Niestetaler treten bei Meisterschaft an

Mit Schnapspumpe und Eismaschine: ein Bollerwagen für alle Fälle

+
Voll ausgestattet: Die Niestetaler Sven König (von links), Patrick Weigel, Sebastian Laduch und Marcel Hüttl treten bei der Bollerwagen-Meisterschaft in Nieste an.

Er wiegt rund 500 Kilogramm und ist ausgestattet wie eine Disko: der Bollerwagen der Niestetaler Truppe "Kassel Rulez". Damit treten sie am Donnerstag bei der Bollerwagen-Meisterschaft in Nieste an. 

Eine Licht- und Tonanlage, ein Waschbecken mit Seifenspender, ein Bierkompressor, eine Schnapspumpe, eine Eismaschine und ein Grill. Schaut man sich den Bollerwagen der Freunde-Truppe „Kassel Rulez“ an, wird eines schnell klar: Es gibt wenig, was der schwarze Wagen nicht hat. Mit ihrem Partymobil wollen die Niestetaler morgen bei der ersten Nordhessischen Bollerwagen-Meisterschaft in Nieste antreten – „und das Ding natürlich auch gewinnen“, sagt Sebastian Laduch (37). Bei dem Wettbewerb soll der best-ausgestattete Bollerwagen gekürt werden. Den Gewinnern winken bis zu 30 Liter Bier.

Leicht machen wollen es die Niestetaler ihrer Konkurrenz jedenfalls nicht. Vor dem großen Tag schrauben und feilen sie unermüdlich an ihrem Schmuckstück. Schließlich sollen die technischen Finessen reibungslos funktionieren, wenn sie morgen von einer Jury unter die Lupe genommen werden. Praxis-erprobt sind sie allemal: „An jedem ersten Mai, bei vielen Partys und Festivals, ist der Bollerwagen dabei“, sagt Sven König (42). „So versorgen wir mindestens 15 Leute mit Getränken, Essen und Musik. Sitzgelegenheiten haben wir auch dabei“, sagt Laduch und zeigt auf eine Staufläche für Bierzeltgarnituren oberhalb der Achsen.

Hätte man die Schrauber im Jahr 2006 bei ihrer Mai-Wanderung angetroffen, hätte man sicherlich nicht erwartet, dass sie Jahre später mit einem solchen Gefährt unterwegs sein würden. „Da hatten wir einen einfachen Handkarren mit zwei Rädern“, erzählt König. Die Ausstattung: ein Grill, eine Kiste Bier und ein Autoradio mit zwei Boxen, betrieben von einer Autobatterie. „Jacken und Rucksäcke haben da aber kaum Platz gefunden und so haben wir weitergebastelt.“ Sie bauten eine größere Holzkiste und experimentierten mit der Bereifung – „Schubkarrenreifen sind nicht zu empfehlen, die platzen zu schnell“, sagt Laduch.

Jedes Jahr haben die insgesamt acht Kumpels vor ihrer Wanderung Ideen gesponnen und umgesetzt. Laduch: „Über 1000 Arbeitsstunden stecken da drin. Da muss man auch unseren Frauen danken, denn die machen das alles super mit.“ Nach ihrer Tüftelei wiegt der Party-Bolide nun rund 500 Kilogramm und hat – auch für Steigungen und gehobenen Alkoholpegel – einen E-Motor mit 400 Watt Leistung als Antrieb. Ganz wichtig, trotz all der Technik: „Wir wollten unbedingt etwas Bollerwagenoptik bewahren. Ziehen kann man den Wagen also immer noch, wenn’s auch etwas anstrengend ist“, sagt König mit einem Schmunzeln.

Ob all das reicht, um die Jury zu überzeugen, wird sich zeigen. Spaß haben die Tüftler so oder so – und eigene T-Shirts und Flaggen mit ihrem Logo. „Kassel steht dafür, dass wir hier aus der Ecke kommen und das Englische Rulez bedeutet, dass wir die Regeln machen“, erklärt Laduch. Am Donnerstag lassen sie jedoch die Regeln anderer gelten.

Infos: Das Event findet ab 11 Uhr auf dem Wilhelm-Heitmann-Platz in Nieste statt. Neben der Bollerwagen-Meisterschaft steht auch Musik unter dem Motto „Brass und Spaß“ des Musikzugs Kaufungen und des Musikvereins Nieste auf dem Programm. Heute ist ab 19 Uhr ein Dämmerschoppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.