1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Niestetal

Grüne wollen Tram nach Niestetal

Erstellt:

Von: Boris Naumann

Kommentare

Straßenbahnen nach Elgershausen und Lohfelden sind nun wieder im Gespräch. Unser Bild zeigt symbolisch eine Straßenbahn, hier die Tram-Linie 4 auf einer Fahrt durch Kaufungen-Papierfabrik. arhci
Straßenbahnen nach Niestetal sind nun wieder im Gespräch. Unser Bild zeigt symbolisch eine Straßenbahn im Kasseler Umland. © Moritz Gorny

Die Niestetaler Grünen wünschen sich den Bau einer Tram-Linie von Kassel nach Niestetal. Nun sollen erst einmal vorhandene Studien geprüft werden.

Niestetal – Diskutiert wurde die Idee in der jüngsten Sitzung der Niestetaler Gemeindevertretung – jedoch stieß der Vorschlag zunächst auf verhaltenes Interesse seitens der SPD, CDU und WiN. Zu groß schien das Projekt für die meisten Gemeindevertreter zu sein.

So werden laut Gegenantrag der CDU-Fraktion zunächst sämtliche bereits erarbeiteten Studien und Voruntersuchungen zu diesem Thema noch einmal von den Niestetaler Gemeindevertretern gesichtet und ausgewertet. Erst danach soll darüber entschieden werden, ob solch ein Projekt überhaupt noch realistisch erscheint und ob sich eine Machbarkeitsstudie in Zusammenarbeit mit der Stadt Kassel tatsächlich anbietet. Denn das war das eigentliche Ziel der Grünen gewesen – doch war dieser Antrag mit großer Mehrheit abgelehnt worden.

„Tatsächlich ist die Idee, eine Tramlinie von Kassel nach Niestetal zu bauen, keineswegs neu“, erinnerte CDU-Fraktionschef Erich Schaumburg. So werde sie nach wie vor im Nahverkehrsplan des NVV aus dem Jahr 2013 erwähnt – und zwar mit zwei möglichen Trassenführungen: einerseits vom Platz der Deutschen Einheit über der Sandershäuser Straße bis nach Niestetal, andererseits von Kassel-Wolfsanger über die Fulda bis nach Niestetal. Ferner empfehle der Nahverkehrsplan: „Auf Basis der 2013 vorliegenden Studien und Voruntersuchungen sollten die Trassenkorridore durch die Bauleitplanung der Anliegergemeinden freigehalten werden.“

„Damit geht es aber schon los“, sagte SPD-Fraktionsmitglied Jannik Donner. Inzwischen habe es viel Bautätigkeit gegeben, und es sei überhaupt nicht klar, ob die genannten Trassenkorridore überhaupt noch für den Bau einer Gleisstrecke geeignet seien. „Wenn überhaupt wäre das nur mit einem enormen Umbau und sehr hohen Kosten hinzubekommen“, sagte Donner.

Auch WiN-Fraktionschef Werner Weißenborn zweifelte an der Sinnhaftigkeit einer Tramlinie nach Niestetal. Die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen hätten sich inzwischen geändert. „Alles ist im Wandel. Die Leute fahren mittlerweile mehr Fahrrad, oder sie nehmen angesichts steigender Spritpreise häufiger den Bus. Oder sie fahren gar nicht mehr, weil sie im Homeoffice arbeiten“, sagte Weißenborn.

So stelle sich die Frage, ob eine Straßenbahn überhaupt noch das geeignete Verkehrsmittel für die Zukunft sei – auch angesichts sehr hoher Bau- und Betriebskosten. „Schon jetzt haben wir ein hervorragendes Bus-Angebot. Im 30-Minuten-Takt kommt man binnen 20 bis 25 Minuten von Sandershausen, beziehungsweise Heiligenrode in die Kasseler Innenstadt.“ Das Thema Straßenbahnanbindung für Niestetal wird 2023 von den Gemeindevertretern erneut diskutiert.

Auch interessant

Kommentare