Helfer möchte anonym bleiben

Kind fällt in eiskalten Fluss - Mutiger Retter eilt zur Hilfe

Andreas Leck, stellvertretender Gemeindebrandinspektor in Niestetal, Sebastian Grandpre, Zugführer und Einsatzleiter, und Lisa Fehlisch mit ihrem Sohn Adam
+
Am Unfallort an der Nieste: von links Andreas Leck, stellvertretender Gemeindebrandinspektor in Niestetal, Sebastian Grandpre, Zugführer und Einsatzleiter, und Lisa Fehlisch mit ihrem Sohn Adam.

Als ein kleines Kind in die Nieste im Kreis Kassel fällt, eilt ein unbekannter Mann zur Hilfe. Die Feuerwehr musste nur noch zur Erstvorsorgung anrücken.

Niestetal – Es ist der Zivilcourage eines mutigen Retters zu verdanken, dass es dem zweijährigen Adam wieder gut geht. Er war am Montag beim Spielen in das Wasser der eiskalten Nieste in Sandershausen (Kreis Kassel) gefallen. Ein Passant, der anonym bleiben möchte, rettete das Kind aus dem Fluss und holte Hilfe.

Als Adams Mutter Lisa Fehlisch Tage später am Gehweg neben der Nieste steht und über das spricht, was am Montag (08.02.2021 passiert ist, merkt man ihr ihre Dankbarkeit sofort an. Die 32-Jährige ist beeindruckt von der Hilfsbereitschaft und davon, dass so viele Helfer „zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren“, wie sie sagt.

Kind fällt in Fluss im Kreis Kassel: Schwester wollte dem Jungen „etwas zeigen“

Auch Feuerwehrmann Sebastian Grandpre sagt: „Es war Glück im Unglück.“ Als am Montag um 14 Uhr der Notruf eingeht, ist er der diensthabende Einsatzleiter. „Als wir am Fahrzeug waren, kam schon die Info, dass das Kind gerettet war“, sagt Sebastian Grandpre. Trotzdem fährt die Feuerwehr in die Theodor-Heuß-Straße für eine Erstversorgung. In einem Haus direkt neben dem Unfallort ist Adam schon in Decken gewickelt, eine Anwohnerin hat den Retter mit dem Kind aufgenommen.

Romy, die sechsjährige Schwester von Adam, ist bei dem Unfall dabei. „Ich wollte Adam etwas zeigen und dann wieder nach Hause gehen“, erzählt sie. Vom Hof der Mutter, auf dem die beiden spielten, sei sie mit ihrem Bruder an die wenige Minuten zu Fuß entfernte Nieste gelaufen. „Dann hab ich ihn plötzlich schreien gehört.“ Bis zur Unterlippe sei ihr Bruder im eiskalten Wasser versunken, berichtet sie. Romy ruft um Hilfe und sieht dann einen Mann in Gummistiefeln. Er zieht Adam aus dem Wasser und klingelt mit dem nassen Kind am nächsten Haus – so in etwa muss es sich abgespielt haben. Dort wird Adam in Decken eingewickelt und man ruft den Rettungsdienst. Weil zuerst keiner weiß, zu wem die Kinder gehören, verständigt man die Feuerwehr und die Polizei.

Kreis Kassel: Kind geht es wieder gut - Anonymer Helfer war schnell wieder weg

„Ich hab mir Sorgen gemacht, weil Adam so große Augen gemacht hat“, sagt Romy. Als Adam in Sicherheit ist, rennt sie nach Hause und holt ihre Mutter. „Ich bin sofort losgerast“, sagt Lisa Fehlisch. Die Kinder seien kaum zehn Minuten zuvor in den Hof zum Spielen gegangen. Zum Glück habe Adam kein Wasser geschluckt, erzählt sie. Nach drei Stunden im Krankenhaus ist der kleine Körper von Adam wieder auf normaler Temperatur.

Fehlisch hat sich überschwänglich und mehrmals bei der Ersthelferin bedankt. Auch sie wollte lieber nicht in der Zeitung erscheinen. Zum Retter hat Lisa Fehlisch keinen Kontakt, er sei an dem Montag schnell weg gewesen. „Zivilcourage ist heute nichts Selbstverständliches mehr“, sagt Feuerwehrmann Sebastian Grandpre und lobt im Namen der Feuerwehr den Einsatz der Ersthelfer. Der Retter von Adam sei bei minus 7 Grad Außentemperatur ins Wasser gesprungen. „Manche hätten nur die Feuerwehr gerufen.“ (Valerie Schaub)

Zu einer Rettungsaktion kam es auch in Felsberg (Schwalm-Eder-Kreis), als ein Hund in die Eder krachte. Der Feuerwehr gelang es, den jungen Labrador zu retten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.