieren.

Klaus Missing wird am kommenden Donnerstag, 30. April, ins Amt eingeführt. Ab Freitag ist er dann offiziell Bürgermeister.

Bürgermeisterwahl in Nieste: Der Ticker vom Wahltag zum Nachlesen

+++ Um kurz nach halb zehn am Abend steht nun fest: Klaus Missing hat die Bürgermeisterwahl mit 60,5 Prozent für sich entschieden.

+++ In Nieste läuft nun die Auszählung der Briefwahl. Noch müssen sich die Niester also gedulden beim Blick auf die Bürgermeisterentscheidung.

+++ Noch gibt es keine Ergebnisse zur Bürgermeisterwahl, da noch immer die Bundestagswahl-Stimmzettel ausgezählt werden.

+++ Bernd Hilscher und seine Frau Bärbel machen aus ihrer Wahlentscheidung kein Hehl. „Man sollte mal junge Leute ranlassen“, sagt Bernd Hilscher. Der junge Kandidat, das ist Philipp Meier. Er hoffe, dass mit seiner Stimmabgabe eine bessere politische Kultur mit mehr Transparenz gegenüber den Bürgern in Nieste einkehre, sagt Hilscher. Außerdem müsse mehr für Familien getan werden, meint das Ehepaar. 

Bärbel und Bernd Hilscher

+++ Matthias Fabry hat bei der Frage, welcher Kandidat der bessere für Nieste sei, nicht lange überlegen müssen, sagt er. Wen er gewählt hat, sagt er nicht. Es sei aber für die Demokratie gut, dass es einen Gegenkandidaten gebe. Vom neuen Bürgermeister erhofft er sich, „dass in Nieste wieder Ruhe einkehrt“. 

Mathias Fabry

+++ Friedrich Gerlitz aus Nieste kam am Sonntag persönlich im Wahllokal vorbei. Wem er seine Stimme gegeben hat, wollte er nicht sagen. Nur so viel: „Die Entscheidung ist mir nicht schwergefallen“, sagte er. Gerlitz erwartet von seinem Kandidaten, dass er für bessere Straßen in Nieste sorgt und vielleicht auch für mehr Arbeitsplätze. Überhaupt müsse es in ganz Deutschland besser werden. 

Friedrich Gerlitz

+++ Die Wahlresonanz sei gefühlt ähnlich wie bei vorausgegangenen Wahlen, sagte Wahlvorsteher Benjamin Boßmann, eineinhalb Stunden nach Eröffnung des Wahllokals. 

+++ Am Sonntagvormittag zeichnete sich im Wahllokal des Dorfgemeinschaftshauses – trotz strenger Corona-Hygienevorschriften - eine rege Wahlbeteiligung ab – offenbar auch bei der Bürgermeisterwahl, wie eine stichprobenartige Befragung der HNA unter Besuchern des Wahllokals ergab.

+++ Laut Verwaltungsmitarbeiter Boßmann wird – per Gesetz – an diesem Abend zunächst die Bundestagswahl abgehakt. Dann widmen sich die Wahlhelfer der Bürgermeisterwahl.

+++ Kurzentschlossene konnten bis Freitag, 24. September, 18 Uhr ihre Unterlagen die Briefwahl in der Niester Gemeinde abholen. Laut Boßmann ist die Verwaltung auch am Samstag von 8 bis 12 Uhr für diejenigen geöffnet, die glaubhaft darlegen können, dass ein von ihnen beantragter Briefwahlschein nicht angekommen ist. „Sie erhalten neue Unterlagen“, sagt Boßmann.

+++ Auffällig hoch war das Interesse an der Briefwahl. Laut Verwaltungsmitarbeiter Benjamin Boßmann haben 627 Niester die Unterlagen für das Votum per Post angefordert, bei 1610 Wahlberechtigen (Stand 23. September). „Damit liegen wir deutlich höher, als noch bei der Kommunalwahl und dem Bürgerentscheid“, sagt Boßmann. Im März und Mai habe es jeweils 500 Anträge auf eine Wahl von zu Hause aus gegeben. Wie viele tatsächlich per Brief wählen, werde erst am Sonntag ausgezählt.

Klaus Missing (links) präsentiert sich mit einem Plakat an der Kreuzung Kaufunger Straße/Witzenhäuser Straße. Philipp Meierwirbt mit dem Slogan „Mutig für Nieste“.

+++ Bei der Bürgermeisterwahl treten Philipp Meier (parteilos) und Klaus Missing (unabhängig) gegeneinander an.

+++ Nicht nur die Bundestagswahl wird am Sonntag in Nieste über die Bühne gehen. Auch über einen neuen Bürgermeister wird abgestimmt – damit schließt sich der Vorhang im Drama Edgar Paul. Zuerst kam ans Licht, dass der einstige Rathauschef wegen Untreue verurteilt worden war. Daraufhin hatten die Gemeindevertreter nach einigem Hin und Her ein Abwahlverfahren in Gang gebracht – und schließlich wählten die Bürger Paul mit 805 zu 215 Stimmen und damit großer Mehrheit ab.

Hier finden Sie am Wahlsonntag aktuelle Informationen zur Wahl, Ergebnisse, Stimmen und Bilder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.