1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Niestetal

„Viele blöde Sprüche gehört“: 17-Jährige aus Niestetal tritt bei DSDS auf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Moritz Gorny

Kommentare

Die 17-jährige Melissa Bucan aus Niestetal ist bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ eine der jüngsten Teilnehmerinnen.

Aktualisiert am 23.01.2023: Niestetal/Hamburg – Die 17-jährige Melissa Bucan aus Niestetal-Sandershausen hat bei der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) die nächste Runde erreicht. Mit dem Song „Anyone“ von Demi Lovato konnte sie die Jury um Dieter Bohlen in der RTL-Sendung am Samstagabend (21. Januar) voll und ganz überzeugen.

Vier der vier Juroren stimmten mit Ja für das Weiterkommen der Herderschülerin. Bohlen nannte Melissa Bucans Leistung „spitzenmäßig“, besonders für ihr junges Alter. Pietro Lombardi bezeichnete die Jugendliche als Rohdiamanten. Bucan ist damit im Recall und hat die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Wenn die Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) im Fernsehen lief, hat Melissa Bucan aus Niestetal (Kreis Kassel) mit ihrer Familie und Freundinnen gebannt zugeschaut – und selbst davon geträumt, einmal auf der DSDS-Bühne zu stehen. Jetzt geht der Kindheitstraum der Niestetalerin in Erfüllung. Am Samstag (21. Januar) strahlte RTL eine weitere Folge der 20. Staffel aus – und Melissa Bucan ist mit ihren 17 Jahren eine der jüngsten Teilnehmerinnen.

Ihre Botschaft: „Steht zu euch selbst.“ Dass das nicht immer einfach ist, hat die Sandershäuserin selbst erfahren. Auf dem Schulhof wurde sie wegen ihres Aussehens gemobbt. „Ich war kurviger als andere und habe dafür viele blöde Sprüche gehört.“ Die Musik half ihr, diese Erlebnisse zu verarbeiten und Stück für Stück selbstbewusster zu werden. „Ich habe schon immer gesungen.“ Vor allem Zuhause, für ihre Mutter und ihre Schwester. „Die haben mir ziemlich deutlich gesagt, wenn ein Ton schräg war.“

DSDS: Junge Sängerin aus Niestetal will Dieter Bohlen und Co. überzeugen

Später sang Bucan dann auch auf kleineren Bühnen. Das nötige Handwerkszeug wie die richtige Atmung, Stimmbildung und Körperhaltung bekam sie im Gesangsunterricht. Mittlerweile singt sie sogar dort, wo sie früher Ablehnung erfahren hat: mit ihren Freundinnen auf dem Schulhof.

Im Rampenlicht: Die Niestetalerin Melissa Bucan tritt bei der aktuellen DSDS-Staffel an.
Im Rampenlicht: Die Niestetalerin Melissa Bucan tritt bei der aktuellen DSDS-Staffel an. © Stefan Gregorowius/RTL

Auf einen Auftritt vor der berühmtberüchtigten DSDS-Jury um Dieter Bohlen und vor Fernsehkameras bereitet all das natürlich nur bedingt vor. „Ich hatte großes Lampenfieber, habe gezittert und mich gefragt, was ich hier eigentlich mache“, sagt Bucan über den Dreh in einem Hamburger Studio. „Ganz Deutschland wird zugucken“, ist ihr durch den Kopf gegangen. Als sie allerdings den von ihr gewählten Song anstimmte, die Pop-Ballade „Anyone“ von Demi Lovato, war die Anspannung verflogen. Das Stück handelt vom Alleinsein, von Verzweiflung, aber auch von Hoffnung auf eine bessere Zukunft. „Ich konnte meinen Emotionen freien Lauf lassen und hoffentlich Menschen berühren“, sagt Bucan.

Finale Staffel von DSDS: 17-jährige Abiturientin aus Niestetal mit dabei

Das wünscht sich die Herderschülerin auch für ihre Zukunft. Nach dem Abitur kann sie sich vorstellen, Influencerin zu werden – mit Videos über Musik, Tanz und Lifestyle-Themen. Jetzt gilt es erst einmal, in die nächste Runde bei DSDS zu kommen. Wie früher auch, wird Bucan die Sendung am heutigen Samstagabend gemeinsam mit ihren Eltern, ihrer Schwester und ihren Freundinnen schauen. (Moritz Gorny)

Rahman Hashempour Kargar aus Göttingen will die DSDS-Jury im Recall mit dem Song „Filet Mignon“ von KC Rebell überzeugen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion