1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kreis Kassel
  4. Niestetal

Heiligenröder Pfarrerin wechselt ins Kloster Germerode

Erstellt:

Von: Boris Naumann

Kommentare

Abschied von Pfarrerin Frauke Leonhäuser: Nach 15 Jahren wechselt die 57-Jährige von Heiligenrode in das Kloster Germerode am Fuße des Meißners.
Abschied von Pfarrerin Frauke Leonhäuser: Nach 15 Jahren wechselt die 57-Jährige von Heiligenrode in das Kloster Germerode am Fuße des Meißners. © Boris Naumann

Noch gut kann sich Frauke Leonhäuser an ihren Einführungsgottesdienst vor 15 Jahren in der Heiligenröder Kirche erinnern. Jetzt steht ihr Abschied an.

Niestetal – Freundlich und erwartungsvoll sei sie damals empfangen worden. Und man habe ihr sofort Hilfe angeboten: Wie sieht es aus mit dem Aufbau eines Kindergottesdienstes? Oder mit der Wiederbelebung des Besuchsdienstkreises? Es sind genau „diese Hilfsbereitschaft und die tolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit den Gemeindemitgliedern, die Leonhäuser wohl am meisten vermissen wird. Bereits zum heutigen 1. April wird sie nicht mehr Pfarrerin für Heiligenrode sein. Ganz offiziell wechselt die 57-Jährige dann ins Kloster Germerode am Fuße des Hohen Meißners.

Zwar wird sie noch einige Wochen im Pfarrhaus an der Breiten Straße wohnen, auch will sie noch die Konfirmationen im Mai übernehmen. „Aber dann beginnt für mich ein neuer Abschnitt“, sagt Leonhäuser.

Und dieser neue Abschnitt hat auch etwas mit ihrem eigenen Glauben zu tun. „Ich wechsele quasi von der Breite in die Tiefe, also von der Vielschichtigkeit der Gemeindearbeit hin zum Herzschlag des Glaubens“, erläutert Leonhäuser ihre Entscheidung. „Ich gehe nicht, weil es mir hier nicht gefallen hätte. Vielmehr sehe ich mich als Pilgerin. Ich fühle mich lebendig, wenn ich immer wieder Veränderung und Herausforderung erleben kann.“

Tatsächlich wird sie im Kloster Germerode als Geschäftsführerin und Pfarrerin für Spiritualität und geistliches Leben ihren Weg fortsetzen. Sie wird ein breites Seminar- und Kurs-Angebot für Menschen schaffen, die auf der Suche nach ihrem Ursprung, nach ihrer Quelle sind. „Ganz praktisch wird es dort zum Beispiel um Meditation, Besinnung, Einkehr, Schweigen und auch Fasten gehen“, sagt Leonhäuser.

Die Schlüsselrolle spielten dabei aber nicht all jene Schwestern oder Brüder, die normalerweise in Klöstern lebten (in Germerode gibt es die nicht), sondern es sind die Gäste selbst, „die das Kloster beseelen, indem sie der Tiefe des Lebens auf die Spur kommen wollen“.

Für sie sei das eine tolle neue Aufgabe, sagt Leonhäuser. „Und natürlich hat das Ganze auch etwas mit meiner Suche zu tun.“ Sie freut sich darauf, dabei auch andere Menschen begleiten zu können – so, wie sie es in den vergangenen 15 Jahren auch in Heiligenrode gemacht hat – dort allerdings auf einer anderen Ebene.

„Ich habe hier ja sehr gerne Aktionen gemacht, die die Menschen zusammenbringen – zum Beispiel Familien- und Kinderfreizeiten, Feiern und Feste“, sagt Leonhäuser. Auch die Gottesdienste als gemeinsame Momente der Spiritualität seien ihr stets wichtig gewesen. „Mir ging es darum, über Gemeinschaftsangebote die Glaubensgemeinschaft zu stärken.“ In Germerode mache sie das bald auch – „nur eben in konzentrierterer Form“.

Sehr intensiv seien die vergangenen Wochen in Heiligenrode gewesen, als klar war, dass sie nach Germerode wechseln würde. „Es gab bereits herzliche Verabschiedungen und noch einmal viele Gespräche über all die Dinge, die gemeinsam in Heiligenrode angestoßen und erreicht wurden. „Es war eine spannende Zeit mit vielen Begegnungen, Gesprächen und toller Zusammenarbeit. Tatsächlich bin auch traurig, dass ich gehe. In jedem Fall aber werde ich viele schöne Erinnerungen aus Heiligenrode mit nach Germerode nehmen.“

Abschiedsgottesdienst

Der Abschiedsgottesdienst für und mit Pfarrerin Frauke Leonhäuser findet am Sonntag, 22. Mai, ab 14 Uhr in der Heiligenröder Kirche statt. Anschließend ist ein gemeinsames Beisammensein rund um die Kirche geplant.

Offiziell soll die Pfarrstelle in Heiligenrode wieder neu besetzt werden. Allerdings ist noch völlig offen, wann das passiert und wer die Pfarrstelle übernehmen wird.

Von Boris Naumann

Auch interessant

Kommentare